Press for Progress

Social Media-Experten im Gespräch – Interview mit Beate Mader und Bettina Thies

Blog   /   Social
March 8, 2018

Jedes Jahr wird am 8. März der Weltfrauentag begangen. Ein Tag, an dem auf die Rolle der Frau in der Gesellschaft aufmerksam gemacht wird und an dem die sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Errungenschaften gefeiert werden.

Auch bei Hootsuite feiern wir diesen Tag. Dieses Jahr möchten wir auf Frauen in der Digitalbranche aufmerksam machen – eine Branche, in der Frauen noch immer unterrepräsentiert sind. Zu diesem Anlass haben wir mit Bettina Thies und Beate Mader von den Digital Media Women e. V. gesprochen. Thies ist Quartiersleitung der Berliner DMW. Mader leitet die externe Kommunikation der DMW und ist Inhaberin von Beate Mader VISION³.

Beate Mader: Leitung externe Kommunikation Digital Media Women (Foto: Simone Naumann)
Bettina Thies: Quartiersleitung Berlin Digital Media Women

 

Wer oder was hat Sie zu Ihrem Werdegang im Bereich Digital inspiriert?  

Beate Mader: Ich war schon immer sehr interessiert an allem neuem und technischen. Facebook und Twitter hatte ich angefangen, weil ich ein Pferd verkaufen wollte und XING, damals noch open BC wurde mir zu Beginn meiner Selbstständigkeit empfohlen. Eine private Website hatte ich schon seit meinen ersten Internetanschluss.

Bettina Thies: Ich habe 2010 begonnen im Bereich Online Marketing zu arbeiten. Damals gab es noch keine Ausbildungen oder Studiengänge dazu, Google Adwords war das Maß aller Dinge und Social Media Marketing fing gerade erst an. Ich fand es spannend mich auf dieser “neuen” Spielwiese auszuprobieren und selbst zu gestalten.

Wie hat Social Media Ihren Werdegang oder auch Ihre tägliche Arbeit beeinflusst?

Beate Mader: Social Media ist ein sehr großer Faktor in meinem Business, zum einen um mich als kompetente Fachfrau zu positionieren und zum anderen ist es das, was ich für meine Kunden umsetze, vermittle und berate.

Bettina Thies: Social Media ist mein Medium der ersten Wahl, wenn es um einen ersten Überblick über Nachrichten, Berufliches und Privates geht. Besonders beruflich ist unser Netzwerk der Digital Media Women auf den Social Media Kanälen sehr aktiv und wichtig für mich. Dort gibt es wichtige Neuigkeiten und Diskussionen, sowohl zu Digitalisierung als auch zu Gleichberechtigung.

Wie können digitale Medien dazu beitragen, dass ein Unternehmen seine    Geschäftsziele erreicht?

Beate Mader: Es gehört einfach zum Kommunikationsmix dazu. Wir brauchen nur unser eigenes Verhalten im privaten Bereich und die Nutzung von digitaler Kommunikation beobachten.

Bettina Thies: Die Innovation im digitalen Bereich entwickeln sich wahnsinnig schnell und verändern sich oft. Ich empfehle, dort auch neue Wege zu gehen, das bedeutet aber auch Mut und ein Budget.

Können Sie uns etwas zum Digital Media Women e. V. erzählen? Was war die Idee hinter dem Netzwerk und inwiefern unterscheidet es sich von anderen Netzwerken?          

Bettina Thies: 2010 saß Caro Neumann auf einer Konferenz und hat sich über den hohen Männeranteil auf der Bühne und den hohen Frauenanteil im Publikum geärgert. Das wollte sie ändern, sie wollte die kompetenten Frauen sichtbar machen und hat dafür in Hamburg Verbündete gesucht und Gott sei Dank auch gefunden. Nach und nach kamen weitere Städte hinzu und jetzt sind wir mit Hamburg, Berlin, München, Stuttgart, Karlsruhe, Region Rhein-Main, Köln, Region Schleswig-Holstein in acht Gebieten vertreten. Weitere sind in Planung. Alle 127 Orga-Frauen engagieren sich ehrenamtlich, also in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung, um tolle Events auf die Beine zu stellen. Die entstehenden Kosten tragen wir durch die Einnahmen unserer Fördermitglieder und Firmenfördermitglier. Wir sind sowohl digital als auch analog vernetzt, wollen nicht nur Frauen miteinander vernetzen, sondern auch fördern und in der Politik und Wirtschaft etwas bewegen.

(Warum) Ist der Weltfrauentag für Sie relevant?

Beate Mader: Eigentlich sind wir als Verein losgezogen, dass die Welt einmal so divers ist, dass wir als Verein nicht mehr gebraucht werden. Das wäre auch unsere Vision für den internationalen Frauentag.

Welches sind aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren von erfolgreichen Frauen in der Digitalbranche?

Beate Mader: Erfolgsfaktoren werden ihnen auch schon in die Wiege gelegt: technische Neugier nicht unterdrücken, sondern fördern. Dann Mädchen und Frauen stärken, ihnen das Gefühl geben, dass sie alles schaffen können und natürlich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen schaffen. Dann ist es egal, in welcher Branche Frauen erfolgreich sind.

Bettina Thies: Amen!