Pinterest Analytics

Leitfaden für Unternehmen: Pinterest Analytics leichtgemacht (plus 5 Tools)

Pinterest gilt noch immer als die bescheidenere Schwester von Social Media-Giganten wie Facebook & Co. Doch die Chancen für den Schritt aus der (gar nicht so kleinen) Nische steigen. Global mehr als 250 Millionen Nutzer, eine Bewertung mit zwölf Milliarden US-Dollar und ein immer schnelleres Wachstum sprechen für sich. Die visuelle Social Media-Plattform bereitet sich augenscheinlich auf den diesjährigen Börsengang vor. Für Unternehmen bietet Pinterest also eine interessante Alternative ihre Produkte und Services vorzustellen, zumal diese Plattform ihren Weg ganz ohne Skandale macht.

Daten sind auch auf Pinterest ein wertvolles Gut. Die Analytics-Tools von Pinterest helfen Ihnen dabei Ihre Performance auf dieser Plattform zu tracken. Sie können sie aber auch für die Entwicklung einer überzeugenden Pinterest-Strategie nutzen.

Mit Pinterest Analytics messen Sie die Leistung Ihrer Pins, das Follower-Wachstum und die Traffic-Referrals und Sie können damit nachvollziehen, ob Sie Ihre Social Media-Ziele erreichen. Noch wichtiger: Aus diesen Analysen gewonnene Einsichten helfen dabei, Ihr Publikum besser zu verstehen, schlagkräftigeren Content zu kreieren und datengestützte Strategien zu entwickeln.

Für den Zugriff auf Pinterest Analytics brauchen Sie einen Unternehmens-Account. Haben Sie diesen eingerichtet, klicken Sie auf Pinterest Analytics links oben über Ihrem Profil.

Bonus: Erfahren Sie in unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden, wie Sie eine Social Media-Strategie erstellen und Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken mit Hootsuite optimieren.

Zum kostenlosen Leitfaden

14 Kennzahlen, die Sie mit Pinterest Analytics verfolgen können

Pinterest Profile Analytics

1. Impressions

Was gemessen wird: Wie oft Ihre Pins im Start-Feed, den Suchergebnissen und in unterschiedlichen Kategorie-Feeds erscheinen. Anders gesagt: 1 Impression = 1 View.

Warum das wichtig ist: Impressions messen, wie hoch die Reichweite Ihrer Inhalte ist. Halten Sie bei Ihren Pins, die für viele Impressions sorgen, Ausschau nach Mustern, um ein Gefühl dafür zu entwickeln, wonach Pinner auf der Plattform suchen.

2. Close-Ups

Was gemessen wird: Wie oft die Leute auf Ihren Pin klicken, um ihn sich näher anzusehen.

Warum das wichtig ist: Etwas Wichtiges in Ihrem Pin ist dem Pinner ins Auge gestochen. Ein Close-Up bescheinigt Ihnen, dass Ihre Visuals Wirkung zeigen.

3. Gemerkte Pins

Was gemessen wird: Wie oft sich ein Nutzer Ihren Pin auf einer seiner Pinnwände gemerkt hat.

Warum das wichtig ist: Ein gemerkter Pin geht einen Schritt weiter als Impressions oder Close-Ups. Das Merken eines Pins zeigt, dass die Nutzer Ihren Post nicht nur interessant, sondern auch teilenswert finden und sich den Pin für spätere Betrachtungen speichern.

4. Klicks

Was gemessen wird: Die Anzahl der Klicks auf Ihre Website, die über Pins in Ihrem Profil erfolgt (Click-Through-Rate, Klickrate).

Warum das wichtig ist: Eine gute Klickrate zeigt, dass die Leute mehr über Ihren Content wissen möchten und Ihre Call-to-Actions wirken. Wenn es zu Ihren Primärzielen gehört, Conversions zu fördern, gehört die Klickrate zu den besten Methoden, den ROI zu messen.

5. TOP-Pins

Was gemessen wird: Die Top-Performer-Pins aus den letzten 30 Tagen auf Basis von Impressions, gemerkter Pins und Klicks.

Warum das wichtig ist: Pinterest-Zahlen können sich über einen längeren Zeitraum summieren, als in anderen Netzwerken. Dieser Bereich vermittelt Ihnen ein besseres Verständnis dafür, was Ihre Pins wirklich leisten. So ermittelte Buzzfeed, dass sich mehr als die Hälfte ihres Traffics auf Pinterest auf Posts zurückführen lässt, die vor mehr als zwei Monaten veröffentlicht wurden.

6. Top Boards (erfolgreiche Pinnwände)

Was gemessen wird: Ein 30-Tage-Überblick zu den Pinnwänden, auf denen Pinner Ihre Pins sehen, Ihre Posts pinnen und auf Ihre Pins klicken.

Warum das wichtig ist: Das Wissen, wie Pinner Ihren Content sortieren und entdecken, liefert wertvolle Informationen für Ihre Content-Strategie.

7. All-Time

Was gemessen wird: Eine langfristige Sicht auf die Daten ab Einrichtung Ihres Accounts zu den am häufigsten gemerkten Pins, den besten Pins in der Suche und zu Ihren Power-Pins. Power-Pins sind Pins mit dem höchsten Engagement.

Warum das wichtig ist: Ein Benchmarking zu Ihren leistungsstärksten Inhalten ist eine gute Möglichkeit um festzustellen was für Ihren Account funktioniert hat und wie Sie die Performance steigern können. Außerdem hilft Ihnen das Wissen, welche Pins in den Suchergebnissen gut platziert sind, ihre Sichtbarkeit zu optimieren.

Pinterest Zielgruppeneinblicke

Um mehr über die Menschen zu erfahren, die mit Ihren Pins interagieren, klicken Sie im oberen Bereich des Pinterest Analytics Dashboards auf Zielgruppeneinblicke.

8. Demografische Informationen

Was gemessen wird: Pinterest ermöglicht in Deutschland Zielgruppeneinblicke zum Alter, Geschlecht, Ort und Gerät (international verfügbar sind Einblicke zur Sprache, nur den USA gibt es auch Städte-spezifische Daten).

Warum das wichtig ist: Je besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, umso eher treffen Ihre Pins ins Schwarze. Demografische Daten sind nützlich, um Ihre Content-Strategie so zu verfeinern, dass Sie Pins zur besten Tageszeit veröffentlichen, regionale Angebote oder Promotions teilen oder – im Falle internationaler Kunden – sogar in einer anderen Sprache posten können.

9. Affinitäten

Was gemessen wird: Affinitäten gibt Ihnen Einblick in die Interessen Ihrer Zielgruppe. In diesem Bereich sehen Sie die Topkategorien Ihres Publikums und die Top-Pinnwände, auf denen Ihr Content gepinnt wird, und erhalten Einblick zu anderen Accounts, denen Ihr Publikum folgt.

Warum das wichtig ist: Grundlegende Informationen zur Demografie verhelfen Ihnen nur zu einem ungefähren Verständnis Ihrer Zielgruppe. Wenn Sie die Affinitäten Ihrer Follower studieren, können Sie jedoch herausfinden, was diese interessiert und mit welcher Art Content sie gerne interagieren. Das hilft Ihnen außerdem dabei, sich von Ihrem Wettbewerb zu differenzieren. Nutzen Sie diesen Bereich als inspirierenden Spickzettel und Moodboard für die zukünftige Planung.

Pinterest Webseiten-Analytics

Hier können Sie sehen, wie Content auf Pinterest läuft, den Sie von Ihrer Website aus teilen.

Falls noch nicht geschehen: Für einen Zugriff auf diese Metriken müssen Sie zuerst Ihre Website verifizieren lassen.

Für Website-Statistiken klicken Sie oben im Pinterest Analytics Dashboard auf „Aktivitäten von deiner Website“.

10. Impressions

Was gemessen wird: Wie oft ein Pin von Ihrer Website im Start-Feed, in Kategorie-Feeds oder in den Suchergebnissen auf Pinterest erscheint.

Warum das wichtig ist: Diese Statistik zeigt an, wie viele Leute Content von Ihrer Website auf Pinterest gesehen haben. Sie lässt sich mit der Anzahl der Impressions, die Ihr Pinterest Profil generiert, vergleichen und zeigt Ihnen, wie sich Pins von Ihrer Website schlagen.

11. Gemerkte Pins

Was gemessen wird: Wie oft ein Nutzer sich einen Ihrer Pins über den Merken-Button auf einer seiner Pinnwände gemerkt hat.

Warum das wichtig ist: Das Merken erhöht die Reichweite Ihrer Posts auf Pinterest, aber noch wichtiger: es zeigt an, dass Pinner Ihren Content für teilenswert halten. Das Merken eines Pins kann auch darauf hinweisen, dass sich ein Nutzer zu einem späteren Zeitpunkt nochmals mit Ihrem Pin beschäftigen will. Das macht diese Kennzahl zu einem wesentlichen Indikator Ihrer Fähigkeiten zum Aufbau von Kundenbeziehungen.

12. Klicks

Was gemessen wird: Wie oft auf Pins geklickt wird, die über Ihre Website kommen.

Warum das wichtig ist: Wenn jemand auf einen von Ihrer Website stammenden Pin klickt, steigt die Chance, dass ihm gefällt, was er dort zu sehen bekommt.

13. TOP-Pins

Was gemessen wird: Die Top-Performer der von Ihrer Website geposteten Pins aus den letzten 30 Tagen.

Warum das wichtig ist: Dies sind die erfolgreichsten Pins von Ihrer Website. Nutzen Sie die Erkenntnisse um neue Pins zu planen und neue Pinnwände anzulegen, sich neuen Content für Ihre Website zu überlegen – oder sogar neue Produkte und Services anzudenken.

14. Ursprüngliche Pins

Was gemessen wird: Wie viele neue Pins anhand des „Merken“-Buttons, der Browsererweiterungen von Pinterest oder manueller Pin-Uploads aus Ihrer Webseite erstellt werden. In unserem Blog-Beitrag erfahren Sie wie Ihre Website pin-freundlich gestalten.

Warum das wichtig ist: Anhand dieser Kennzahl können Sie festmachen, wie oft neuer Content von Ihrer Webseite zu Pinterest hinzugefügt wird. Ursprüngliche Pins sind ein guter Maßstab dafür, wie sich Ihr Website-Content im Punkt „teilenswert“ schlägt.

5 der besten Analytics-Tools für Pinterest

1. Pinterest Analytics

Pinterest Analytics

Pinterest Analytics ist das kostenlose Analyse-Tool von Pinterest. Denken Sie daran, dass Sie hierfür einen Unternehmens-Account benötigen.

Das Dashboard ist in drei Bereiche organisiert: Profil, Zielgruppe und Website-Analytics.

Die Daten lassen sich nach Zeitraum und genutztem Gerät sortieren – letzteres ist praktisch, wenn Sie vergleichen wollen, wer vom Mobilgerät und wer vom Desktop auf Pinterest zugreift. Stammt ein Großteil Ihrer Impressions von Smartphones oder Tablets, sollten Sie Ihre Website dringend für Mobile optimieren.

Sie können Ihre Statistiken als CSV-Datei exportieren – sehr nützlich für Ihre Reports.

2. Hootsuite

Hootsuite Impact profitiert von der vollständigen, nativen Integration von Hootsuite mit Pinterest und ermöglicht Enterprise-Kunden Zugriff auf eine Reihe von Pinterest Analytics-Tools. Hootsuite Impact bietet ein Executive-ROI-Dashboard, Wettbewerber-Benchmarking, Strategie-Insights in Echtzeit und Big-Picture-Analysen auf Basis von Adobe Analytics, Tableau und Microsoft Power BI.

3. Viralwoot

Pinterest Analytics

Viralwoot (vormals Pinwoot) bietet eine Reihe von Pinterest-Analytics-Tools. Sie können Ihre Gesamtperformance mit dem Viralwoot „Pinfluencer Score“ tracken. Dieser rechnet auf Basis von Gesamtpräsenz, Viralität, Reichweite und leistungsstärksten Inhalten. In Viralwoot außerdem enthalten: die SEO-Analyse von Pinterest, die Ihnen beim Verbessern Ihres Rankings in der Suche hilft.

4. Google Analytics

Google Analytics eignet sich gut, um die Pinterest-Performance mit anderem Social Media- und Referral-Traffic zu vergleichen. Klicken Sie nach dem Login in Google Analytics auf Akquisition und dann auf Social, um zu ermitteln, wie hoch der Traffic von den einzelnen Sites ist.

5. PinGroupie

Pinterest Analytics

PinGroupie bietet sich an, um herauszufinden, welche Pinnwände auf Pinterest besonders beliebt sind. Sie können sehen, wie sich Ihre Pinnwände im Vergleich zu anderen in ähnlichen Kategorien machen und Trend-Pinnwände finden, an denen Sie sich (vielleicht mit eigenen Pins) beteiligen wollen, um mehr Pinner zu erreichen.

Sparen Sie Zeit und managen Sie Ihre Pinterest-Präsenz mit Hootsuite. Erstellen, planen und veröffentlichen Sie Pins, erstellen Sie neue Pinnwände, pinnen Sie an mehrere Pinnwände gleichzeitig und verwalten Sie alle Ihre anderen Social Media-Profile – alles über ein einziges Dashboard. Jetzt kostenlos testen.

Jetzt losgehen