So nutzen Sie Pinterest für Ihr Unternehmen: 10 Tipps

Blog   /   Social

Erinnern Sie sich an Ihren ersten Eindruck von Pinterest? All die fantastischen Fotos – von tollen Deko-Ideen über Appetit anregende Speisen bis zu inspirierenden “Da-will-ich-hin”-Urlaubsfotos – machen das soziale Bilder-Netzwerk zu einem Fest fürs Auge. Doch Pinterest ist nicht nur für private User da. Auch Unternehmen sollten diese Plattform für sich entdecken.

Falls Sie das soziale Online-Bilderbuch noch nicht für geschäftliche Zwecke in Betracht gezogen haben, geben Sie Pinterest eine zweite Chance. Dieses stark visuell geprägte Netzwerk hat das Potenzial zu Ihrem besten E-Commerce-Tool zu werden.

Die Social Commerce-Studie von Shopify zeigt, dass die Anzahl der Bestellungen durch Weiterleitung von Pinterest seit 2013 um 79 Prozent gewachsen ist. Und dies bei einem durchschnittlichen Einkaufswert von fast 60 US-Dollar. Pinterest ist außerdem das mobilste Social Network: 64 Prozent des Traffic stammt von mobilen Browsern. Daten von Shareaholic zeigen auch, dass Pinterest derzeit mehr Web-Traffic erzeugt als jedes andere Social Media-Netzwerk.

Auch wenn man Pinterest nicht sofort als Tool zur Umsatzsteigerung betrachtet: die Möglichkeit, auf dieser Plattform Produkte und Dienstleistungen visuell ins rechte Licht zu rücken, hat Potenzial. Jetzt wollen wir Sie dabei unterstützen, dieses „virtuelle Sammelalbum“ besser kennenzulernen und es für Ihr Unternehmen einzusetzen.

10 Tipps, wie Sie Pinterest für Ihr Unternehmen nutzen können

Tipp 1: Machen Sie Ihr Unternehmen auf Pinterest sichtbar

Nennen Sie Ihren Markennamen und die offizielle Web-Adresse auf der Pinterest-Profilseite. Verbinden Sie Ihre Facebook- und Twitter-Profile damit, so erzeugen Sie eine bessere Sichtbarkeit. Egal, ob Sie Inhalte von Ihrer eigenen Seite pinnen oder Inhalte einer anderen Seite repinnen: Achten Sie bei den Bildunterschriften darauf, zu erklären, warum gerade diese Informationen für Ihre Kunden interessant sind. Und vergessen Sie nicht, Ihren Markennamen und die URL Ihrer Website in der Bildunterschrift zu nennen.

Wenn Sie einen neuen Pin posten, sollten Sie nicht nur den Markennamen nennen, sondern idealerweise auch einen Call-to-Action (CTA) und andere Links, die Original-Content Ihres Unternehmens beinhalten, einfügen. Der CTA könnte beispielsweise mit einer aktuellen Kampagne verknüpft sein oder die Nutzer zu Ihrer Website leiten.

Tipp 2: Gestalten Sie Ihre Website „Pinterest-freundlich“

Denken Sie vor dem ersten geschäftlichen Pinterest-Post daran, das Pinnen von Fotos und Beiträgen von Ihrer Website so einfach wie möglich zu machen. Nutzen Sie die Pinterest Browser-Erweiterungen. Optimieren Sie Ihre Website für Rich Pins oder Pins, die mehr Informationen über den Link zeigen. Warten Sie nicht darauf, dass User von alleine pinnen. Fügen Sie einen „Pin it“-Button bei besonders interessanten Inhalten ein. Denken Sie auch an einen „Follow me“-Button an gut sichtbarer Position auf Ihrer Website. So können die Kunden Sie leichter auf Pinterest finden. Erfahren Sie in den Pinterest-Anleitungen wie Sie Buttons für Ihre Website erstellen.

Tipp 3: Erstellen Sie ansprechende Inhalte, die Sie pinnen können.

Ähnlich wie in anderen Social Networks sollte Ihr Unternehmensprofil auf Pinterest ein Mix von eigenen und Inhalten anderer sein – mit Schwerpunkt auf Beiträgen und Fotos von Ihrer eigenen Website. Als Social Media-Experte wissen Sie, dass nicht nur Fotos von hoher Qualität wichtig sind. Wenn Sie auf Pinterest agieren, sollten Sie auf visuell ganz besonders ansprechenden Content achten. Das Foto ist der erste Eindruck von einem Pin! Und das führt uns schon zum nächsten Tipp.

Tipp 4: Beachten Sie die Anforderungen an ein Bild auf Pinterest

Wenn Sie Ihre Website für dieses Social Network optimiert haben, aber Pinterest ihre Bilder immer noch nicht darstellt, dann überprüfen Sie die Maße. Fotos mit einer geringeren Höhe und Breite als 80 Pixel werden von Pinterest nicht unterstützt. Optimal sind 600 x 800 Pixel, die für das Pinboard auf 192 x 256 Pixel verkleinert werden. Auch Hintergrundbilder oder in iFrames oder in Flash Websites eingebettete Motive werden nicht erkannt. Wenn Sie diese Vorgaben genau beachten, werden Ihre Pins besser beachtet. Das garantiert im besten Fall mehr Klicks auf Ihre Unternehmensseite.

Tipp 5: Kennen Sie die unterschiedlichen Pinterest-Kategorien?

Pinterest-Nutzer können das Netzwerk nach mehr als zwei Dutzend Kategorien durchsuchen. Prüfen Sie, welche für Ihr Unternehmen interessant sind. Und nein, die „Alles“-Kategorie sollten Sie nicht auswählen. Überprüfen Sie, ob Ihre Inhalte in die beliebtesten Pinterest-Kategorien passen. 2013 war die am meisten gepinnte Kategorie „Zuhause“, gefolgt von „Rezepten“, „Essen & Trinken“, „Hochzeit“ und „Mode“. Sie haben die zu Ihrem Unternehmen passenden Kategorien identifiziert? Dann vergessen Sie nicht, jedes neu kreierte Pinboard in die richtige Kategorie einzuordnen, damit die Nutzer Ihren Content leichter entdecken.

Tipp 6: Pinnen Sie nützliche Informationen

Pinterest-Nutzer lieben Inspirationen. Sie interessieren sich dafür, wie man Dinge anders machen kann. Nutzen Sie diese Chance, um Ihr Spezialwissen mit anderen zu teilen. Teilen Sie Tutorials oder Wie-geht’s-Listen, die Lösungen für bekannte Probleme bieten. Eines der 2013 meistgenutzten Pinboards war „Lowes’ Build it! Board” – eine Mischung aus eigenem und gepinntem Content anderer Nutzer. Dieses Board bietet Bauanleitungen und Dekorationsprojekte zum Selbermachen, interessant für alle, die ihr Heim verschönern möchten, aber auch für handwerklich geschickte User, die sich grundsätzlich fürs Selbermachen begeistern.

Auch Infografiken finden sich auf den meistgepinnten Listen wieder. Repinnen Sie zunächst die meistgesuchten und am besten gestalteten Infografiken, die zu ihren eigenen Themen passen. Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe und erstellen Sie selber attraktive Infografiken, die sich im Unternehmen nutzen aber auch gut pinnen lassen. Visuell und inhaltlich ansprechende Informationen werden andere gerne weiter pinnen.

Tipp 7: Pinnen Sie über Ihre Kunden

Tun Sie auf Pinterest auch Ihren Kunden etwas Gutes. Erstellen Sie Boards zu den Erfolgs-Storys Ihrer Kunden und zu Kundenerfahrungen. Sammeln Sie diese Pins in eigenen Boards oder erstellen Sie eine Wie-geht’s-Kategorie und ordnen Sie sie hier ein. Das ist interessant, wenn Kunden Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf eine besonders spannende Weise nutzen. Diese kundenorientierten Boards bieten eine unaufdringliche Möglichkeit zur Darstellung von Testimonials. Die Inhalte werden gerne geteilt – nicht nur von Kunden, auch von allen anderen, die die Informationen nützlich finden.

Tipp 8: Pinnen Sie im Team

Pinterest erlaubt es, andere Personen zu den Boards hinzuzufügen. Ermuntern Sie Ihre Mitarbeiter, interessante Informationen zu pinnen oder sogar ein eigenes Board zu pflegen. Ihre Angestellten sind die besten Markenbotschafter – sie und Ihre Kunden haben ein gemeinsames Interesse: Ihre Marke. Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter ein, entdecken Sie gemeinsam interessanten Content und erwähnen Sie Ihre Leute in der Bezeichnung ihrer Pins.

Pinterest unterstützt Unternehmen auch bei der Pflege der Unternehmenskultur, bezieht Mitarbeiter ein und spricht potenzielle Mitarbeiter an. Ihr Unternehmen sammelt Spenden für einen guten Zweck oder hat gerade einen richtig guten Team-Event veranstaltet? Erstellen Sie eigene Boards zu besonderen Anlässen. Teilen Sie diese mit allen! Kunden schätzen es, wenn Sie die Menschen im Unternehmen auch außerhalb des geschäftlichen Kontexts kennenlernen. Der Vorteil von Pinterest: Sie brauchen hier nicht so formell auftreten, wie in anderen Netzwerken.

Tipp 9: Gestalten Sie themenbezogene Boards

Stehen unternehmensrelevante Feiertage bevor? Oder die Einführung eines neuen Produktes? Erweitern Sie Ihr Geschäftsfeld und möchten das möglichst kreativ an Bestandskunden und Potentials kommunizieren? Dann gestalten Sie ein anlassbezogenes Motto-Board. Auf Pinterest können Sie jede Art Content – Texte, Fotos, Videos – an einem Ort sammeln und teilbar machen. Vergessen Sie dabei nicht, dass sich die Pins für ein Motto-Board unabhängig von Ihren Unternehmensinteressen sinnvoll auf verwandten Themen-Boards repinnen lassen.

Tipp 10: Behalten Sie Ihre Pinterest-Zahlen im Auge

Unternehmen, die Social Networks nutzen, sollten ihre Aktivitäten regelmäßig überprüfen. Passt Ihre Content-Strategie zu diesem Netzwerk? Pinterest bietet Analysetools und Business Insights, anhand derer Sie feststellen können, welche Inhalte die meisten „Gefällt mir“- Angaben, Kommentare und Repins erhalten.

Via Business Insights erhalten Sie auch Informationen über Ihre Marke, Ihre Branche und Pins, die die besten Resultate für Ihr Unternehmen erzielen. Sie können damit auch Ihren Wettbewerb beobachten und Vergleichsanalysen Ihrer Boards erstellen.

Mit Hootsuite können Sie mehr aus Social Media herausholen: Hunderte von Nachrichten im Voraus planen, die Auswirkungen mit Analytics im Auge behalten und die Arbeitsbelastung durch strukturierte Teamarbeit teilen. Finden Sie heraus, welcher Tarif am besten zu Ihnen passt.

Jetzt Tarife vergleichen