Pinterest-Tipps für Unternehmen

Pinterest: Geheim-Tipps für Unternehmen

Blog   /   Social

Auf Pinterest sind weltweit 100 Millionen aktive Nutzer unterwegs. Auch in Deutschland ist das Bildernetzwerk laut einer ARD/ZDF-Online-Studie 2015 beliebt. Hierzulande sollen immerhin um die 2 Millionen Nutzer aktiv sein. Ob international oder regional: Pinterest ist auch für Unternehmen interessant. Wer hier noch nicht dabei ist, verpasst eine wichtige Gelegenheit, mit neuen Zielgruppen in Kontakt zu kommen, die sehr aufgeschlossen gegenüber visuellen Unternehmensinhalten sind. Wir haben Top-Blogger nach ihren Pinterest-Tipps für Unternehmen befragt, die wir nun gerne mit Ihnen teilen.

Die Plattform im Pinnwand-Stil gilt für viele nach wie vor als Tummelplatz für Rezepte und Projektalben (das ist sie auch, und diese Inhalte sind toll). Genau deshalb übersehen die meisten Unternehmen den eigentlichen Nutzen von Pinterest. Wie wichtig Pinterest für das Markenwachstum sein kann, wurde mir erst vor Kurzem bei einer Veranstaltung bewusst. Auf diesem Event referierten die beiden Schwestern, die hinter dem bekannte Lifestyle-Blog „Treasures and Travels“ stecken. Sie informierten unter anderem darüber, dass Pinterest neben den direkten Besuchern die größte Traffic-Quelle für ihre Website sei. Dieser simple Fakt lenkt die Aufmerksamkeit auf die enormen Möglichkeiten, die Pinterest für große und kleine Unternehmen bereithält.

Wo wir gerade dabei sind: in einer kürzlich von Rivalfox durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit, geteilt und weiter verbreitet zu werden, für den durchschnittlichen Pin (wie die Posts auf Pinterest heißen) 100 Mal höher ist, als für einen durchschnittlichen Tweet. Zusätzlich löst ein Pin zwei bis sechs unique, also eindeutig einem bestimmten Endgerät zuzuordnende, Seitenaufrufe aus. Um von jenen zu lernen, die regelmäßig solch beeindruckende Ergebnisse auf Pinterest erzielen, haben wir Top-Blogger gebeten, ihre Tipps, Tricks und ihr Wissen über die Plattform als Traffic-Treiber mit uns zu teilen.

Die Pin-teressanten Insights der Profis

Maxwell Ryan, Apartment Therapy

Profitipp: Planen Sie voraus, um mehrere Pins über den Tag verteilt zu veröffentlichen

Bei Apartment Therapy dreht sich alles um großartige Bilder, deswegen passt Pinterest perfekt zu uns. Viele der Leute, die täglich unsere Seite besuchen, kommen über Pinterest. Wir haben festgestellt, dass eine Vorausplanung unserer Pins mit mehreren Veröffentlichungen tagsüber unsere Präsenz in diesem sozialen Netzwerk unterstützt. Außerdem wird so auch unser allerneuester Content mit Sicherheit gesehen und geteilt. Intern verwenden die Apartment-Therapy-Redakteure unseren Pinterest-Account als Archiv für unsere besten Fotos. So können wir auch ganz einfach das perfekte Aufmacherbild für einen neuen Artikel hervorzaubern.

Pinterest Apartment Therapy

Jillian Harris und Shay Merritt, JillianHarris.com

Profitipp: Pinnen Sie konstant, und unterstützen Sie andere Influencer auf Pinterest

Wir pinnen wöchentlich von unserer Seite und pinnen dabei jedes einzelne Bild, damit es auch gesehen und von anderen aufgegriffen wird. Jeder Mensch interessiert sich für andere Aspekte einer Fotografie, darum finden wir das so wichtig.

Ich (Jillian) pinne auch zusätzlich noch persönlich auf Pinterest. Dabei habe ich festgestellt, dass sich die Unterstützung anderer wichtiger Influencer auf Pinterest auszahlt, wenn man eine tolle Community aufbauen will. Egal, welcher Feiertag oder welches Motiv, wird schauen uns auf Pinterest auch permanent nach neuen Ideen für unseren Blog und unsere Inhalte um.

Pinterest-JillianHarris

Heather B. Armstrong, Dooce

Profitipp: Ergänzen Sie Pinterest-würdigen Blog-Content mit einem spannenden Feed

Ein Pin, der auf einen Post von 2009 zur Geburt meiner Tochter Marlo verlinkt, sorgt für enormen Traffic auf meinem Blog. Tatsächlich wurde dieser Post sogar von einem Leser gepinnt. Obwohl ich bisher weder viele Blog-Posts noch Social Media-Content über Pinterest beworben habe, weiß ich, dass das ebenso starken Traffic generieren kann, wie ein interessanter Pinterest-Feed.

Pinterest-Dooce

Victoria Smith, SF Girl by Bay

Profitipp: Pinnen Sie Content von Ihrer Website auf einer dezidierten Marken-Pinnwand

Ich nutze Pinterest auf viele verschiedene Arten. Zuallererst ist Pinterest für mich der größte Traffic-Bringer für meine Website sfgirlbybay.com. Deswegen nutze ich für Pins aus meinen Blog-Posts eine eigene Sfgirlbybay Blogs-Pinnwand mit etwa 450.000 Followern. Zusätzlich habe ich noch etliche persönliche Pinnwände. Dort sammle ich Ideen und Bilder für künftige Blog-Posts sowie Ideen und Anregungen für meine Website, die gerade überarbeitet wird, und für gemeinsame Designprojekte mit Freunden oder Kollegen. Und schließlich inspiriert mich die visuelle Welt von Pinterest täglich, wenn nicht sogar stündlich, aufs Neue.

Pinterest-SFgirlbybay

Camille Styles, Camille Styles

Profitipp: Halten Sie Ihren Blog in den Köpfen präsent

Angefangen von unseren Rezepten über Innenarchitektur bis zur Unterhaltung, unsere Website lebt von Bildern. Damit ist Pinterest eine großartige Möglichkeit für neue Leser, camillestyles.com über die Pins mit Bildern unserer Website zu entdecken. Wir versuchen also, die Bilder für unseren Blog vor diesem Hintergrund zu gestalten. Für uns funktionieren Fotos im Hochformat mit brillanten Farben immer am besten.

Pinterest-Camille-Styles

Earl Einarsen und Jan Valvassor, Poppytalk

Profitipp: Verwenden Sie lange Bilder im Hochformat

Ein unserer Meinung nach besonders wertvoller Tipp: verwenden Sie lange Bilder im Hochformat. Wir haben festgestellt, dass Bilder die verhältnismäßig lang sind (beispielsweise 700 mal 1.400 Pixel) mehr Aufmerksamkeit erregen. Es ist manchmal gar nicht so einfach, diesen Tipp umzusetzen. Wenn ein Bild von unserer Website einfach nicht lang genug für einen Pin ist, fügen wir daher mit Photoshop oder Illustrator etwas zum Bild hinzu und pinnen es dann. Oft gestalten und veröffentlichen wir diese Bilder auch auf unserer Website, damit sie auch von anderen gepinnt werden können.

Die längeren Bilder erhalten mehr Re-Pins und führen so auch zu mehr Aufrufen des Originalbildes auf unserer Website. Pinterest ist damit bei weitem der größter Referrer für unsere Website. Wir bemühen uns auch, für unsere acht Millionen Follower nur schöne Dinge zu posten. Wenn uns etwas gefällt, das zwar nützlich, aber nicht unbedingt hübsch anzusehen ist, pinnen wir das nicht an die sichtbaren, sondern an unsere verborgenen Pinnwände.

Pinterest-Poppytalk

Allee Hund, The Muse

Profitipp: Bauen Sie Kooperationen auf

Bei ‘The Muse’ sind wir überzeugt davon, dass sich Kooperationen lohnen. Wenn es also darum geht, möglichst viel Content auf Pinterest bereitzustellen, lautet unsere Empfehlung: Arbeiten Sie mit einer Marke zusammen, die eine demographisch ähnliche Zielgruppe, aber ein anderes Verständnis von Content hat, solange diese Inhalte auch Ihrer Zielgruppe gefallen könnten. Wir kooperieren zum Beispiel mit unseren Freunden von Greatist. Wir pinnen deren Gesundheitsthemen und sie pinnen unsere Karrieretipps – eine Win-Win Situation!

Pinterest-The-Muse

Carla Clean, A Fashion Love Affair

Profitipp: Bleiben Sie Ihrem Stil treu

Am Anfang habe ich Pinterest einfach als Social Media-Plattform verwendet und nicht als Werkzeug betrachtet. Und ich glaube, weil meine Pinterest-Seite meinen ganz persönlichen Stil widerspiegelt und sonst keinen anderen Zweck hat, konnte ich hier eine Community aufbauen. Wenn Sie also bereits einen Pinterest-Account haben oder einen neuen eröffnen, rate ich Ihnen, sich selbst treu zu bleiben. Dann werden Sie von Menschen, Marken und Firmen entdeckt werden. Ich habe zum Beispiel bemerkt, dass die Posts mit dem stärksten Engagement von Haaren handeln. Jeder will Fotos von schönen Frisuren oder Frisur-Tutorials sehen.

Natürlich sorgt Pinterest auch für Traffic auf meiner Website, und ich habe auch schon gemeinsam mit diversen Unternehmen spezielle Pinterest-Kampagnen gestartet.

Pinterest-A_Fashion_Love_Affair

Kevin O’Gara, Thou Swell

Profitipp: Integrieren Sie Ihren Nutzernamen in die Pinterest-Bildunterschrift und achten Sie auf Analytics

Einer meiner besten Tipps für einen interessanten Pinterest-Account mit viel Engagement: Achten Sie auf das „Wie“ der Präsentation. Ich tausche zum Beispiel die Deckblätter meiner Pinnwände normalerweise zweimal jährlich (oder öfter) aus. So zeigen sie immer aktuelle, ins Auge springende Fotos, die den Inhalt der Pinnwände bestmöglich zusammenfassen. Zusätzlich sorge ich dafür, dass die einzelnen Pinnwände in sich konsistent sind, was Farben und Qualität betrifft. So wissen potenzielle Follower genau, was sie erwartet, wenn sie mir folgen. Um Ihren Account von anderen abzuheben, ist es außerdem wichtig, dass Sie Pinnwände gestalten, die charakteristisch für Ihre Interessen oder Ihr Unternehmen sind. Schrecken Sie nicht davor zurück, ganz spezielle Pinnwände zu erstellen, damit alle Follower etwas finden, das ihnen gefällt – auch wenn sie dann nur einer einzigen Pinnwand folgen. Obwohl es schön ist, eine große Bandbreite verschiedener Pinnwände zu haben, sollten Sie aber aufpassen, Ihre Community (oder sich selbst) nicht mit endlosen Pinnwand-Reihen zu überfordern. Bleiben Sie bei einer überschaubaren Anzahl an Pinnwänden!

Da Pinterest meine größte Social Media-Quelle für Traffic ist, versuche ich dort natürlich möglichst aktiv zu sein. Einerseits, um meine eigenen Bilder zu pinnen und andererseits, um mir Inspirationen für künftige Blog-Posts zu holen. Einer meiner Lieblingstricks ist, meinen Usernamen mit der @-Funktion in der Bildunterschrift meiner Website-Pins hinzuzufügen. Wenn die Pins sich verbreiten, kommen so neue Besucher auf meinen Pinterest-Account. Und ich nutze Pinterest Analytics zusammen mit der Seite http://pinterest.com/thouswellblog um herauszufinden, welche meiner Website-Inhalte besonders beliebt sind. Dabei habe ich festgestellt, dass Fotos im Hochformat jenen im Querformat jedes Mal überlegen sind und dass Pins mit einer tollen Bildunterschrift eher von der Pinterest-Suchmaschine gefunden werden.

Pinterest-Thou_Swell

Alexandra Grant, To Vogue or Bust

Profitipp: Passen Sie künftige Strategien an den am besten funktionierenden Content an

Um über Pinterest möglichst viel Traffic für meine Website zu generieren, achte ich immer darauf, dass meine Bilder Pinterest-tauglich sind. Ich beschäftige mich zudem ausgiebig mit Analytics, um herauszufinden, welche Bilder am besten funktionieren (verschiedene Hochformate, bestimmte Farbtöne, sogar das Thema der Bilder, beispielsweise Reise oder Mode) und versuche dann mehr von den meistgepinnten Inhalten zu kreieren.

Pinterest sorgt definitiv für den größten Traffic und hat mir auch dabei geholfen, Features an Land zu ziehen, an die ich sonst nicht gekommen wäre. Die Stärke von Pinterest ist eine extrem hohe Viralität. Das heißt, meine Inhalte werden auch von Menschen gesehen, die ich anders nicht erreicht hätte. Die Bilder mit dem größten Engagement sind immer Bilder im Hochformat, die entweder eine Geschichte erzählen, oder Grafiken mit leicht verständlichen Informationen (wie Packlisten, Rezeptschritte usw.) enthalten.

Pinterest-Alexandra-Grant

Jillian Lansky, The August Diaries

Profitipp: Beteiligen Sie sich an Gruppen-Pinnwänden für mehr Sichtbarkeit

Meine Empfehlung an alle, die mehr Traffic generieren wollen: beteiligen Sie sich an Community- oder Gruppen-Pinnwänden. Sie wollen (besonders am Anfang) bessere Sichtbarkeit erreichen, und Re-Pins tragen maßgeblich dazu bei. Ich habe festgestellt, dass das Mitmachen bei diesen Pinnwänden meine Sichtbarkeit sehr gefördert hat. Somit hat sich auch die Anzahl der Re-Pins erhöht und mir Traffic für meinen Blog gebracht.

Eine weiterer guter Tipp: finden Sie die optimalen Zeitpunkte für Ihre Pins heraus (bei mir sind es die Abende und Wochenenden), damit die Leute Ihren Content auch tatsächlich sehen.

Ganz sicher empfehlenswert: re-pinnen Sie den Content anderer. Ein Pinterest-Profil gefüllt nur mit Ihren eigenen Bildern ist keine gute Idee. Was inspiriert Sie? Was wollen Sie diesen Frühling tragen? Habe Sie Traumreiseziele? Diese Fragen sind alle Teil Ihrer Marke und ein sehr wichtiges Engagement-Tool auf Pinterest. Verwenden Sie auf Pinterest in jedem Fall Fotos, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen (also größere Fotos im Hochformat) und damit auch mehr Engagement erhalten. Fotos im Querformat funktionieren weniger gut.

Pinterest-The-August-Diaries

Pin-teressant zu wissen

Nachdem Sie nun ein paar Einblicke in die Pinterest-Gewohnheiten von Top-Bloggern gewonnen haben, sollten Sie sich überlegen, wie Sie Pinterest in die Social Media-Strategie Ihres Unternehmens integrieren können – falls Sie das nicht schon längst getan haben. Oder, wie Rivalfox CEO Alex Ivanov gegenüber der SocialTimes sagte: „Ein Unternehmen aus den Fortune 500 verpasst definitiv etwas, wenn es nicht auf Pinterest aktiv ist. Besonders, wenn die Zielgruppe Frauen mit frei verfügbarem Einkommen umfasst. Der typische Pinterest-Nutzer ist weiblich und im Alter von 18 bis 49 Jahren. 34 Prozent der Erwachsenen mit einem Jahreseinkommen von über 75.000 Dollar (über 65.000 Euro) nutzen Pinterest. Damit ist dies eine ideale Plattform für alle Unternehmen aus dem Freizeit-Sektor.“ Ivanov erwähnt noch einen weiteren interessanten Punkt: die am schnellsten wachsende demographische Gruppe unter den 100 Millionen Pinterest-Nutzern sind die Männer. Vor diesem Hintergrund ist es höchste Zeit, mit dem Pinnen loszulegen.

Sie brauchen Hilfe bei der Planung Ihrer Social Media-Strategie? Laden Sie sich kostenlos unseren Leitfaden herunter. 

Leitfaden herunterladen

Dieser Artikel stammt ursprünglich von Dara Fontein und wurde unter dem Titel „Using Pinterest for Businesses: Secrets from Top Bloggers“ auf unserem Gobal Blog veröffentlicht.