Produkte verkaufen mit Instagram Shopping (und Instagram Shopping für Instagram Stories)

Wäre Instagram eine Fernsehserie, würde sicher schon an Staffel 10 gedreht. Das visuelle Social Media-Netzwerk ist sichtlich auf Erfolg programmiert. Bei jungen Zielgruppen ist Instagram die Nummer 1 unter den Social Media-Plattformen. Auch in Deutschland ist die Instagram-Nutzung deutlich gestiegen: laut Statista von 9 Prozent im Jahr 2017 auf 15 Prozent in 2018 (Stand Oktober 2018).

Mit mehr als einer Milliarde Nutzer weltweit ist Instagram eindeutig die neue Heimat für Marken, die in den sozialen Medien Wirkung zeigen wollen.

Die Tatsache, dass das Netzwerk besonderen Wert auf saubere, qualitativ hochwertige Bilder legt, macht es ideal zur Produktpräsentation. Und neuerdings kann man auf Instagram auch einkaufen.

60 Prozent der Instagram-Nutzer (das sind 600 Millionen Menschen) suchen und entdecken dort neue Produkte. Seit der Einführung von Instagram Shopping im Februar 2018 können Marken nun auch Produkte direkt in Posts taggen und ihre Kunden zwecks Einkaufs sofort zum Wunschprodukt weiterleiten.

Im Juni 2018 bot die Plattform dann eine weitere Option für Unternehmen an: Instagram Shopping für Instagram Stories. Da mehr als 400 Millionen Nutzer im Monat Instagram Stories anschauen, dürfte sich dieses neue Feature als noch wertvollere Quelle für optische Inspiration und das Entdecken von Produkten erweisen.

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  • Wie Sie Instagram Shopping einrichten, um Ihren Umsatz zu steigern und mit Kunden in Kontakt zu treten
  • Wie Sie Ihre Posts mit Shoppingmöglichkeit für maximales Engagement und größtmögliche Wirkung optimieren
  • Wie Sie Shopping für Instagram Stories einrichten

Bonus: Erfahren Sie in unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden, wie Sie eine Social Media-Strategie erstellen und Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken mit Hootsuite optimieren.

So richten Sie Shopping für Instagram-Posts ein

Sie müssen ein paar Schritte durchführen, bevor Sie Ihre Produkte über Instagram verkaufen können.

Schritt 1: Richten Sie ein Business-Profil auf Instagram ein.

Nur Unternehmen können Produkte über Instagram verkaufen. Derzeit können Sie nur physische Gegenstände anbieten, die der Händlervereinbarung und den Handelsrichtlinien von Facebook entsprechen.

Schritt 2: Richten Sie Ihren Produktkatalog auf Facebook mit Shopify oder BigCommerce ein.

Sie können die Produkte in Ihrem Katalog in Ihren Instagram-Posts und Stories anbieten. Sobald Sie den Katalog eingerichtet haben, können Sie einen Shop auf Facebook hinzufügen.

Schritt 3: Warten Sie, bis Ihr Konto von Instagram überprüft und bestätigt wurde.

Dieser Vorgang kann ein paar Tage in Anspruch nehmen. Sobald Ihr Account bestätigt ist, erhalten Sie eine Benachrichtigung von Instagram.

Schritt 4: Aktivieren Sie die Shopping-Features in Ihrem Account.

Ab jetzt können Sie Ihren Beiträgen und Stories auf Instagram Produkte hinzufügen.

So fügen Sie Ihren Instagram-Beiträgen Produkte hinzu

Schritt 1: Laden Sie Ihr Bild oder Ihre Bilder hoch.

Sie können in Beiträgen mit einem Bild bis zu fünf Produkte oder in Beiträgen mit mehreren Bildern bis zu 20 Produkte hinzufügen.

Schritt 2: Fügen Sie die Bildunterschrift hinzu und markieren Sie Ihre Produkte.

Nachdem Sie die Bildunterschrift zu Ihrem Beitrag hinzugefügt haben (wie Sie es auch sonst tun würden), wählen Sie „Produkte markieren“. Diese Option erscheint unter „Personen markieren“, sobald Sie Shopping in Ihren Unternehmenseinstellungen aktiviert haben.

Bitte beachten Sie, dass Sie in einem einzelnen Beitrag nur Produkte oder Personen taggen können, nicht aber beides.

Schritt 3: Beginnen Sie den Namen des Produkts einzutippen, das Sie markieren möchten.

Instagram wählt automatisch die Waren aus Ihrem Facebook-Produktkatalog aus, die zu den von Ihnen eingetippten Wörtern passen. Sie können also jedes Produkt markieren, das Sie im Katalog hinzugefügt haben.

Schritt 4: Teilen Sie Ihren Beitrag.

Sobald Sie Ihre Produkte markiert haben, können Sie den Beitrag auch schon teilen. Mit Produkten markierte Posts tauchen in Ihrem Feed mit einem kleinen Einkaufstaschen-Symbol in der rechten oberen Ecke auf.

So richten Sie Instagram Shopping für Instagram Stories ein

Instagram Shopping für Instagram Stories wurde weltweit im September 2018 eingeführt.

Unternehmen, die bestätigt wurden und Instagram Shopping eingerichtet haben, können einen Produkt-Sticker (mit konfigurierbarer Textfarbe) zu jeder Story hinzufügen. Tippt ein Kunde den Produkt-Sticker an, so wird er zu derselben Seite mit Produktinformationen weitergeleitet, auf die er auch durch Antippen eines Shopping-Beitrags in seinem Instagram-Feed gelangen würde.

Auf dieser Seite sehen Nutzer zusätzliche Produktbilder aus Ihrem Katalog, genaue Produktinformationen, ähnliche Produkte und einen Link zu Ihrer mobilen Website, wo der Kauf getätigt werden kann.

Und so funktioniert es im Einzelnen:

Schritt 1: Fügen Sie Ihre Story hinzu (Video oder Foto).

Schritt 2: Tippen Sie das Sticker-Symbol in der linken oberen Ecke an und wählen Sie die Option „Produkt“.

Schritt 3: Fügen Sie das Produkt hinzu (nur eines pro Story). Wie bei einem Post können Sie auch hier jeden Gegenstand aus Ihrem Produktkatalog finden, wenn Sie dessen Namen eintippen. Bei diesem Schritt können Sie auch die Farbe des Stickers ändern.

Schritt 4: Markierte Produkte in Ihren Stories sind am Einkaufstaschen-Symbol erkennbar. Die Nutzer können dieses Symbol antippen, um wie bei einem Beitrag weitere Produktinformationen zu erhalten. Ein Tippen auf das Produkt führt sie dann auf eine Seite, die in etwa so aussieht:

Instagram-Shopping im Explore-Feed (Testphase)

Der Explore-Tab von Instagram ist ein mächtiges Tool. Er wird jeden Tag von mehr als 200 Millionen Nutzern aufgerufen, die damit neuen Content entdecken und ihre Interessen intensiver verfolgen wollen, indem sie Themenkanäle durchblättern, die der Instagram-Algorithmus speziell für sie kuratiert hat.

Seit September 2018 testet Instagram dort einen direkt auf Shopping ausgerichteten Themenkanal. Dieser Kanal ist auf die speziellen Kaufinteressen eines Nutzers abgestimmt und präsentiert Shopping-Posts von unterschiedlichen Unternehmen, die dem Nutzer gefallen könnten (denen er aber noch nicht folgen muss).

Die Integration in diesen Entdecker-Feed könnte sich vor allem für kleinere Unternehmen ohne eine große Follower-Anzahl als enormer Vorteil erweisen.

Bild: Instagram

Die neue Funktion soll noch 2018 weltweit zur Verfügung stehen.

9 Tipps zum Produktverkauf mit Instagram Shopping

1. Taggen Sie ein einzelnes Foto oder mehrere.

Das Markieren eines oder mehrerer Fotos ist die perfekte Methode, um Mehrwert aus Ihren Fotos herauszuholen. Wenn Sie in ein qualitativ hochwertiges Lookbook oder einen Produktkatalog investiert haben, in dem Ihre Produkte besonders gut aussehen, dann nutzen Sie diesen Vorzug auch!

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Tags sich ganz klar dem jeweiligen Produkt zuordnen lassen, indem Sie genügend Abstand zwischen den Produkten wahren. So kennt sich der Nutzer sofort in Ihrem Beitrag aus und wird nicht verwirrt.

2. Markieren Sie mehrere Produkte in einem Post.

So regen Sie Ihre Follower dazu an, sich in Ihrem Online-Store umzusehen, und erhöhen zudem den Nutzen jedes einzelnen Beitrags. Mehr Produkte bedeutet auch mehr Chancen, dem Kunden aufzufallen.

Ein weiterer Vorteil des Taggens mehrerer Produkte: sie sind alle auf einer Produktseite gruppiert. Wenn ein Nutzer auf einen markierten Gegenstand klickt, dann sind unter der Überschrift „Ebenfalls in diesem Beitrag markiert“ auch die anderen Produkte zu sehen. 

Bonus: Erfahren Sie in unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden, wie Sie eine Social Media-Strategie erstellen und Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken mit Hootsuite optimieren.

Zum kostenlosen Leitfaden

So erhöhen Sie die Sichtbarkeit jedes markierten Gegenstands und damit auch die Chancen, dass Ihr Produktkatalog durchgeblättert und etwas gekauft wird.

3. Achten Sie darauf, dass Ihre Tags den richtigen Produkten zugeordnet sind.

Produkte, die Sie in Ihren Posts markieren, müssen in Ihrem Facebook-Produktkatalog enthalten sein. Marken mit Produkten, die sehr ähnliche Namen haben, sollten darauf achten, dass die Markierungen immer das gewünschte Produkt betreffen.

Einkaufen über Instagram ist deswegen so reizvoll, weil es unmittelbar funktioniert. Wird Ihr Kunde aber zu einem falschen Produkt weitergeleitet, wird er dies als störendes Ärgernis betrachten.

Apropos Störung: Ihre Produktnamen sollten anschaulich und eindeutig sein. Überlegen Sie sich ein Benennungssystem, anhand dessen Sie jedes Produkt mühelos identifizieren können.

Oak + Fort benutzt zum Beispiel für jedes seiner Produkte eine eindeutige Zahl.

Gewöhnen Sie es sich an, jede Produktmarkierung doppelt zu kontrollieren, so wie Sie die Rechtschreibung in Ihren Bildunterschriften noch einmal überprüfen. (Das tun Sie doch immer, oder?)

4. Schaffen Sie ein konsistentes Kauferlebnis.

Instagram entwickelt sich mehr und mehr zu einer Erweiterung Ihrer E-Commerce-Plattform. Deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass auch Ihre Kunden immer selbstverständlicher damit umgehen können. Der Wechsel vom Antippen eines Produkts in einem Ihrer Shopping-Posts auf Instagram zur Produktseite selbst sollte nahtlos und einfach erfolgen.

In diesem Sinne sollten Sie auch darauf achten, dass Ihre Instagram-Beiträge und Stories das jeweilige Produkt auch genauso zeigen, wie es in Wirklichkeit aussieht. Größe, Details, Farbe und Funktionen sollten im markierten Beitrag und auf der Produktseite einheitlich dargestellt sein. Ist dies nicht der Fall, so verwirren oder verärgern Sie die Nutzer – und lassen sich einen Kauf entgehen.

5. Bewerben Sie Ihr Instagram-„Geschäft“ auf anderen Plattformen.

Dies ist eine bewährte Methode, um mehr Instagram-Follower zu finden – und sie eignet sich genauso gut dafür, mehr Instagram-Käufer anzulocken.

Wenn Sie einen Newsletter versenden, bauen Sie darin Schnappschüsse Ihrer besten Shopping-Posts auf Instagram und einen Call to Action ein, direkt auf Ihrem Account zu shoppen.

Bewerben Sie Ihren Instagram-Feed mittels Cross-Promotion auf Facebook und Twitter.

Veranstalten Sie einen Wettbewerb in allen Ihren Social Media-Kanälen. Lassen Sie nur Nutzer daran teilnehmen, die Follower Ihres Instagram-Kontos sind.

Wenn Sie Ihr Instagram-Konto bekannter machen, helfen Sie damit Ihren Followern und Fans auf anderen Plattformen, Ihre Beiträge zu finden und direkt von dort einzukaufen.

6. Machen Sie sich mit dem Instagram-Algorithmus vertraut.

Ihre Posts werden auf Instagram – sowohl in den Feeds Ihrer Follower als auch im begehrten Explore-Tab – besser sichtbar, wenn Sie den Instagram-Algorithmus knacken. Das heißt: folgen Sie den Best Practices für das Posten und Teilen guter Inhalte, mit denen Ihre Fans gerne interagieren.

7. Verwenden Sie aussagekräftige Hashtags.

Instagram-Nutzer können ja mittlerweile auch Hashtags folgen – das heißt, sie haben noch mehr Gelegenheit, Ihre Produkte zu entdecken. Wenn Sie Hashtags effektiv einsetzen, erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit und können neue Kunden erreichen. Finden Sie heraus, welche Hashtags Mitbewerber und Influencer verwenden und fügen Sie diese auch zu Ihren Posts hinzu.

8. Konzentrieren Sie sich auf qualitativ hochwertige Fotos und Videos.

Für Instagram gilt immer: „Der optische Eindruck zählt.“ Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Beiträge und Stories auffallen und fesseln. Genau das ist es nämlich, was einen Nutzer beim Scrollen innehalten und Ihren Post antippen lässt, um weitere Produktinformationen zu erhalten.

Die Qualität Ihrer Fotos zählt eindeutig mehr als die Menge der Produktbilder, die Sie online stellen. Wenn ein Bild nicht gut aussieht oder nicht zu Ihrer Marke passt, werden Ihre Follower es auch nicht anklicken.

Woodlot, ein Unternehmen für Home- und Beauty-Produkte im kanadischen Vancouver, baut seine Produkte auf inspirierende Weise und sehr natürlich in seine Posts ein. Die Shopping-Beiträge der Marken sehen ebenso gut aus wie die anderen qualitativ hochwertigen und wunderschön bearbeiteten Fotos im Woodlot-Feed.

9. Zeigen Sie Ihre Produkte in der praktischen Anwendung.

Ihr Instagram-Feed ist kein Produktkatalog. Er sollte daher auch nicht so aussehen wie eine bloße Anreihung von Abbildungen sämtlicher Waren, die Sie zum Verkauf anbieten.

Der Feed ist vielmehr ein dynamischer Raum, in dem Sie Ihre Kreativität ausleben und Ihren Followern überraschende Seiten Ihrer Marke vorstellen können. Darum ist er auch der perfekte Ort, um Ihre Produkte aus neuen und interessanten Blickwinkeln zu zeigen.

Glossier, eine neue Schönheitspflege-Marke, teilt bei Instagram Fotos, auf denen gezeigt wird, wie Kunden ihre Produkte in der Praxis anwenden. Solche Bilder wirken sehr überzeugend, wenn man vor einer Kaufentscheidung steht, und geben einer Marke einen stärkeren Bezug zur Alltagsrealität.

Ein weiterer Vorteil: viele verschiedenartige Fotos, die Ihre Produkte „bei der Arbeit” zeigen, machen Ihren Feed optisch interessanter und anregender für Ihre Zielgruppe. Das fördert das Interesse und Engagement. Die Leute wollen nicht immer dasselbe sehen – und sobald Sie Ihre Nutzer langweilen, werden sie Ihnen nicht mehr folgen.

Instagram-Shopping in Beiträgen und Stories bietet exzellente Chancen auf mehr Umsatz. Das neue Feature macht es Ihren Kunden leichter, Ihre Produkte zu entdecken und sich in diese zu verlieben. Erkunden Sie, wie diese neue Option Ihrer Marke nutzen und den Umsatz steigern kann!

Sparen Sie Zeit und managen Sie Ihre Instagram-Präsenz mit Hootsuite. Terminieren und veröffentlichen Sie Fotos direkt auf Instagram, interagieren Sie mit Ihrer Zielgruppe, messen Sie die Performance Ihrer Beiträge und verwalten Sie auch Ihre anderen Social Media-Profile – alles über ein einziges Dashboard. Jetzt kostenlos ausprobieren!

Jetzt anmelden