Mit LinkedIn für Unternehmen können Sie Glaubwürdigkeit aufbauen, ein sinnvolles Netzwerk schaffen und Insiderwissen von etablierten Experten aus Ihrer Branche sammeln.

Mehr als 30 Millionen Unternehmen nutzen LinkedIn geschäftlich. Und das nicht nur, weil es sich um das wichtigste Social Media-Netzwerk zur Personalsuche und Einstellung von Spitzenkräften handelt. Da LinkedIn mittlerweile mehr als 690 Millionen Mitglieder hat, nutzen mehr und mehr Marken das Marketing dieses sozialen Mediums, um sich zu vernetzen, Kontakte zu knüpfen und zu verkaufen.

Es gibt LinkedIn-Marketing-Tools für jede Unternehmensgröße und -art, von der kleinen bis zur großen Firma, von B2B bis B2C. Dieser Leitfaden informiert Sie darüber, wie Sie LinkedIn für Unternehmen nutzen können, welche Tools sich am besten dafür eignen und wie Sie Ihre LinkedIn-Marketingstrategie am effizientesten umsetzen.

Bonus: Laden Sie sich einen kostenlosen Leitfaden herunter, der Ihnen die 11 Taktiken vorstellt, mit denen das Social Media-Team von Hootsuite die LinkedIn-Zielgruppe des Unternehmens von 0 auf 278.000 Follower vergrößerte.

So nutzen Sie LinkedIn für Unternehmen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen LinkedIn-Unternehmens-Account einrichten.

1. Erstellen Sie eine LinkedIn-Unternehmensseite

Bevor Ihr Unternehmen ins LinkedIn-Marketing einsteigen kann, benötigt es eine LinkedIn-Unternehmensseite, nachfolgend eine kurze Einführung. Falls Sie noch kein LinkedIn-Profil haben, müssen Sie dieses zuerst erstellen.

So erstellen Sie eine LinkedIn-Unternehmensseite:

  1. Gehen Sie auf der LinkedIn Marketing Solutions-Seite auf Unternehmensseiten. Klicken Sie dort auf Unternehmensseite erstellen.
Der Bereich LinkedIn Pages auf der LinkedIn Marketing Solutions Seite
Source: LinkedIn
  1. Wählen Sie die für Ihr Unternehmen passende Kategorie.
LinkedIn Page Kategorien
Source: LinkedIn
  1. Tragen Sie die erforderlichen Angaben für Ihr Unternehmen ein. Eine Vorschau zeigt Ihnen, wie Ihre Seite aussieht, wenn Sie Inhalte hinzufügen. Wählen Sie eine sinnvolle URL für Ihre Marke aus – wenn möglich, nehmen Sie den Benutzernamen, den Sie auch in anderen Social Media-Netzwerken verwenden.
Fill in details of LinkedIn company page
Source: LinkedIn
  1. Laden Sie Ihr Firmenlogo hoch und fügen Sie Ihre Tagline (Kurzbeschreibung) hinzu. Dieser Schritt ist optional, aber Sie sollten ihn nicht überspringen. Unternehmen mit Logo werden auf LinkedIn sechsmal häufiger besucht als die ohne Logo.
Hier laden Sie Ihr Logo auf Ihre LinkedIn-Seite
Source: LinkedIn
  1. Klicken Sie auf Seite erstellen.

2. Vervollständigen Sie Ihre Seite

Bringen Sie Ihre LinkedIn-Unternehmensseite gleich richtig auf Vordermann, indem Sie mehr Details hinzufügen. So erhalten Besucher weitere Informationen über Ihr Unternehmen – und Sie verbessern Ihr Ranking in Google- und LinkedIn-Suchergebnissen. Es hat schon seinen Grund, dass vollständige Seiten 30 % mehr Views erhalten.

Um Informationen hinzuzufügen, klicken Sie in Ihrem Profil auf das Bleistiftsymbol unter Ihrem Firmennamen.

Fügen Sie weitere Details auf Ihrer LinkedIn-Seite hinzu
Source: LinkedIn

Unternehmensbeschreibung: Erzählen Sie den Menschen von Ihrer Vision, der Mission Ihres Unternehmens und seinen Werten. Beschreiben Sie außerdem Ihre Produkte und Dienstleistungen in drei bis vier kurzen Absätzen. Der Text sollte natürlich wirken und in Ihrer Markenstimme gehalten sein. In den Google-Suchergebnissen sind bis zu 156 Zeichen aus dem Text auf Ihrer Seite zu sehen – gestalten Sie Ihre Beschreibung also möglichst SEO-geeignet, indem Sie Keywords einbauen.

Standort: Geben Sie hier den Standort Ihres Geschäfts oder Büros ein. Sie können auch mehrere Adressen angeben, indem Sie auf Standort hinzufügen klicken.

Hashtags: Sie können in Ihr Profil bis zu drei Hashtags einfügen, damit es bei Suchen leichter gefunden wird. Entscheiden Sie sich für Hashtags, die in Ihrer Branche häufig verwendet werden und gut zu Ihrem Unternehmen passen.

Titelbild: Geben Sie Ihrem Profil mit einem Hintergrundbild den letzten Schliff. Wählen Sie ein Motiv, das Ihr Unternehmen bestmöglich in Szene setzt – und meiden Sie Fotos, die zu unruhig oder überladen sind. Die empfohlene Bildgröße beträgt 1584 (Breite) x 396 (Höhe) Pixel.

Angepasster Button: Bauen Sie einen Button mit einer Handlungsaufforderung (CTA) in Ihr Profil ein. Sie können zwischen den Optionen Website besuchen, Kontakt, Mehr erfahren, Registrieren und Anmelden wählen. Tragen Sie auch die zugehörige URL ein, damit Besucher, die den Button anklicken, auf der richtigen Seite landen. Achten Sie darauf, auch einen UTM-Parameter zur Tracking-Zwecken hinzuzufügen.

Sprachen verwalten: Wenn Sie eine globale Marke oder eine mehrsprachige Zielgruppe haben, können Sie Ihren Unternehmensnamen, den Slogan und die nähere Beschreibung in mehr als 20 verschiedenen Sprachen hinzufügen.

Für weitere Optimierungstipps schauen Sie sich unser Video an:

Wenn Sie noch mehr Tipps wie diese suchen, empfehlen wir Ihnen einen Social Media Marketing-Zertifizierungskurs von Hootsuite.

3. Bewerben Sie Ihre Seite

Informieren Sie möglichst viele Leute darüber, dass Ihre LinkedIn-Unternehmensseite online ist. Wenn Sie Mitarbeiter haben, teilen Sie ihnen die Neuigkeit in einer unternehmensweiten E-Mail mit. Informieren Sie sie darüber, wie sie der Seite folgen und sie als ihren Arbeitsplatz hinzufügen können.

Zeigen Sie auf Ihrer Seite, wie stolz Sie auf die Menschen sind, die Ihr Unternehmen zu etwas Besonderem machen. Vernetzen Sie Besucher mit den Thoughtleadern Ihrer Firma. Und geben Sie potenziellen Kunden und Mitarbeitern einen Einblick in Ihre Firmenkultur.

Tag: Goodee Banner auf der LinkedIn-Seite der Firma
Quelle: Goodee on LinkedIn

Promoten Sie Ihre Seite auch bei Ihren Kunden. Nutzen Sie dafür alle Ihre digitalen Touchpoints – Newsletter, Social Media-Kanäle, Website – und bitten Sie Kunden, Ihrer Unternehmensseite zu folgen. Motivieren Sie sie dazu, indem Sie ihnen verraten, was dabei für sie herausspringt, von Stellenangeboten bis zu LinkedIn Live-Sessions.

Seitenadministratoren können auf LinkedIn auch Ihre Kontakte dazu einladen, der Seite zu folgen. Klicken Sie dazu einfach auf das Dropdown-Menü Administrator-Tools in der rechten oberen Ecke und gehen Sie auf Kontakte einladen.

Laden Sie die von LinkedIn vorgeschlagenen Verbindungen ein
Quelle: LinkedIn

4. Fügen Sie LinkedIn-Buttons hinzu

Fügen Sie LinkedIn-Icons in die Kopf- oder Fußzeile Ihrer Webseite oder Ihres Newsletters ein – so lässt sich Ihre LinkedIn-Seite leichter finden. Besorgen Sie sich hier die aktuelle Version des LinkedIn-Logos und der Markenrichtlinien. Alternativ speichern Sie die folgenden Icons:

LinkedIn logo

full LinkedIn logo

5. Entwickeln Sie eine LinkedIn-Marketingstrategie

Da Ihre Unternehmensseite nun startklar ist, wird es höchste Zeit, dass Sie sich Gedanken über Ihre LinkedIn-Marketingstrategie machen.

Welche Ziele kann Ihr Unternehmen auf LinkedIn erreichen? Wollen Sie LinkedIn für Unternehmen zur Entdeckung geeigneter Bewerber, für Social Selling, zum Kontakt mit Kunden oder für all diese Zwecke nutzen? Soll Ihr LinkedIn-Marketingbudget auch Anzeigen enthalten?

Machen Sie sich mit der LinkedIn-Demografie vertraut. Auf dieser Grundlage wissen Sie, wer die Plattform nutzt und wen Sie erreichen können. Überprüfen Sie die LinkedIn-Präsenz Ihrer Mitbewerber – wie nutzen sie das Social Media-Netz, welche Ihrer Methoden funktionieren und wie können Sie sich mit Ihrer Seite von der Konkurrenz abheben?

Erstellen Sie einen Content-Kalender für LinkedIn. Planen Sie Beiträge im voraus, damit Sie sich rechtzeitig um die geeigneten Bilder kümmern können, verfassen Sie Thoughtleader-Artikel und bereiten Sie Ihren Content entsprechend vor. Auf diese Weise stellen Sie zudem sicher, dass Sie sämtliche Ihrer LinkedIn-Marketingziele abdecken – von der Webinar-Promo bis zum Engagement.

Hootsuite planner
Quelle: Hootsuite

Visuell orientierte Tools wie der Hootsuite Planner liefern Ihnen ein klares Bild Ihres Content-Plans. So können Sie eventuelle Lücken leicht aufspüren und für eine gute Content-Balance sorgen.

7 LinkedIn-Marketingtipps

Mit diesen Tipps betreiben Sie LinkedIn-Marketing wie ein Profi.

1. Teilen Sie Posts mit Rich Media

Posts mit Fotos und Videos performen in den sozialen Medien grundsätzlich besser als reine Textbeiträge – das gilt auch für LinkedIn.

Laut dem Netzwerk erhalten Posts mit Bildern 98 % mehr Kommentare als solche ohne Bilder. LinkedIn stellte zudem fest, dass Kollagen aus drei bis vier Bildern in einem Beitrag auf Unternehmensseiten gute Ergebnisse erzielen.

Versuchen Sie, Stockbilder zu vermeiden. Individuelle Fotos erzielen nachweislich mehr Engagement. Sie können auch PDFs, PowerPoint oder SlideShare-Präsentationen hochladen, die Ihre Posts attraktiver machen.

Videos steigern das Engagement auf LinkedIn um das Fünffache im Vergleich zu jeder anderen Content-Art. Native Videos auf LinkedIn haben den Vorteil, dass sie automatisch abgespielt werden, sobald ein Nutzer darüber scrollt – und damit mehr Aufmerksamkeit wecken. Hinzu kommt, dass direkt auf der Plattform gehostete Videos durch den LinkedIn-Algorithmus priorisiert werden.

Bonus: Laden Sie sich einen kostenlosen Leitfaden herunter, der Ihnen die 11 Taktiken vorstellt, mit denen das Social Media-Team von Hootsuite die LinkedIn-Zielgruppe des Unternehmens von 0 auf 278.000 Follower vergrößerte.

Jetzt kostenlosen Leitfaden holen!

Denken Sie daran, Untertitel für Hörgeschädigte und Zuschauer, die den Ton abgeschaltet haben, hinzuzufügen. Alle Videos, die von einer LinkedIn-Seite gepostet werden, sind in einem Video-Tab gelistet.

2. Optimieren Sie Posts für mehr Reichweite und Wirkung

Wenn Sie über Ihre Unternehmensseite posten, empfiehlt es sich, auf einige Best Practices für Unternehmen auf LinkedIn zu achten.

Der LinkedIn-Algorithmus ordnet die Beiträge nach den folgenden Signalen: persönliche Kontakte, Relevanz für die Mitglieder des jeweiligen Netzwerks und Wahrscheinlichkeit für Interaktionen. Mit anderen Worten: Er versucht den Nutzern Content von mit ihnen verbundenen Accounts zu zeigen, der sie interessieren und beschäftigen könnte. Genau darauf sollten Ihre Posts ebenfalls abzielen.

Benachrichtigen Sie Ihre Mitarbeiter, wenn Sie meinen, dass ein Post von Interesse für sie ist. Als Botschafter Ihres Unternehmens können sie das Engagement für den Post puschen und seine Sichtbarkeit erhöhen.

Benachrichtigen Sie Mitarbeiter auf LinkedIn zu einem neuen Post
Quelle: LinkedIn

Hier zu den Best Practices für LinkedIn-Unternehmensbeiträge:

    • Teilen Sie aktuelle und relevante Inhalte.
    • Erregen Sie mit einem Bild oder Video Aufmerksamkeit.
    • Halten Sie Ihre Texte kurz. Wenn Sie einen längeren Beitrag schreiben, fügen Sie Absatzumbrüche ein oder verwenden Sie Aufzählungszeichen, um den Text lesbarer zu machen.
    • Heben Sie die wichtigsten Statistiken, Punkte und Zitate hervor.
    • Bauen Sie einen klaren und einfachen Call-to-Action ein.
    • Geben Sie an, welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (z. B.: „An alle Kreativen“ oder „Sind Sie ein berufstätiger Elternteil?“).
    • Taggen Sie Personen und Seiten, die erwähnt werden.
    • Machen Sie Ihren Post mit einer Frage auf, um Antworten und Reaktionen zu erhalten.
    • Fördern Sie Feedback und Engagement mit LinkedIn-Umfragen.
    • Bauen Sie zwei oder drei relevante Hashtags ein, die sich anbieten.
    • Verfassen Sie schlagkräftige Überschriften für Ihre Artikel.
    • Antworten Sie schnell auf Kommentare, um das Engagement zu steigern. (Hootsuite kann Ihnen dabei helfen.)

3. Post at the right time

Wer ein Publikum auf LinkedIn aufbauen will, sollte regelmäßig posten. Nach Schätzungen von LinkedIn finden Marken, die einmal im Monat posten, sechsmal schneller Follower als andere, die das nicht tun. Unternehmen, die wöchentlich posten, erhalten zweimal so viel Engagement. Marken, die täglich posten, erzielen noch mehr.

Unabhängig davon, wie oft Sie posten – die größte Wirkung erzielen Sie, wenn Sie zur richtigen Zeit veröffentlichen. Laut Untersuchungen von Hootsuite sind die besten Zeiten für Posts auf LinkedIn 7.45, 10.45, 12.45 und 17.45 Uhr. Der beste Tag für B2B-Marken ist Mittwoch, bei B2C-Marken Montag und Mittwoch. Weil aber alle Zielgruppen unterschiedlich sind, nutzen Sie Analytics von LinkedIn oder Hootsuite, um sicherzugehen, dass diese Zeiten auch für Sie funktionieren.

Tipp: Gehen Ihnen die Inhalte und Ideen aus? Dann schauen Sie sich doch die Content-Vorschläge unter dem Content-Tab auf dem Dashboard Ihrer LinkedIn-Unternehmensseite an. Filtern Sie hier nach Zielgruppe, Branche, Standort und mehr, um im Trend liegende Artikel zu finden. Diese können Sie dann teilen und damit Konversationen anregen.

Natürlich möchten wir an dieser Stelle anmerken, dass das Vorausplanen Ihrer Posts mit Hootsuite Ihnen eine Menge Arbeit erspart und dafür sorgt, dass Sie täglich zur besten Zeit posten. Mit unserem Bulk Composer können Sie mehrere Beiträge auf einmal vorbereiten. Und keine Bange: Wenn Sie sich Ihre Pläne ändern, können Sie den betreffenden Beitrag ganz einfach via Drag & Drop auf einen neuen Termin verschieben.

Ein Post läuft gerade besonders gut? Dann investieren Sie in „Sponsored Content“, um Ihren Inhalt bei noch mehr Personen bekannt machen.

4. LinkedIn Live

Das einzige Format, das auf LinkedIn noch mehr Engagement schafft als Video, ist Live-Video. Live-Sendungen erzielen 24 mal mehr Interaktionen als vorab aufgezeichnete Videos.

Marken haben viele Gründe, live zu senden – von Kamingesprächen über Interviews bis hin zu Webinaren. Manche haben sogar virtuelle Events veranstaltet. Das Format schaffte eine sofortige Verbindung mit den Zuschauern, vor allem, wenn Sie live Fragen beantworten und auf Kommentare reagieren.

Bevor Sie mit LinkedIn Live senden, rühren Sie die Werbetrommel – und zwar nicht nur auf LinkedIn, sondern an allen Zielgruppen-Touchpoints.

In unserem umfassenden Leitfaden erfahren Sie, wie man auf LinkedIn live sendet.

5. Gestalten Sie eine Fokusseite

Erstellen Sie eine LinkedIn-Fokusseite, um eine besondere Initiative hervorzuheben oder eine bestimmte Community anzusprechen. Diese Seiten bieten LinkedIn-Mitgliedern eine weitere Möglichkeit, Ihnen zu folgen – auch wenn sie nicht Ihrer Seite folgen.

Adobe betreibt zum Beispiel fünf Fokusseiten für seine verschiedenen Marken und Communitys.

Adobe Fokusseiten auf LinkedIn
Quelle: Adobe auf LinkedIn

Checken Sie die 7 Geheimnisse zur Erstellung beeindruckender Fokusseiten.

6. Von LinkedIn Analytics lernen

Überprüfen Sie Ihre LinkedIn-Marketingstrategie regelmäßig mit LinkedIn Analytics nach Verbesserungsmöglichkeiten. Verfolgen Sie die Kennzahlen für einzelne Posts, um zu sehen, mit welchen die Nutzer am meisten interagiert, welche die meisten Aktionen ausgelöst und welche weniger erfolgreich waren. Passen Sie Ihren Content-Kalender entsprechend an.

Über das Analytics-Dashboard können Sie zudem beobachten, wie Nutzer auf Ihre Seite finden und mit welchen Elementen sie interagieren. Vergleichen Sie die Anzahl der Seitenaufrufe, die Ihre einzelnen Tabs verzeichnen. Wenn Sie eine Fokusseite betreiben, sehen Sie sich an, wie gut diese ankommt. Anhand der Besucher-Demografie erhalten Sie einen Eindruck davon, wer sich für Ihr Unternehmen interessiert.

Um festzustellen, wie gut sich Ihre Unternehmensseite im Vergleich mit Mitbewerbern schlägt, betrachten Sie die Tabelle der zu verfolgenden Unternehmen. Hier können Sie vergleichen, wie gut Ihre Seite sich im Hinblick auf die Gesamtanzahl der Follower und neuen Follower macht. Außerdem sehen Sie, wie viele Updates jede der Seiten innerhalb eines ausgewählten Zeitraums veröffentlicht und wie hoch das Gesamt-Engagement ist.

Tipp: Erfahren Sie mehr über die Mitarbeiter von Kunden oder Mitbewerbern, indem Sie auf den Tab „Personen“ auf deren LinkedIn-Unternehmensseiten klicken. Dort können Sie sich die Mitarbeiter ansehen und erfahren, wo sie studiert haben, welche berufliche Position sie innehalten und über welche Fähigkeiten sie verfügen.

Tiefere Einblicke erhalten Sie, wenn Sie Ihre Unternehmensseite mit Hootsuite Analytics verbinden. Über das Hootsuite Dashboard können Sie ermitteln, wie Ihre LinkedIn-Marketingaktivitäten im Vergleich zu den anderen Social Media-Kanälen abschneiden.

Unser Leitfaden für Marketingexperten zeigt Ihnen, wie Profis mit LinkedIn Analytics umgehen.

7. Sprechen Sie die richtige Zielgruppe an

Eines der herausragenden Marketing-Tools von LinkedIn ist das organische Zielgruppen-Targeting für einzelne Beiträge. Seitenadministratoren können Posts auf Grundlage von Daten aus den Follower-Profilen gezielt auf Nutzer ausrichten – nach Unternehmensgröße, Branche, Stellung, Dienstalter, geografischem Standort und Sprachpräferenzen.

Geschätzte Anzahl der Follower auf LinkedIn, die einen Post sehen
Quelle: Hootsuite

Hinweis: Unternehmensseiten benötigen für diese Zielgruppenansprache mindestens 300 Follower.

Wenn Ihr Budget es zulässt, verstärken Sie Ihre Marketingstrategie mit LinkedIn-Ads. Diese Anzeigen sind in diversen Formaten verfügbar und ermöglichen es Marken, Mitglieder außerhalb ihres Follower-Kreises anzusprechen und zu erreichen. Dank der Personalisierungsoptionen können Sie LinkedIn-Mitglieder sogar mit Namen ansprechen – was erwiesenermaßen deutlich erfolgreicher ist. Gesponserte InMail-Nachrichten haben eine durchschnittliche Öffnungsrate von 52 %.

Erfahren Sie hier, wie Sie LinkedIn-Ads für das Wachstum Ihres Unternehmens nutzen können.

6 LinkedIn-Marketing-Tools

Die folgenden LinkedIn-Tools für Unternehmensseiten erleichtern großen wie kleinen Unternehmen das Marketing.

1. Canva

Canva ist ein Tool, mit dem Sie kostenlos benutzerdefinierte Bilder erstellen können. (In-App-Käufe sind ebenfalls möglich.)

Vergessen Sie nicht, dass LinkedIn-Posts mit Bildern ansprechender sind. Canva bietet eine umfangreiche Fotobibliothek mit Branding- und Anpassungsoptionen. Sie können damit aber auch grafisch gestaltete Zitate und Datenvisualisierungen erstellen – oder einfach einen Marken-Hashtag als Bild teilen.

Mit Canva lassen sich aus eigenen Aufnahmen, Archivmaterial oder Grafiken auch GIFs und Videos erstellen. Eine kostenlose Musikbibliothek steht ebenfalls zur Verfügung, sodass Sie sich nicht um die Lizenzierung von Musiktiteln kümmern müssen.

2. SlideShare

Sie wollen eine Event-Präsentation oder ein Whitepaper auf LinkedIn teilen? Das integrierte professionelle Content-Sharing-Tool von LinkedIn heißt SlideShare. Laden Sie Ihre PDF-, PowerPoint-, Word- oder OpenDocument-Dateien hoch, um sie mit Ihren Followern zu teilen.

Solche Präsentationen verleihen Ihren Beiträgen mehr Gewicht. Das LinkedIn-Publikum schätzt diese Art von Content. Es überrascht nicht, dass 90 % aller Berufstätigen LinkedIn als ihre bevorzugte Plattform für berufsbezogene Inhalte ansehen.

Auch wenn Sie in Ihre Präsentationen nicht in Ihren Updates teilen möchten, können Sie mit SlideShare-Uploads mehr als 70.000 Besucher monatlich erreichen. SlideShare zeichnet auch Analytics auf – so können Sie sehen, welche Seiten angeklickt und geteilt werden, und beliebte Slides auf mehrere Posts aufteilen.

SlideShare eignet sich zudem sehr gut als Referrer für LinkedIn-Unternehmensseiten. Landen Nutzer auf Ihrer Präsentation und diese kommt an, werden sie Ihnen vielleicht folgen. Vergessen Sie also nicht, einen Folgen-Sie-uns-CTA in Ihre Präsentation aufzunehmen.

3. LinkedIn-Gruppen

Nicht alle Tools sind auf LinkedIn-Marketing-Software angewiesen. Auch LinkedIn-Gruppen können sich als nützlich für Ihr Marketing erweisen.

Wie Facebook-Gruppen bieten auch LinkedIn-Gruppen Ihrer Community ein Online-Forum. So können Sie als Marke nicht nur das Thema der Konversation sein, sondern selbst an teilnehmen und dabei sinnvolle Verbindungen zu Kunden knüpfen.

Auf LinkedIn gibt es Gruppen, die für Seitenadministratoren und Geschäftsinhaber gleichermaßen von Nutzen sind, unter anderem:

Schließen Sie sich Gruppen in Ihrer geschäftlichen Nische an, um über neue Trends informiert zu bleiben, Influencer ausfindig zu machen und mit Community-Mitgliedern in Kontakt zu treten. Die Chancen stehen gut, dass Sie dabei auf ein paar neue LinkedIn-Marketing-Ideen – und eventuell auch neue Geschäftsideen – kommen.

4. Open for Business

Wenn Sie Einzelunternehmer sind oder ein Kleinunternehmen führen, könnte die kostenlose LinkedIn-Funktion Open for Business genau das Richtige für Sie sein.

Das Feature ist allerdings eher für persönliche LinkedIn-Profile als für Unternehmensseiten gedacht. Um sich anzumelden, klicken Sie auf Ihrem Profil auf Serviceleistungen für Kunden. Dort können Sie Ihre Dienstleistungen vorstellen. LinkedIn führt diese Funktion erst nach und nach ein – sollte Sie auf Ihrem Profil noch nicht verfügbar sein, tragen Sie sich in die Warteliste ein.

Open for Business Features auf einem LinkedIn-Profil
Quelle: LinkedIn

Haben Sie sich bei „Open for Business“ angemeldet, kann jedes LinkedIn-Mitglied Sie über den Suchfilter „Serviceanbieter“ finden. Wenn sich jemand für Ihr Angebot interessiert, kann er Sie kostenlos kontaktieren.

 

5. Hootsuite

Einmal täglich posten, umgehend auf Kommentare antworten und die Analytics verfolgen – damit hat jeder Social Media-Manager genug zu tun. Mit Hootsuite lassen sich diese Aufgaben wesentlich leichter bewältigen – und zwar nicht nur auf LinkedIn, sondern allen Ihren Social Media-Konten.

    • Planen Sie mit dem Content-Kalender.
    • Sparen Sie Zeit, indem Sie Posts vorausplanen.
    • Reagieren Sie effizient auf Kommentare und Nachrichten, um das Engagement zu steigern.
    • Messen Sie Ihre Leistung mit Analytics.
    • Weisen Sie Ihrem Vorgesetzten mit benutzerdefinierten Reports den ROI nach.
Einen LinkedIn-Post mit Hootsuite terminieren
Quelle: Hootsuite

Mit Hootsuite können Sie auch die Top-Performer unter Ihren organischen Posts boosten und als gesponserte Inhalte einsetzen, um noch mehr Leute zu erreichen. So wird’s gemacht:

Außerdem erhalten Kunden mit Hootsuite Impact-Tarif Zugang zum aufschlussreichen LinkedIn-Tool Audience Discovery. Dieses Marketing-Tool befasst sich eingehend mit den Verhaltenstrends Ihrer Zielgruppe. Das hilft Ihnen, gut laufenden Content zu verfeinern, Ihr Targeting zu verbessern und Ihre Zielgruppe zu vergrößern.

Im nachfolgenden Video sehen Sie, wie das Tool funktioniert.

Behalten Sie grundsätzlich im Hinterkopf, dass LinkedIn ein professionelles Netzwerk ist. Es ermöglicht Ihnen, Glaubwürdigkeit aufzubauen, ein sinnvolles Netzwerk zu schaffen und Insiderwissen von etablierten Experten Ihrer Branche zusammenzutragen. Die Plattform ist ein wertvolles Tool in Ihrem Social Media-Marketingarsenal – nutzen Sie jede Gelegenheit, die sie Ihnen bietet.

Managen Sie Ihre LinkedIn-Unternehmensseite gemeinsam mit Ihren anderen Social Media-Kanälen ganz einfach mit Hootsuite. Terminieren und teilen Sie Ihren Content – inklusive Videos – und sorgen Sie für Engagement mit Ihrem Netzwerk. Jetzt kostenlos testen

Sofort loslegen