LinkedIn für Unternehmen: der ultimative Marketing-Leitfaden 2018

Mit weltweit 562 Millionen Nutzern dreht sich bei LinkedIn alles um den Aufbau von Netzwerken und Verbindungen. Dabei geht es nicht nur darum, wen Sie kennen, sondern auch um die Kontakte Ihrer Kontakte.

Für Unternehmen zeigt sich das als die wahre Stärke von LinkedIn: Die Möglichkeit bestehende Kontakte anzuzapfen und Ihr Markenwachstum durch Mundpropaganda anzukurbeln. Es handelt sich zudem um das am besten bewertete soziale Netzwerk zur Generation von Leads.

LinkedIn ist als Karrierenetzwerk längst etabliert und baut sein Angebot ständig aus. So hat das Microsoft-Unternehmen gerade mit “Talent Insights” ein neues HR-Tool vorgestellt und für geschätzte 400 Millionen US-Dollar das Startup Glint übernommen. Die Software von Glint soll Personalmanagern Einsichten in die Mitarbeiterzufriedenheit ermöglichen.

Falls sich Ihre Marketingstrategie auf LinkedIn bislang auf eine persönliche Seite beschränkt – womöglich mit einem knappen und veralteten Lebenslauf – wird es höchste Zeit, sich in Sachen Marketing auf LinkedIn richtig zu engagieren. Unternehmen, die ihr Publikum vergrößern und ihre Geschäftsergebnisse steigern wollen, brauchen heute eine detaillierte Unternehmensseite.

Laut Hootsuite vorliegenden Erkenntnissen von LinkedIn verzeichnen vollständige Unternehmensseiten tatsächlich doppelt so viele Besucher, wie unvollständige Seiten. Und: Unternehmen, die regelmäßig mindestens einmal im Monat posten, gewinnen sechs Mal so schnell Follower, als Firmen, die nicht aktiv sind.

Im Weiteren erfahren Sie, wie Sie eine erfolgreiche LinkedIn-Strategie für Ihr Unternehmen entwickeln.

Bonus: Laden Sie sich diesen kostenlosen Leitfaden herunter und entdecken Sie, wie Sie die Interaktion in den sozialen Medien steigern können – durch verbesserte Zielgruppenanalyse, genauere Kundenansprache und die einfach zu nutzende Social Media-Software von Hootsuite.

Wie Sie eine LinkedIn-Unternehmensseite erstellen

Auf einer Unternehmensseite können LinkedIn-Mitglieder mehr über Ihr Geschäft, Ihre Marke und zu aktuellen Stellenangeboten Ihrer Firma erfahren. Unternehmensseiten bieten zudem eine gute Gelegenheit, Branchenexpertise aufzubauen. So hat die LinkedIn-Seite von Hootsuite mehr als 190.000 Follower, die unseren nützlichen und zeitnah geteilten Content verfolgen – die über 1,6 Millionen Menschen, die den Vordenker-Beiträgen unseres CEOs Ryan Homes folgen, nicht eingerechnet.

Ursprünglich betrachtete man LinkedIn-Unternehmensseiten in erster Linie als Landing-Pages für Personalabteilungen. So lässt sich LinkedIn auch heute noch nutzen, doch das Netzwerk entwickelt sich immer stärker zur idealen Plattform um Geschäftsergebnisse zu verbessern, die Markenbekanntheit zu steigern, Karrierechancen aufzuzeigen und potenzielle Kunden über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Mit reichhaltigem Content und überzeugenden Status-Updates können Sie Ihre Marke zum Branchenführer aufbauen.

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie eine Unternehmensseite auf LinkedIn einrichten.

Wenn Sie noch kein persönliches LinkedIn-Profil haben, müssen Sie dieses einrichten bevor Sie eine Unternehmensseite erstellen können. Sie haben noch kein eigenes LinkedIn-Profil? Folgen Sie unseren detaillierten Angaben zur Einrichtung und lesen Sie diesen Post anschließend weiter.

Schritt 1. Fügen Sie Ihr Unternehmen hinzu

Rufen Sie das LinkedIn Marketing Solutions Portal zur Erstellung von Unternehmensseiten auf und klicken Sie auf den großen blauen Meine Unternehmensseite Button.

Geben Sie dort den offiziellen Namen Ihres Unternehmens und die URL ein, unter der sich Ihr Unternehmen auf LinkedIn finden lässt. Diese URL können Sie nicht nachträglich ändern, wählen Sie also überlegt. Klicken Sie auf das blaue Kästchen, mit dem Sie bestätigen, dass Sie im Namen Ihrer Firma handeln dürfen und dann auf Create Page.

LinkedIn erstellt automatisch einen Platzhalter für Ihre Firmenseite. Sie müssen nur noch die Details ausfüllen. Klicken Sie in der Willkommens-Pop-up-Box auf Get Started.

Schritt 2. Fügen Sie ein Banner und Logo hinzu

Wählen Sie ein Banner-Motiv aus, das einen guten Eindruck von Ihrer Geschäftstätigkeit vermittelt. Das Bild sollte 1.536 x 768 Pixel groß sein.

Da LinkedIn ein berufliches Netzwerk ist, nimmt Ihr Firmenlogo hier den Platz des Profilbildes in anderen sozialen Netzwerken ein. Verwenden Sie ein quadratisches Logo in den Maßen 300 x 300 Pixel.

Lassen Sie diesen Schritt nicht aus! Wie LinkedIn-Daten zeigen, generieren Unternehmen, die ein Logo auf Ihren Unternehmensseiten zeigen, sechs Mal mehr Traffic.

Schritt 3. Erstellen Sie eine Firmenbeschreibung

Sie haben 2.000 Zeichen zur Verfügung, um zu beschreiben, was Ihre Firma tut und warum potenzielle Follower sich dafür interessieren sollten. Dieser Text ist wichtig – beziehen Sie Ihre Marketing- und Content-Teams in die Erstellung ein.

Besonders entscheidend sind die ersten 156 Zeichen, weil diese in der Google-Vorschau zu Ihrer Unternehmensseite erscheinen.

Unter der Unternehmensbeschreibung können Sie bis zu 20 Spezialgebiete Ihrer Firma hinzufügen. Diese fungieren als Tags und Schlagworte, die es den Leuten erleichtern, Sie auf LinkedIn zu finden – überspringen Sie dieses Detail also nicht. Stellen Sie sicher, dass die diversen Produkte, Services und Stärken Ihres Unternehmens angemessen repräsentiert sind.

Nicht ganz sicher, was Sie hier aufführen sollten? Versuchen Sie es mit Social Listening, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was die Menschen bereits online über Sie und Ihre Branche äußern. Denken Sie vom Standpunkt des Kunden aus.

Schritt 4. Geben Sie Ihre Unternehmensinformationen ein

Geben Sie die Website-URL Ihres Unternehmens ein. Dann fügen Sie in den angezeigten Drop-down-Menüs die weiteren Details zur Branche, Unternehmensgröße und -typ (Aktiengesellschaft, Non-Profit, Bildungseinrichtung, usw.) ein und geben Sie das Gründungsdatum Ihres Unternehmens an.

Geben Sie mindestens einen Standort Ihres Unternehmens an.

Wenn Sie bereits Mitglied einiger relevanter LinkedIn-Gruppen sind, die Sie auf Ihrer Unternehmensseite vorstellen wollen, können Sie diese hier im entsprechenden Bereich aufführen. Falls nicht, lassen Sie dieses Feld leer.

Schritt 5. Veröffentlichen Sie Ihre Seite

Mit einem Klick auf den Publish-Button geht Ihre Unternehmensseite live.

Bevor Sie weitermachen, klicken Sie auf den Go to member view-Button ganz oben rechts auf der Seite und sehen Sie sich an, wie Ihre Unternehmensseite für andere aussieht. Sind Sie zufrieden mit Ihrer Seite? Wunderbar! Falls nicht, klicken Sie auf Manage page und ändern Sie nach Bedarf, um Ihre Seite zu optimieren.

Schritt 6. Fügen Sie Seiten-Administratoren hinzu

Sie müssen nicht alles alleine tun. LinkedIn gibt Ihnen die Möglichkeit, bestimmte Mitarbeiter auszuwählen, die Ihre Seite bearbeiten und verwalten dürfen.

Um Mitarbeiter hinzuzufügen, klicken Sie auf das Me-Symbol ganz oben auf Ihrer LinkedIn-Seite. Wählen Sie dann im Manage-Bereich Ihre Unternehmensseite.

Klicken Sie oben rechts auf Admin tools und wählen Sie Page admins. Fügen Sie dort die Namen Ihrer Teammitglieder hinzu. Um sie als Seitenadministratoren hinzufügen zu können, müssen Sie mit diesen bereits auf LinkedIn vernetzt sein.

Mit einem Klick auf Save changes richten Sie Ihr Team ein.

Schritt 7. Optimieren, optimieren, optimieren

Ihre Unternehmensseite steht. Jetzt sollten Sie sicherstellen, dass sie ihr volles Potenzial entfaltet. Mit etwas Politur – zusammengefasst im nachfolgenden Video – sorgen Sie dafür, dass Ihre Unternehmensseite sich an gängigen Best Practices orientiert und so professionell wie möglich aussieht.

Wie Sie eine LinkedIn-Marketingstrategie entwickeln

Es ist nicht schwierig, eine Unternehmensseite einzurichten – aber lassen Sie sich nicht dazu verleiten, einfach irgendetwas ohne eine solide Geschäftsstrategie für LinkedIn zusammenzuschustern, die die Vorteile Ihrer Seite herausstellt. Statt einfach Follower und Kontakte aufzubauen, überlegen Sie lieber, wie Sie die Marketing-Tools von LinkedIn nutzen können, um neues Wachstumspotenziale aufzudecken.

Beginnen Sie mit der Entwicklung von SMART-Zielen. Wer sich keine Ziele setzt, kann nicht überprüfen, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist. LinkedIn kann Unternehmen auf vielfältige Weise unterstützen. Deshalb sollten Sie genau festlegen, was Sie von Ihren LinkedIn-Geschäftsaktivitäten erwarten. Wollen Sie ein Netzwerk für Social Selling aufzubauen? Sich als Vordenker etablieren? Top-Talente in Ihrem Bereich anwerben?

Ob Sie nun gleich alle oder nur einen Aspekt anpacken möchten – zunächst müssen Sie Zielvorgaben entwickeln, die Ihnen dabei helfen, auf ein Ziel hinzuarbeiten und dann zu verstehen, ob sich Ihre Bemühungen auszahlen. SMART-Ziele sind „specific“ (präzise), messbar, „attainable“ (realisierbar), relevant und terminiert.

Auch wenn Sie LinkedIn für Unternehmen erstmalig nutzen – denken Sie daran, dass Sie aus Ihren bestehenden Kontakten viele nützliche Informationen für mögliche Zielsetzungen und die strategische Planung ziehen können. Untersuchen Sie Ihre Kontakte und Follower deshalb genauso gründlich, wie Sie das in Ihren anderen Social Media-Kanälen tun.

Falls Sie bislang noch keine Zielgruppen-Personas entwickelt haben – jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um sich damit zu beschäftigen. Wer weiß, an wen er sich wendet, hat den Schlüssel zur Gestaltung der richtigen Botschaft. Wenn Sie LinkedIn für Ihr Recruiting nutzen, stellen Sie sicher, dass Sie die Bedürfnisse von Mitarbeitern und Kandidaten bei der Entwicklung Ihrer Personas ebenfalls berücksichtigen.

LinkedIn für Unternehmen: Tipps und Ideen

Eine Unternehmensseite sorgt nicht automatisch für Follower. Mit den folgenden Tipps und Strategien für Unternehmen können Sie Ihre Erfolgschancen auf LinkedIn steigern.

1. Laden Sie Ihre Mitarbeiter ein, sich mit der Unternehmensseite auf LinkedIn zu vernetzen

Ihre Kollegen und Mitarbeiter sind anfangs die beste Möglichkeit, ein Publikum aufzubauen. Laut LinkedIn haben Mitarbeiter durchschnittlich 10 Mal mehr Kontakte ersten Grades als Unternehmen Follower zählen. Unternehmen mit einem überzeugenden Markenbotschafterprogramm für Mitarbeiter ziehen um 58 Prozent eher Top-Talente an – und die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese halten, ist um 20 Prozent höher.

Mitarbeiter sind Ihre wichtigsten Fürsprecher. Wenn Sie diese als Follower gewinnen, zapfen Sie auch deren Netzwerke an und vergrößern Ihre Reichweite erheblich. Überzeugen Sie Ihre Mitarbeiter davon, ihre Position im Unternehmen in ihre LinkedIn-Profile aufzunehmen. Dann wird von ihren Profilen auf Ihre Unternehmensseite gelinkt und im Gegenzug erscheinen diese Profile auch auf der Unternehmensseite.

2. Veröffentlichen Sie nützlichen Content

Die beste Methode, Ihr Publikum zu vergrößern und Ihre Follower bei der Stange zu halten, besteht darin, den Besuchern Ihrer LinkedIn-Unternehmensseite einen Mehrwert zu liefern – durch das regelmäßige Posten von Artikeln oder Unternehmens-News: LinkedIn empfiehlt mindestens einen Beitrag pro Wochentag. Zusätzlich zur Unternehmensseite erscheinen Ihre Posts auch in den News-Feeds Ihrer Follower.

Teilen Sie auch Blog-Posts und News aus externen Quellen, durch die Ihre Follower profitieren können. Selbst wenn der Inhalt nicht von Ihrem Team stammt – Sie zeigen durch die Verbreitung, dass Sie wissen, wie Ihre Branche tickt. So können Sie auch wichtige Kontakte zu anderen Vordenkern knüpfen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Post stets Mehrwert und Kontext bietet – eine einfach per Copy/Paste geteilte URL greift zu kurz.

Für den Austausch von relevantem Fachwissen bietet sich die LinkedIn Publishing Plattform an. Testen Sie diese Möglichkeit ebenfalls. Anstatt Inhalte aus anderen Netzwerken oder von Ihrer Website zu teilen, können Sie Artikel innerhalb des LinkedIn-Ökosystems erstellen und veröffentlichen. Das funktioniert nicht direkt über die Unternehmensseite. Das Führungsteam oder Schlüsselpersonen in Ihrer Firma können Artikel jedoch über ihre LinkedIn-Profile veröffentlichen und so dazu beitragen, die Präsenz Ihres Unternehmens im Netzwerk zu erhöhen.

Bevor Sie loslegen, informieren Sie sich zu den Best Practices für das Teilen von Inhalten auf LinkedIn. Einen Überblick vermittelt das nachfolgende Video.

3. Nutzen Sie Rich Media

Ja, auf LinkedIn geht es in erster Linie ums Geschäft. Ihr Content sollte sich dennoch von der Masse abheben. Reine Text-Posts sind nur eine Methode, dieses Ziel zu erreichen. LinkedIn-Statistiken zeigen, dass Posts, die ein Bild enthalten, 98 Prozent mehr Kommentare erzielen.

Sie haben einen YouTube-Kanal? Dann verlinken Sie von LinkedIn auf Ihre Videos. Während andere Kanäle den Upload nativer Videos für ein automatisches Abspielen erfordern, laufen auf LinkedIn verlinkte YouTube-Videos automatisch im Newsfeed und können eine 75 Prozent höhere Share-Rate generieren.

4. Nutzen Sie die Vorteile von LinkedIn-Gruppen

Wenn Sie sich aktiv in einer LinkedIn-Gruppe beteiligen, können Sie sich selbst und Ihr Unternehmen mit anderen Experten und Unternehmen aus Ihrer Branche vernetzen – besonders zu Kontakten, die sich außerhalb Ihrer direkten Sphäre von aktuellen Kollegen, Schulkameraden und Arbeitgebern befinden. Die Teilnahme an einer Gruppendiskussion lenkt zudem Aufmerksamkeit auf Ihre Unternehmensseite.

Bonus: Laden Sie sich diesen kostenlosen Leitfaden herunter und entdecken Sie, wie Sie die Interaktion in den sozialen Medien steigern können – durch verbesserte Zielgruppenanalyse, genauere Kundenansprache und die einfach zu nutzende Social Media-Software von Hootsuite.

Kostenlosen Leitfaden jetzt herunterladen

Um eine Gruppe zu finden, deren Interessen sich mit Ihren geschäftlichen Zielen decken, nutzen Sie die Such-Funktion ganz oben auf Ihrer LinkedIn-Seite oder sehen Sie sich die LinkedIn-Vorschläge zu Gruppen, die für Sie interessant sein könnten, an. Sie können auch eine neue Gruppe gründen, die sich mit Ihrem bevorzugten Thema oder Ihrer Branche befasst.

Sie sind Mitglied eines Verbandes oder einer anderen Organisation? Dann schauen Sie sich nach einer LinkedIn-Gruppe für nur diese Mitglieder um. Diese kann sich als nützliche Quelle für professionelles Netzwerken und zur Weiterentwicklung erweisen. Das American Institute of CPAs sponsert beispielsweise eine LinkedIn-Gruppe mit mehr als 69.000 Mitgliedern, in der sich tiefgreifende Diskussionen unter Experten oft über Monate fortsetzen.

Wenn Sie eine Gruppe gründen oder in eine einsteigen, die Sie hervorheben möchten, können Sie diese auf Ihrer Unternehmensseite aufführen. Klicken Sie dafür auf das MeSymbol ganz oben auf Ihrer LinkedIn-Seite, dann wählen Sie im Manage-Bereich Ihre Unternehmensseite.

Wählen Sie den Overview-Tab auf dem Startmenü und scrollen Sie nach unten zu Featured groups. Beginnen Sie mit der Eingabe des Namens Ihrer Gruppe, dieser sollte automatisch vervollständigt werden. Sie können bis zu drei ausgewählte Gruppen zu Ihrer Unternehmensseite hinzufügen.

5. Testen Sie Showcase-Seiten

Showcase-Seiten funktionieren wie Subdomains Ihrer Unternehmensseite. Sie ermöglichen Ihnen spezielle Bereiche Ihres Unternehmens ins Rampenlicht zu stellen – zum Beispiel eine bestimmte Marke oder eine laufende Aktivität.

LinkedIn-Mitglieder, die sich für einen besonderen Aspekt Ihres Unternehmens interessieren, können einer oder mehreren Ihrer Showcase-Seiten folgen. Standardmäßig sind bis zu 10 Showcase-Seiten erlaubt. Falls Sie mehr benötigen, müssen Sie eine Supportanfrage an LinkedIn richten.

Um eine Showcase-Seite einzurichten klicken Sie auf das MeSymbol oben auf Ihrer LinkedIn-Seite und wählen Sie im Manage-Bereich Ihre Unternehmensseite.

Klicken Sie ganz oben rechts auf Admin tools und wählen Sie dort Create a Showcase Page.

Adobe hat beispielsweise Showcase Pages für fünf seiner Produkte eingerichtet, die sich alle an unterschiedliche Zielgruppen richten.

Während die Haupt-Unternehmensseite von Adobe auf LinkedIn 887.000 Follower zählt, rangieren die Follower-Zahlen der Showcase-Seiten zwischen 5.000 und 64.000. Ein viel kleineres Publikum, aber die Besucher von Showcase-Seiten erhalten Updates und Informationen zu spezifischen Elementen des Adobe-Portfolios, an denen sie interessiert sind – und damit handelt es sich um wertvolle Beziehungen, die es zu pflegen gilt.

6. Agieren Sie weltweit mit mehrsprachigen Tools

Wenn Sie Kunden in anderen Ländern haben (oder solche gewinnen wollen), können Sie Ihre Unternehmensbeschreibung für 20 unterschiedliche Sprachen anpassen. Basierend auf der jeweiligen Spracheinstellung sieht jedes LinkedIn-Mitglied dann die für sie/ihn sprachlich passende Beschreibung. Sie können auch Ihren Firmennamen so einstellen, dass er in diesen Sprachen erscheint.

Wenn Sie Inhalte und Updates veröffentlichen, können Sie in verschiedenen Sprachen posten und die Einstellungen so konfigurieren, dass Ihre globalen Follower Ihre Inhalte in der gewählten Sprache sehen. Eine großartige Möglichkeit, Glaubwürdigkeit bei den internationalen Mitgliedern von LinkedIn aufzubauen und zu zeigen, dass es Ihnen wichtig ist, sich in Ihrer Kommunikation nach deren Bedürfnissen zu richten.

7. Den LinkedIn-Algorithmus verstehen

Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken macht LinkedIn kein großes Geheimnis daraus, wie sein Algorithmus arbeitet. Hier kurz zusammengefasst, wie der Algorithmus Ihren Content bewertet und einordnet.

  1. Ein Bot bewertet Ihren Content als Spam, von geringer Qualität oder als freigegeben. Was das für Sie bedeutet? Qualität ist wichtig, weil Sie natürlich wollen, dass Ihr Content als freigegeben eingestuft wird.
  2. Der Algorithmus misst die ersten Interaktionen. Erzielt Ihr Post Likes und wird er geteilt? Gut. Verbergen die Nutzer ihn in ihren Feeds oder markieren ihren Inhalt als Spam? Nicht gut. Stellen Sie sicher, dass Ihr Post Ihre Follower anspricht und geben Sie ihnen Grund zur Interaktion, damit sie ihren Content nicht verbergen.
  3. Der Algorithmus untersucht auf weitere Anzeichen für Spam und prüft die Glaubwürdigkeit des Beitragserstellers auf Grundlage der Qualität des Profils und Netzwerks. In der dieser Phase spielt das Engagement eine wichtige Rolle.
  4. Echte Redakteure überprüfen den Content und entscheiden, ob dieser weiterhin angezeigt oder sogar verstärkt werden soll.

Ganz so einfach ist das natürlich nicht immer. Mehr Informationen und Strategien, um alles aus dem LinkedIn-Algorithmus herauszuholen, finden Sie in unserem Blog-Post Wie der LinkedIn-Algorithmus funktioniert (und wie Sie ihn am besten für sich nutzen können).

8. Beziehen Sie LinkedIn-Anzeigen in Ihre Strategie ein

LinkedIn-Mitglieder liefern dem Netzwerk detaillierte Informationen zu ihren beruflichen Interessen, Organisationen und Kompetenzen. Damit verfügt LinkedIn über ausgezeichnete Targeting-Fähigkeiten, die es Ihnen ermöglichen, punktgenaue strategische Entscheidungen zur Integration von LinkedIn-Anzeigen in Ihre Social Media Marketing-Strategie zu treffen.

LinkedIn bietet diverse Self-Service-Anzeigenlösungen. Hier ein kurzer Überblick:

  • Sponsored Content: Verstärken Sie Ihren Content um ein größeres Publikum zu erreichen, als rein organisch möglich, und ziehen Sie neue Besucher auf Ihre Unternehmensseite.
  • Text-Anzeigen: Diese Pay-per-Click- oder TKP-Ads erscheinen auf der LinkedIn-Homepage, Profilseiten, Gruppenseiten, Suchergebnisseiten und anderen.
  • Sponsored InMail: Ähnlich wie Email-Marketing, aber innerhalb des LinkedIn-Ökosystems. Sponsored InMail ermöglicht es Ihnen, personalisierte Anzeigen in die Mailboxen von LinkedIn-Mitgliedern zu senden. Die Werbebotschaften werden nur dann ausgeliefert, wenn die Mitglieder auf LinkedIn aktiv sind – damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie wahrgenommen werden.

Die staatliche Universität von Utah, die Jon M. Huntsman School of Business, nutzte LinkedIn Sponsored InMail im Rahmen einer Kampagne zur Ansprache qualifizierter Kandidaten für ihr MBA-Programm. Mit präzisen Targeting erreichte die Utah State eine Öffnungsrate von 27,5 Prozent für Ihre Sponsored InMail-Botschaften und eine Conversion-Rate von 71 Prozent für Informationsanfragen.

Und das sind nur die Self-Service-Werbeoptionen. LinkedIn bietet zudem Werbeprodukte, die Sie über eine Anzeigenplattform oder einen LinkedIn-Marketingpartner buchen können. Nähere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden LinkedIn Ads.

9. Aus LinkedIn-Analytics lernen

LinkedIn-Statistiken zeigen, dass Posts morgens das höchste Engagement erzielen, gefolgt von Posts, die nach Feierabend veröffentlicht werden. Ein guter Ansatz, um Ihren Veröffentlichungs-Terminkalender zu planen, doch was für ein Durchschnittsunternehmen funktioniert, muss für Ihre Firma nicht unbedingt richtig sein.

Hier unterstützt Sie LinkedIn mit detaillierten Analysen. Sie erfahren mit welchen Inhalten Ihre Follower am ehesten interagieren, wie Ihre Follower-Demografien zu deuten sind und können den Traffic und die Aktivitäten auf Ihrer Unternehmensseite verfolgen.

So greifen Sie auf LinkedIn Analytics für Ihre Unternehmensseite zu:

Klicken Sie auf das MeSymbol oben auf Ihrer LinkedIn-Seite und wählen Sie im Manage-Bereich Ihre Unternehmensseite. Klicken Sie dann auf den Analytics-Reiter und wählen Visitors, Updates oder Followers.

Wenn Sie verfolgen wer Ihre Unternehmensseite besucht – und wie diese Personen dort mit Ihrem Content interagieren – können Sie Ihre Geschäftsstrategie auf LinkedIn anhand realer Daten anpassen und deren Effektivität in diesem wichtigen sozialen Netzwerk optimieren.

Mehr Möglichkeiten, die Vorteile von LinkedIn für Unternehmen zu nutzen, lernen Sie in unserem Beitrag Wie Sie Ihren LinkedIn Unternehmensauftritt in 6 einfachen Schritten auffrischen kennen. Diese Tipps sind ausgesprochen nützlich, auch wenn Sie gerade erst anfangen, LinkedIn für geschäftliche Zwecke zu nutzen.

Denken Sie stets daran, dass LinkedIn ein professionelles Netzwerk ist. Es ermöglicht Ihnen Glaubwürdigkeit und ein sinnvolles Netzwerk aufzubauen und Insiderwissen von etablierten Experten aus Ihrer Branche zu sammeln. Damit ist diese Plattform ein wertvolles Werkzeug in Ihrem Social Media-Marketing-Arsenal. Nutzen Sie jede Gelegenheit, die es bietet.

Verwalten Sie Ihre LinkedIn-Unternehmensseite jetzt zusammen mit Ihren anderen Social Media-Kanälen über Hootsuite. Teilen und planen Sie Inhalte über ein einziges Dashboard voraus – inklusive Videos.

Jetzt testen