Facebook ist nach wie vor der Platzhirsch unter den Social Media-Netzwerken. Damit das so bleibt, erweitert das Netzwerk ständig seinen Funktionsumfang. Erst kürzlich wurde eine TV-App vorgestellt, die den Appetit des Branchenriesen auf neue Geschäftsfelder signalisiert. Für Firmen ist die Präsenz auf Facebook mittlerweile Pflicht. Die eigene Unternehmens-Site bietet neben dem reinen „Wir sind auch dabei”-Signal etliche Vorteile, wenn Sie sich gut darum kümmern.

Mit einer Facebook-Seite lässt sich rund um Ihre Marke eine Community aufbauen, in der Sie Kundenanfragen beantworten, Informationen mit Ihrer Zielgruppe teilen und Ihre Fans dank Funktionen wie Zielgruppenstatistiken besser kennenlernen können.

Wenn Sie außerdem vorhaben, auf Facebook zu werben, braucht Ihre Firma ohnehin eine Facebook-Seite.

Laden Sie diesen kostenlosen Leitfaden herunter und erfahren Sie, wie Sie Facebook Traffic in vier einfachen Schritten in Umsatz verwandeln.

Sollte Ihr Unternehmen noch keine Facebook-Seite haben, dann lassen Sie sich bei 1,13 Milliarden aktiven Facebook-Nutzern täglich die Chance entgehen, eine riesige Community zu erreichen. Erfahren Sie im Folgenden, was Sie für die Facebook-Seite Ihrer Marke tun können, damit diese den Erfolg hat, den Ihr Unternehmen verdient.

So optimieren Sie die Facebook-Seite Ihrer Marke

Lernen Sie mehr über Best Practices im Facebook-Marketing – mit den kostenlosen Social Media-Trainings der Hootsuite Academy.

Wählen Sie einen suchmaschinenfreundlichen Seitennamen.

Der erste Schritt zum Erfolg einer Facebook-Seite ist ihre Auffindbarkeit. Sorgen Sie also dafür, dass jeder die Seite Ihrer Marke leicht finden kann, wenn er sie sucht. Im Klartext: geben Sie Ihrer Seite einen sofort erkennbaren, eindeutigen Namen – am besten den Ihres Unternehmens. Arbeiten Sie hier nicht mit stilistischen Ideen, die von Ihrem offiziellen Markennamen oder Ihrem Logo abweichen. Sonst fällt es den Kunden schwer, Ihre Firma zu erkennen.

Ihr Instinkt sagt Ihnen vielleicht, dass der Name Ihrer Facebook-Seite jedes relevante Schlagwort enthalten sollte. Aber hier trügt er: Eine Unmenge an Schlagworten weist üblicherweise auf Spam hin, und dadurch stellen Sie die Legitimität Ihrer Seite in Frage. Der Name sollte vielmehr klar und einfach sein.

Erstellen Sie eine maßgeschneiderte Vanity-URL für Ihre Seite.

Eine weitere Methode, Ihre Facebook-Seite besser auffindbar zu machen, ist eine Vanity-URL. Sobald Ihre Seite einmal 25 „Gefällt mir“-Angaben hat, können Sie eine individuelle URL (oder einen Seiten-„Benutzernamen“) festlegen, der Ihr Unternehmen besser beschreibt. Dieser individuelle Facebook-Benutzername lässt sich nur einmal auswählen, also überlegen Sie ihn sich gut.

Jeder Benutzername kann nur ein einziges Mal von einer Person oder einem Unternehmen beansprucht werden – je früher Sie ihn also festlegen, desto besser. Ob Ihre Vanity-URL noch zur Verfügung steht, können Sie auf http://www.facebook.com/username überprüfen.

Um den Benutzernamen Ihrer Facebook-Seite zu ändern, klicken Sie links auf dem Bildschirm auf „Info“. Klicken Sie dann neben „Benutzername“ auf „Bearbeiten“. Achten Sie darauf, einen klaren und genauen Benutzernamen auszuwählen – am besten den Namen Ihres Unternehmens und Ihrer Facebook-Seite.

Sorgen Sie für nützliche Informationen der „Info“-Rubrik Ihres Unternehmens.

Der „Info“-Tab Ihrer Facebook-Seite kann Ihrem Unternehmen viel Zeit und Kopfzerbrechen ersparen. Wenn ein Kunde mit Ihrer Firma in Kontakt treten will, ist es sehr wahrscheinlich, dass er bei der Selbstbeschreibung auf Ihrer Facebook-Seite nach Kontaktinformationen sucht.

Teilen Sie unter „Info“ nützliche Informationen wie Ihre Website-URL, Telefonnummer, Adresse, andere Social Media-Konten und Geschäftszeiten. 

Laden Sie diesen kostenlosen Leitfaden herunter und erfahren Sie, wie Sie Facebook Traffic in vier einfachen Schritten in Umsatz verwandeln.

Kostenlosen Leitfaden herunterladen

Es empfiehlt sich zudem, Informationen über Ihre Facebook Messenger Politik anzugeben – etwa die Erreichbarkeit Ihrer Kundendienstmitarbeiter und die geschätzte Zeit bis zur Beantwortung einer Anfrage. So steuern Sie zum einen die Erwartungen Ihrer Kunden und können zum anderen Ihre Kundendienstmitarbeiter zur Erfüllung bestimmter Kriterien verpflichten.

Große Unternehmen wie die KLM Royal Dutch Airlines geben unter „Info“ auch an, wann bei ihnen am meisten los ist. Außerdem führen Sie ihre Seitenrichtlinien an, inklusive der geschätzten Antwortzeit auf Kundenanfragen und des firmeneigenen Verhaltenskodex. Durch solche Richtlinien versteht Ihre Zielgruppe leichter, wie Sie Ihre Seite managen.

Laden Sie ein dynamisches Coverfoto und Profilbild hoch.

Titel- und Profilbild Ihrer Seite geben Ihnen die Chance, einen guten ersten Eindruck zu erwecken. Achten Sie also darauf, dass diese Seitenelemente sofort als Symbole Ihrer Marke erkennbar sind und sich am Markenimage ausrichten.

Ihr Profilbild taucht in Suchergebnissen und immer dann, wenn Ihre Seite mit Nutzern interagiert, neben dem Namen Ihres Unternehmens auf. Es ist links auf Ihrer Facebook-Seite zu sehen und ein guter Ort, um Ihr offizielles Logo oder ein Bild mit Logo-Overlay zu platzieren. Die von Facebook empfohlene Größe für das Profilbild beträgt 180 x 180 Pixel; am Desktop wird es mit 160 x 160 angezeigt.

Das Titelbild ist das prominenteste Bild auf Ihrer Facebook-Seite. Facebook empfiehlt hier 820 x 312 Pixel als ideale Größe. Auf diesem Bild muss zwar nicht unbedingt Ihr Logo erscheinen, doch es sollte sich thematisch auf Ihre Marke beziehen. So verwendet zum Beispiel der Naturkosmetik- und Badeprodukt-Riese Lush das Foto einer der markeneigenen Badebomben im Einsatz als Coverbild.

Lush

Denken Sie also darüber nach, welchen ersten Eindruck Ihre Facebook-Seite erwecken soll, und wählen Sie diese Bilder entsprechend aus.

Verlinken Sie auf Ihre Facebook-Seite.

Mit Backlinks erhöhen Sie die Glaubwürdigkeit Ihrer Unternehmensseite und verbessern Ihre Sichtbarkeit in den Google-Suchergebnissen.

Verlinken Sie also so oft wie möglich auf die Facebook-Seite Ihres Unternehmens. Fügen Sie am Schluss Ihrer Blog-Posts jedes Mal einen Backlink ein, und verlinken Sie auch von Ihrer Website, wo es sinnvoll und zweckdienlich erscheint. Bitten Sie andere Firmen und Blogger, den Link nach Möglichkeit ebenfalls anzugeben, z. B. wenn Sie anderen Seiten Content zur Verfügung stellen oder wenn diese Seiten Ihr Unternehmen erwähnen.

Bauen Sie eine reizvolle Handlungsaufforderung ein.

Was sollen die Besucher Ihrer Facebook-Seite tun? Die Antwort auf diese Frage sollte mit Ihren übergreifenden Unternehmenszielen übereinstimmen – und bestimmen, wie die Handlungsaufforderung auf Ihrer Seite aussieht.

Facebook hat den „Call to Action“-Button im Jahr 2014 für Seiten verfügbar gemacht. Zur Auswahl stehen die Schaltflächen „Jetzt buchen“, „Kontaktiere uns“, „Registrieren“, „Video abspielen“, „App verwenden“, „Spielen“ und „Jetzt einkaufen“.

In der Schritt-für-Schritt-Anleitung von Facebook erfahren Sie, wie Sie Ihrer Facebook-Seite einen CTA hinzufügen.

Beachten Sie die Zielgruppenstatistiken.

Je mehr Informationen Sie über Ihre Zielgruppe haben, desto mehr Inhalte können Sie erstellen, die direkt auf die Bedürfnisse des Publikums abzielen. Mit den Zielgruppenstatistiken von Facebook können Sie ganz einfach Daten darüber sammeln, wie Ihre Fans mit Ihrer Seite und dem von Ihnen geteilten Content interagieren.

Die Zielgruppenstatistiken liefern Ihnen Informationen über die Gesamtleistung Ihrer Seite, inklusive Publikumsdemografie und Interaktionen. Sie zeigen Ihnen auch Kennzahlen zu Ihren Beiträgen, damit Sie sehen können, wie viele Menschen Sie damit erreicht haben. Zudem erfahren Sie, wie viele Kommentare und Reaktionen Sie mit bestimmten Posts erzielt haben – und diese Daten erleichtern es Ihnen, künftige Inhalte zu planen.

Ein wesentliches Merkmal der Zielgruppenstatistiken ist die Möglichkeit, zu erfahren, wie oft Ihr „Call to Action“-Button, Ihre Website, Telefonnummer und Adresse angeklickt wurden. Diese Daten sind nach demografischen Kriterien wie Alter, Geschlecht, Land, Stadt und Gerät, mit dem auf die Seite zugegriffen wurde, unterteilt. So können Sie Ihren Content noch genauer auf die Zielgruppe zuschneiden.

Wählen Sie Ihre Tabs sorgfältig aus.

Sie können Ihre Facebook-Seite mit Tabs individuell anpassen.

Diese Tabs sind links auf der Seite zu sehen und enthalten Standardoptionen wie „Info“ und „Fotos“. Wenn Sie Ihre Seite optimieren wollen, fügen Sie weitere Tabs und Apps hinzu, mit denen Sie die Benutzererfahrung für Ihre Zielgruppe verbessern.

Apps zum Erstellen von Facebook-Tabs – wie TabSite – lassen Sie maßgeschneiderte Tabs erstellen, mit denen Sie beispielsweise auf Werbeaktionen und Wettbewerbe hinweisen, Sonderangebote ankündigen und potenzielle Kunden erreichen können.

Wenn Sie Entwickler sind oder mit einem Entwickler zusammenarbeiten, können Sie auch selbst individuelle Tabs erstellen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie im Entwickler-Leitfaden zu Facebook-Tabs.

Ihre Facebook-Seite ist ein wichtiger und nützlicher Aktivposten für Ihr Unternehmen. Mit ein paar strategischen Änderungen können Sie sie noch effizienter zum Wohl Ihrer Marke einsetzen.

Nutzen Sie Facebook in Hootsuite, um Ihre Posts einfach zu terminieren, Inhalte zu teilen, mit Ihren Fans zu interagieren und den Erfolg Ihrer Aktivitäten zu überprüfen. Jetzt kostenlos ausprobieren.

Mehr erfahren

 

Dieser Beitrag erschien zunächst unter dem Titel „How to Opitimize your Facebook Page for Businesses“ auf dem englischsprachigen Hootsuite Blog.