Potenzielle Kunden suchen bereits heute auf Facebook nach Unternehmen wie dem Ihren. Eine kluge Facebook-Marketingstrategie ist die einzige Methode, mit ihnen in Kontakt zu treten.

Eine Marke, die in den sozialen Medien erfolgreich sein will, kommt an Facebook-Marketing nicht vorbei.

Mehr als 2,8 Milliarden Menschen im Monat nutzen die Plattform—das sind extrem viele Nutzer, die dort auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden können.

Facebook ist nämlich nicht nur ein Ort, wo Ihre Tante kryptische Kommentare zu Ihren Urlaubsbildern hinterlassen kann, sondern auch eine Möglichkeit für Nutzer, mit großen und kleinen Unternehmen in Kontakt zu treten.

Tatsächlich geben zwei Drittel der Facebook-Nutzer an, wenigstens einmal pro Woche die Facebook-Seite einer lokalen Firma aufzurufen. Auf diesem digitalen Marktplatz ist wirklich sehr viel los, wenn wir das einmal so deutlich ausdrücken dürfen.

Richtig: Die Leute suchen nach Ihnen. Wollen Sie diese Zielgruppe erschließen, so dürfen Sie sich nicht nur auf Ihr Glück verlassen. Sie brauchen eine zielgerichtete Facebook-Marketingstrategie. Behalten Sie dieses Vorhaben im Auge—statt weiter über die Kommentare der Tante zu rätseln.

Bereit, die hohe Kunst des Facebook-Marketings zu erlernen? Dann erfahren Sie hier alles, was Sie dieses Jahr wissen müssen.

Bonus: Laden Sie sich einen kostenlosen Leitfaden herunter, der Ihnen zeigt, wie Sie mit Hootsuite in vier einfachen Schritten Facebook-Traffic in Käufe umwandeln können.

Ihre Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einrichtung von Facebook for Business

Wenn Ihnen nur ein begrenztes Budget zur Verfügung steht, haben wir eine gute Nachricht für Sie: Das Einrichten einer Facebook-Seite für Ihr Unternehmen ist absolut kostenlos.

Haben Sie Ihre Seite erst erstellt, so können Sie sie dazu nutzen, Inhalte zu veröffentlichen, Ihre Kontaktdaten bekannt zu geben, zu Ihrer Website zu verlinken, einen Produktkatalog aufzubauen und mit Ihren Kunden zu kommunizieren … ebenfalls kostenlos.

Wer Geld in die Hand nehmen kann, hat zudem die Option bezahlte Marketingstrategien wie Facebook-Ads und gesponserte Posts auf der Facebook-Unternehmensseite zu nutzen.

Im ersten Schritt geht es aber darum, Ihre Facebook-Seite einzurichten (haben wir schon erwähnt, dass die kostenlos ist?). Und das geht so:

  1. Gehen Sie auf facebook.com/pages/create (Hinweis: Sie benötigen ein persönliches Profil, um hier loszulegen—aber keine Sorge: Ihre privaten Daten tauchen auf Ihrer neuen Unternehmensseite nicht auf.)
  2. Wählen Sie Ihren Seitentyp aus: Unternehmen/Marke oder Gruppierung/Person des öffentlichen Lebens.
  3. Geben Sie Ihre Unternehmensinformationen ein.
  4. Laden Sie Ihre Profil- und Titelbilder hoch. Achten Sie darauf, die optimalen Bildgrößen für Facebook verwenden, damit sie auch wirklich gut aussehen.
  5. Klicken Sie auf Seiteninfos bearbeiten: Hier können Sie Ihre Firmenbeschreibung, Kontaktdaten und andere relevante Einzelheiten wie Geschäftszeiten eingeben.
  6. Klicken Sie auf @benutzernamen für Seite erstellen, um Ihre eigene Vanity-URL zu kreieren. Sie kann bis zu 50 Zeichen lang sein und hilft Nutzern, Sie auf Facebook leichter zu finden.
  7. Klicken Sie auf Button auf Seite hinzufügen. So erstellen Sie einen „Call to Action“-Button mit einer Handlungsaufforderung wie „Jetzt kaufen“ oder „Kontaktiere uns“ unter Ihrem Titelbild.
  8. Klopfen Sie sich selbst auf die Schulter: Sie haben gerade eine Facebook-Seite auf die Welt losgelassen—und sie sieht gut aus!

Wenn Sie ein bisschen mehr Hilfe bei der Einrichtung Ihrer Facebook-Unternehmensseite brauchen, haben wir auch dafür eine Lösung: Lesen Sie unseren Beitrag zum Thema, So erstellen Sie eine Facebook-Seite für Unternehmen.

Arten von Facebook-Beiträgen

Jetzt haben Sie eine eigene Facebook-Unternehmensseite und es wird Zeit, diese mit Content zu bestücken.

Sie können auf Facebook verschiedene Arten von Posts erstellen. Eine jede hat ihre Vorteile und kann das Engagement auf unterschiedliche Weisen fördern. Welche Art Content Sie erstellen wollen, hängt im hohen Maße von der Social-Media-Strategie und den Zielen Ihrer Marke ab.

Im Folgenden geht es um die verschiedenen Möglichkeiten für Facebook-Posts mit Beispielen zur Inspiration.

Facebook-Text-Post (Status-Update)

Dies ist der Facebook-Post schlechthin: einfach nur Text.

Sie verwenden darin ausschließlich Wörter, keine Fotos, keine Videos, keine Links.

Solche Beiträge kommen direkt auf den Punkt. Sollten Sie jedoch das Ziel verfolgen, Traffic auf Ihre Website zu lenken oder einen Lead direkt in einen Kauf zu wandeln, sind Textbeiträge nicht erste Wahl. Hinzu kommt: der Algorithmus des sozialen Netzwerks mag solche minimalistischen Posts nicht besonders gerne, weshalb sie im News Feed auch keine allzu große Reichweite erzielen.

Textbeiträge eignen sich aber sehr gut dazu, Konversationen anzuregen. Sie können sie also dazu einsetzen, eine Frage zu stellen oder um Feedback zu bitten.

Reine Text-Posts können auch nützlich sein, wenn Sie wichtige Informationen mitzuteilen haben, die Ihre Zielgruppe eventuell auf Ihrer Seite sucht, wie z. B. die Verfügbarkeit von Eintrittskarten oder Ihre Geschäftszeiten.

Aaaaand Slide Show is officially SOLD OUT for tonight! Sorry, slow pokes. See you tonight, plan-in-advance pokes! ❤️✌️👻

Posted by Slide Show on Friday, February 15, 2019

Facebook-Fotobeitrag

Foto-Posts erzielen generell sehr viel mehr Engagement als Textbeiträge. Ein auffälliges Foto (oder eine Illustration oder Infografik, Hauptsache visuell) eignet sich ausgezeichnet, um die Aufmerksamkeit eines potenziellen Kunden zu wecken, der durch seinen News Feed scrollt.

Gerade für produktorientierte Unternehmen können Fotos, die das jeweilige Erzeugnis in Aktion zeigen, sehr effektiv sein. Freunde der Kohlenhydrate könnten zum Beispiel von diesen Aufnahmen der Brotkörbe von The Soap Dispensary mit ihren köstlichen Sauerteigbroten fasziniert sein. Bildschön!

Bread making is an art and a science✨ Getting that perfect artisan shape with the beautiful spiral design is simple…

Posted by The Soap Dispensary & Kitchen Staples on Friday, February 26, 2021

Und machen Sie sich nichts draus, wenn Sie kein Profifotograf sind—oder etwas verkaufen, das sich schwer in einem Bild festhalten lässt. Stockfotos lösen in dieser Hinsicht viele Probleme. (Hier finden Sie übrigens 25 Gratis-Stockfoto-Anbieter, die Sie sich ansehen sollten. Vergewissern Sie sich nur, dass Sie die Grundlagen des Bild-Urheberrechts kennen, bevor Sie zu posten anfangen.)

Facebook-Videobeitrag

Video-Posts erzielen eine noch höhere Engagement-Rate als Foto-Posts. Ob es sich um eine kurze und bündige Ankündigung per Video oder ein längeres, kunstvoll gedrehtes Video mit einer ganzen Story handelt—Videos können unglaublich fesselnd sein.

Vox postet seine Erklärvideos direkt in den News Feed, damit Nutzer alle Informationen direkt auf Facebook aufnehmen und ganz einfach kommentieren, reagieren oder in ihren eigenen Feeds reposten können. Diese Einführung in Impfstoffe wurde z. B. 1.400 Mal geteilt.

Vox-Video zur Einführung in neue COVID-19-Impfstoffe

Auf Facebook werden Videos automatisch im News Feed abgespielt, sodass sie die Aufmerksamkeit der Nutzer fast garantiert auf sich ziehen—sie können gar nicht anders als „in die Falle gehen“!

Konkrete Tipps zum Marketing mit Facebook-Videos finden Sie in unserem Beitrag sechs zentrale Elemente für das perfekte Social-Media-Video.

Facebook Live-Videobeitrag

Wenn voraufgezeichnete Videos nicht ganz Ihr Ding sind, probieren Sie es doch mit Live.

Facebook Live-Videos sind Livestream-Übertragungen, die direkt auf Ihrer Facebook-Seite laufen. Dieses Medium ist höchst beliebt—im Frühjahr 2020 stieg die Zahl der Facebook Live-Zuschauer um 50 %.

Live-Videos sind eine persönliche und authentische Art, mit Followern in Kontakt zu treten. Diese Sendungen lassen sich für Frage-Antwort-Sessions, Führungen hinter den Kulissen, Produkt-Demos und mehr nutzen.

Das British Council beantwortete in einer Frage-Antwort-Session Fragen über seine Englisch-Sprachkurse, erreichte damit mehr als 7.000 Aufrufe und löste in den Kommentaren der Live-Zuschauern eine aktive Konversation aus.

Live Q&A-Session des British Council zu Englischsprachkursen

Bereit live zu gehen? Dann haben wir hier einen eigenen Beitrag über das Marketing-Potenzial von Facebook Live für Sie!

Beitrag mit verlinkten Inhalten (Link-Beiträge)

Ein Link-Beitrag ist ein Facebook-Post, in dem Sie eine URL mit Ihren Followern teilen. Kopieren Sie einfach einen Link in das Textfeld, damit automatisch eine Vorschauansicht der Website erscheint. (Ist es Technik oder Magie? Wir werden es vielleicht nie erfahren.)

Wealthsimple hat zum Beispiel diesen Link zu einer Anleitung auf seiner Website geteilt. Das Meta-Bild und die Beschreibung sind ansprechend und auffallend. Wir würden jetzt am liebsten zu schreiben aufhören, sofort draufklicken und zu lesen beginnen!

Breaking up is hard to do. It's also pricy. Here's how to come out on the other side in the best possible financial shape.

Posted by Wealthsimple on Wednesday, February 24, 2021

Sie können einen Link auf Ihre Website teilen, aber auch Inhalte von anderen Quellen, etwa einen interessanten Beitrag über Ihre Branche. Achten Sie aber unabhängig vom verlinkten Inhalt darauf, stets ein paar eigene Worte zu dem Beitrag hinzuzufügen, bevor Sie auf „Veröffentlichen“ klicken, um Ihren Lesern einen Kontext oder eine Anregung zu geben.

Und eines noch: Link-Posts erhalten mehr Engagement als reine Textbeiträge, aber wesentlich weniger als Fotos oder Videos.

Facebook Stories

Wie Instagram Stories sind auch Facebook Stories Foto- oder Kurzvideo-Beiträge im Vertikalformat, die nach 24 Stunden verschwinden. Fotos sind fünf Sekunden lang sichtbar, Videos können bis zu 20 Sekunden lang sein.

Facebook Stories sind ganz oben im News Feed sichtbar, d. h. dass sie vom Facebook-Algorithmus nicht betroffen sind. Das könnte der Grund dafür sein, dass mehr als eine halbe Milliarde Menschen täglich Facebook Stories ansehen.

Diese Story von 60 Second Docs zum Beispiel ist heute hier und morgen schon weg … aber sie liefert uns jedenfalls einen interessanten Einblick in die angebotenen Inhalte.

Facebook Story von 60 Second Docs

Fixierter Beitrag

Ein fixierter Beitrag ist ein ganz normaler Facebook-Post, der oben auf Ihrer Seite „angeheftet“ bleibt. So wird sichergestellt, dass er das Erste ist, was Besucher Ihrer Seite zu sehen bekommen.

Sobald Sie den Beitrag—ob Text, Umfrage oder Video—selbst erstellt haben, klicken Sie einfach auf die drei Punkte in der rechten oberen Ecke und wählen Sie „Oben auf der Seite fixieren“ aus. Ob ein Beitrag so fixiert wurde, lässt sich daran erkennen, dass direkt darüber „Fixierter Beitrag (Pinned Post)“ steht, so wie in diesem Beispiel von Domestika.

fixierter Post von Domestica

Nutzen Sie dieses Feature, wenn Sie garantieren wollen, dass wichtige Neuigkeiten oder großartige Inhalte nicht in der Masse untergehen. Es ist Ihre Chance, potenziellen Followern genau zu zeigen, warum sie Ihre Seite mit „Gefällt mir“ markieren sollten.

Sie können Ihren Fixierten Beitrag jederzeit ändern.

Weitere interessante Möglichkeiten

Sie können Facebook-Seiten auch zum Posten von Stellenanzeigen oder Rabattaktionen nutzen, wenn Sie neue Mitarbeiter suchen oder einen Abverkauf bewerben wollen. Mit mit einem Facebook-Post lassen sich übrigens auch Spenden für wohltätige Zwecke sammeln.

Facebook bietet etliche erweiterte Optionen für Posts

So wählen Sie die perfekte Beitragsart aus

Um den perfekten Post-Typ für Ihre Marke zu ermitteln, müssen Sie ein wenig experimentieren. Probieren Sie unterschiedliche Kombinationen aus und behalten Sie Ihre Analytics im Auge, um herauszufinden, was am Besten funktioniert.

Sie können auch Social Listening betreiben, wenn Sie erfahren wollen, was die Menschen an Ihrem Unternehmen schätzen, oder welche Probleme Sie ansprechen sollten. Achten Sie auch darauf, was die Leute über Ihre Mitbewerber sagen. Stimmt schon, das ist eine Art Lauschangriff—aber es dient Ihrem Geschäft, ist also in diesem Fall gerechtfertigt. Hören Sie einfach zu und lernen Sie.

Ein guter Anfang ist es, einfach Inhalte zu posten, die auf anderen Kanälen performt haben. Hat ein Content auf Twitter herausragende Reaktionen hervorgerufen? Dann teilen Sie diesen Inhalt auch auf Facebook. Gibt es einen Beitrag in Ihrem Blog, der Ihnen immer wieder neue Kommentare bringt? Dann eignet er sich wahrscheinlich ebenso gut für Ihre Facebook-Seite.

Abgesehen davon erzielen Sie die besten Resultate, wenn Sie die Best Practices für Cross-Promotion auf Ihre Inhalte anwenden, statt einfach nur Cross-Posting zu betreiben.

Bonus: Laden Sie sich einen kostenlosen Leitfaden herunter, der Ihnen zeigt, wie Sie mit Hootsuite in vier einfachen Schritten Facebook-Traffic in Käufe umwandeln können.

Die kostenlose Leitfaden jetzt downloaden!

So erstellen Sie eine Facebook-Marketingstrategie in sechs einfachen Schritten

Gut, jetzt sind Sie also ein Experte für Facebook-Posts. Das ging ganz schön schnell. Sehen wir uns jetzt einige Ideen an, die Ihnen beim Aufbau einer soliden Facebook-Strategie helfen können, mit der Sie das Beste aus Ihrer Page herausholen.

1. Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Um Ihre Zielgruppe wirksam anzusprechen, sollten Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben. Finden Sie heraus, wie Ihre Zielgruppe aussieht, indem Sie sich die folgenden Fragen stellen:

  • Wie alt sind die Follower, die Sie ansprechen wollen?
  • Wo leben sie?
  • Welche Berufe üben sie aus?
  • Bei welchen Problemen können Sie ihnen helfen?
  • Wie und wann nutzen sie Facebook?

Für diese Fragen ist es zudem nützlich, wenn Sie die allgemeinen demografischen Daten der Facebook-Nutzer kennen. Sobald Sie dann ein Gefühl dafür haben, wer die Plattform tatsächlich nutzt und wie das mit Ihrem Zielkunden zusammenhängt, können Sie einen Blick auf die Facebook-Zielgruppen-Insights werfen.

demografische Daten der Facebook-Nutzer

Das kostenlose, integrierte Facebook-Tool für Zielgruppen-Insights hilft Ihnen dabei, spezifische Einzelheiten über potenzielle Kunden zu ermitteln. Sie können damit Informationen zu folgenden Fragen finden:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Bildung
  • Beziehungsstatus
  • Standort
  • Sprache
  • Facebook-Nutzung
  • frühere Kaufaktivitäten

Unter dem Strich gilt: Wenn Sie keine Vorstellung davon haben, wen Sie erreichen wollen, ist es eher unwahrscheinlich, dass Sie Ihre Zielgruppe auch wirklich erreichen.

2. Setzen Sie sich Ziele

Wie sieht Erfolg für Ihre Marke aus? Natürlich ist es verlockend, Likes als das eigentliche Maß für den Erfolg zu betrachten. Doch wenn diese „Gefällt mir“-Angaben nicht Teil eines umfassenden Marketingplans sind, bedeuten sie nicht wirklich viel. Man bezeichnet sie nicht von ungefähr als Vanity-Kennzahl.

Bei einer effektiven Facebook-Marketingstrategie sollten die hier angestrebten Ziele eng mit Ihren Unternehmenszielen verknüpft sein. Jedes Unternehmen hat andere Ziele und sollte sich daher auf Maßnahmen konzentrieren, die sich auf den Gewinn auswirken.

Dazu können gehören:

  • Leads generieren
  • die Anzahl der Conversions auf Ihrer Website erhöhen
  • Verbesserung des Kundendienstes

Wenn für Sie feststeht, was Sie erreichen wollen, entwickeln Sie eine Strategie, die spezifische und messbare Methoden zur Erreichung dieses Ziels / dieser Ziele beinhaltet. Wir empfehlen, einen anerkannten Rahmen zur Zielsetzung wie die SMART-Ziele oder die OKR-Parameter (Objectives & Key Results) zu verwenden. Lesen Sie unseren Beitrag über Social-Media-Zielsetzung, wenn Sie mehr darüber wissen oder ein paar inspirierende Beispiele sehen wollen.

Jeder Beitrag, jeder Kommentar, jede Anzeige, die Sie für Facebook erstellen, sollte im Endeffekt Ihren Zielen dienen. Um auf dem richtigen Weg zu bleiben, raten wir zur Erstellung eines Facebook-Leitbilds für Ihre Marke sowie eines Facebook-Styleguides an, der Ihrem Content zu Konsistenz, einem einheitlichen Look & Feel und einer einheitlichen Stimme verhilft.

(Wir entschuldigen uns dafür, dass wir Ihnen so viele Hausaufgaben aufgeben, aber ein erfolgreiches Marketing kommt nicht von ungefähr. Stürzen Sie sich in die Arbeit!)

3. Planen Sie Ihren Content-Mix

Sie haben Ihre Zielgruppe definiert. Sie kennen Ihre Ziele. Jetzt geht es um die Erstellung Ihrer Beiträge.

Den richtigen Content-Mix finden Sie nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum”. Eine brauchbare Faustregel ist die „80:20-Regel“—das heißt: 80 % Ihrer Posts sollten informieren, bilden und unterhalten und die restlichen 20 % Ihre Marke bewerben.

Es sollte in der Tat nicht in jedem Beitrag darum gehen, wie großartig Ihr Unternehmen ist. Das wird schnell langweilig und wirkt ähnlich, als würde der neue Freund Ihrer besten Freundin während Ihres gesamten Geburtstagsessens nur über Bitcoin reden.

Versuchen Sie stattdessen, einen Mehrwert zu bieten und Beziehungen zu Ihren Followern aufzubauen. Stellen Sie ihnen regelmäßig Inhalte zur Verfügung, die ihnen Spaß machen—dann werden sie auch offener dafür sein, gelegentlich (also in 20 % aller Fälle) etwas über Ihre Produkte und Dienstleistungen zu hören.

Eine andere Möglichkeit, Ihren Content-Mix zu steuern, bietet die Social-Media-Drittel-Regel. Sie besagt, dass es in einem Drittel Ihrer Inhalte um Ideen und Geschichten gehen sollte, im zweiten Drittel um persönliche Interaktionen mit Ihren Followern und im restlichen Drittel um die Bewerbung Ihres Unternehmens.

Unabhängig davon, für welche Aufteilung Sie sich bei Ihrem Mix entscheiden—das Ziel heißt immer, ein Gleichgewicht zwischen Werbung und Mehrwert herzustellen.

Ein wichtiger Tipp: Facebook bestraft Marken, die sich zu sehr auf den Vertrieb konzentrieren. Wie es sich gezeigt hat, ist der Algorithmus ist kein Fan von Eigenwerbung. Die Plattform will stattdessen sinnvollen, ansprechenden Inhalten den Vorrang vor Gutscheinen etc. geben.

Haben Sie sich dafür entschieden, was Sie posten wollen, dann sollten Sie im nächsten Schritt herausfinden, wann Sie posten.

Einige Einsichten zu den Interaktionen finden Sie in den Seiten-Insights; unseren Recherchen zufolge ist der beste Zeitpunkt zum Posten auf Facebook an Wochentagen um 6.15 und 12.15 Uhr.

Unabhängig vom Veröffentlichungsterminplan ist es wichtig, konsequent zu posten.

Erstellen Sie einen Content-Kalender, um einen ausgeglichenen Mix aus verschiedenen Beitragsarten zu finden und die Veröffentlichungsfrequenz souverän zu planen. Holen Sie dieses kostenlose Template für einen Content-Kalender, mit dem Sie sich organisieren und planen können. Der Hootsuite Planner ist ebenfalls ein leistungsfähiges Tool für Planungszwecke.

Mehr Anregungen zur strategischen Planung finden Sie in unserem Beitrag über die Erstellung eines Social-Media-Marketingplans.

4. Optimieren Sie Ihre Seite für Engagement

Wie auch immer Ihre Facebook-Marketingziele aussehen—Sie werden sie nur schwer erreichen, wenn niemand von der Existenz Ihrer Facebook-Seite weiß.

Daher ist es besonders wichtig, a) Leute auf Ihre Seite zu bringen und sie b) zu Interaktionen zu motivieren, wenn sie dann dort sind.

Dieses Video zeigt Ihnen einige sehr brauchbare Methoden, Ihre Facebook-Unternehmensseite für den größtmöglichen Erfolg zu optimieren:

Expertentipp: Stecken Sie etwas mehr Energie in Ihr Facebook-Titelbild. Schließlich ist es das erste Element, das Besucher Ihrer Seite zu sehen bekommen, also sollte es auch möglichst gut aussehen!

Eine einfache Möglichkeit, Nutzer auf Ihre Facebook-Unternehmensseite zu bringen, läuft über Cross-Promotion. Personen, die bereits auf anderen Plattformen mit Ihnen interagieren, können Sie leichter auf Facebook finden, wenn Sie Ihre E-Mail-Signatur, Newsletter und andere Marketingmaterialien mit einem Link auf Ihre Seite anreichern und „Like“ und „Share“-Buttons für Facebook in Ihre Website oder Ihren Blog integrieren.

Möglichst viele Aufrufe, Likes und Follower zu erhalten, ist keine Wissenschaft. Sie müssen einfach nur Inhalte erstellen, die gerne geteilt werden. Posts, die einen Mehrwert bieten und unterhaltsam sind, werden Ihre Follower (hoffentlich!) dazu inspirieren, sie mit ihren Freunden zu teilen.

Wenn Sie mehr Engagement erhalten wollen, sollten Sie nicht vergessen, dass Sie nur das aus Facebook herausbekommen, was Sie selbst hineinstecken. Sie müssen auch selbst interagieren, wenn Sie Ihre Follower dazu motivieren wollen.

Reaktionsbereitschaft ist eine hochgeschätzte Markeneigenschaft. Zeigen Sie sich gesprächsbereit. Reagieren Sie auf jede Nachricht und jeden Kommentar, beantworten Sie Fragen und sorgen Sie dafür, dass Ihr Content aktuell bleibt. (Sie sollten auch regelmäßige Überprüfungen Ihrer Facebook-Seite einplanen, bei denen Sie nach veralteten Inhalten suchen und diese entfernen. Auch ihre „Über uns“-Sektion sollte stets genau, aktuell und markenkonform sein.)

Ausführlichere Strategien finden Sie in unserem Leitfaden für mehr Facebook-Likes und dieser Liste wenig bekannter Tipps und Tricks für Facebook.

5. Überlegen Sie den Einsatz anderer Facebook-Tools

Wenn Sie sich mit dem Betrieb Ihrer Facebook-Unternehmensseite vertraut gemacht haben, können Sie sich damit befassen, was Marken über reine Posts und Kommentare hinaus tun können.

Facebook Business Manager

Wollen Sie Ihre Facebook-Seite auf die nächste Stufe bringen? Dann richten Sie den Facebook Business Manager für sich ein. Facebook nennt ihn „die Anlaufstelle zur Verwaltung von Unternehmens-Tools und -Assets sowie dem Mitarbeiterzugriff auf diese Assets“. Wie könnte man dieser attraktiven Beschreibung widerstehen?

Einfacher ausgedrückt: Der Business Manager ist ein Tool zur Verwaltung Ihrer organischen und bezahlten Facebook-Posts. Er erlaubt es Ihnen auch effektiv mit Teammitgliedern sowie externen Auftragnehmern und Agenturen zusammenarbeiten.

In unserem Leitfaden zum Einsatz des Facebook Business Manager führen wir Sie Schritt für Schritt durch den Set-up-Prozess.

Facebook-Gruppen

Gruppen sind ein weiteres großartiges Tool, mit dem sich das Engagement fördern lässt. In gewisser Weise sind sie das Online-Gegenstück zu Ihrem Lieblings-Café oder einem Gemeindezentrum. Sie sind digitale Treffpunkte, an denen Menschen Informationen, Ideen und hoffentlich auch die Begeisterung für Ihre Marke austauschen können. 1,4 Milliarde Menschen im Monat nutzen Facebook-Gruppen—ein solches Publikum darf man einfach nicht ignorieren.

Sie können Facebook-Gruppen auch dazu einsetzen, um mit Ihrem Fachwissen zu glänzen und Ihren Fans mit Bonus-Inhalten oder speziellen Angeboten nur für „Mitglieder“ einen zusätzlichen Mehrwert zu bieten. Gruppen sind eine ausgezeichnete Möglichkeit, um Vertrauen und eine anhaltende Kundentreue aufzubauen.

Wenn Sie bereit sind, als Unternehmen einzusteigen, finden Sie hier eine Anleitung zur Einrichtung Ihrer eigenen Facebook-Gruppe.

Sind die Leute von Ihrer Marke begeistert, müssen Sie vielleicht nicht einmal einen speziellen Treffpunkt einrichten, wo sie sich versammeln können. Manchmal erstellen Fans eigene Facebook-Gruppen, die sich auf Ihre Marke konzentrieren. Sollten Sie solche Gruppen entdecken, schließen Sie ihnen an, um die dort stattfindenden Konversationen im Auge zu behalten und dafür zu sorgen, dass etwaige Missverständnisse oder negative Äußerungen sich gar nicht erst verbreiten können.

Generell sind von Fans erstellte Facebook-Gruppen jedoch ein großartiges Zeichen dafür, dass Sie etwas richtig machen. Schätzen Sie sich glücklich.

Facebook-Chatbot (Facebook Messenger-Bot)

Facebook-Nutzer tauschen jeden Monat 20 Milliarden Nachrichten mit Unternehmen aus. 20 Milliarden! Wenn Sie über diese Plattform nicht für Konversationen mit Ihren Kunden zur Verfügung stehen, verpassen Sie eine wichtige Gelegenheit zur Kontaktaufnahme.

Dabei geht es aber nicht nur darum, den Facebook Messenger einzurichten, sondern möglichst schnell und umfassend auf Kundennachrichten zu reagieren. Laut Facebook-Recherchen erwarten Nutzer, dass ein Unternehmen fast sofort auf ihre Nachrichten antwortet. Einer der befragten Facebook-Nutzer gab an, dass er nur zehn Minuten auf eine Antwort warten würde, bevor er zu einer anderen Marke wechselt.

Die Lösung für diese Erwartungshaltung sind Chatbots—automatisierte Antwort-Tools, die rund um die Uhr zur Stelle sind, um einem interessierten Kunden weiterzuhelfen. Ein gutes Beispiel ist dieser Chatbot von Booking.com.

der Facebook-Chatbot von Booking.com

Um Ihren eigenen Facebook-Chatbot einzurichten, lesen Sie unseren Schritt-für-Schritt-Leitfaden zur Erstellung eines Facebook Messenger-Bots.

6. Integrieren Sie Facebook Ads und das Facebook-Pixel

Sie haben den perfekten Beitrag erstellt—mit genau dem richtigen Text, hervorragenden Bildern und einer zum Engagement anregenden Frage. Hoffen wir nun, dass Ihre Follower ihn auch zu sehen bekommen.

Es ist nämlich so: Nicht alles, was Sie auf Facebook posten, erreicht Ihre Follower über deren News Feed. Sie werden vielleicht überrascht sein, wie viele Prozent Ihrer Follower Ihre organischen Posts wahrscheinlich erreichen:

  • Seiten mit unter 10.000 Followern: 8,18 % organische Reichweite
  • Seiten mit über 10.000 Followern: 2,59 % organische Reichweite

Der Facebook-Algorithmus priorisiert—ob man das will oder nicht —Beiträge von Freunden und Verwandten der Nutzer. Das bedeutet, dass Unternehmen und Marken sich manchmal einfach nicht von der Masse abheben können.

Gelegentlich brauchen Ihre tollen Inhalte also etwas Verstärkung. Zum Glück können Sie Ihre Reichweite durch Facebook Ads erhöhen, ohne gleich Ihr gesamtes Budget zu verfeuern.

Wie bei herkömmlicher Werbung handelt es sich bei einer Facebook-Anzeige um einen Inhalt, der gegen Bezahlung mit einem speziellen Zielpublikum geteilt wird. Das Ziel ist es, Ihre Marke den richtigen Nutzern vorzustellen—ob Sie nun die Markenbekanntheit, das Engagement oder den Traffic steigern wollen.

Hier finden Sie einen kurzen Überblick dazu, wie Sie Anzeigen erstellen und Ihre erste Kampagne aufsetzen:

Mehr darüber, wie Sie eine zielgruppenorientierte Facebook-Werbekampagne starten, können Sie in unserem vollständigen Leitfaden zur Werbung auf Facebook nachlesen.

Noch nicht bereit sind, auf Facebook zu werben? Dann beschäftigen Sie sich auf jeden Fall mit dem (kostenlosen!) Facebook-Pixel.

Ein Facebook-Pixel ist ein einfaches Stück Computercode, das Sie auf Ihrer Website platzieren, um:

  • Conversions über Facebook zu verfolgen
  • Remarketing an Personen zu betreiben, die bereits Ihre Website besucht haben
  • benutzerdefinierte Zielgruppen für künftige Werbeanzeigen zu erstellen

Ist das Pixel in Ihre Website integriert ist, beginnt es Daten zu sammeln. Auf diese Weise haben Sie gleich aussagekräftige Informationen für Retargeting-Kampagnen zur Hand, wenn Sie bereit sind, Facebook Ads zu schalten.

So messen Sie mit Facebook-Analytics den Erfolg Ihrer Strategie

Erfolgreiches Facebook-Marketing will ständig gepflegt sein; man kann es nicht einmal aufsetzen und dann vergessen.

Die Verfolgung und Messung von Daten ist unerlässlich, damit Sie sehen, was funktioniert hat und was nicht. So können Sie lernen, optimieren und es dann erneut angehen, damit sich Ihre Strategie stetig verbessert.

Sie können die Zielgruppen-Interaktionen direkt über Facebook Insights verfolgen, das Kennzahlen wie die folgenden misst:

  • Likes
  • Reichweite (wie viele Nutzer haben Ihre Beiträge gesehen)
  • Interaktionen (wie viele Nutzer haben Ihren Content mit „Gefällt mir“ markiert, angeklickt, geteilt oder kommentiert)
  • welche Ihrer Posts dazu führten, dass Nutzer auf Ihrer Seite „Gefällt mir nicht mehr“ angeklickt haben

Facebook Insights unterstützt Sie zudem bei der Beantwortung der Frage, welche Beitragsarten auf Ihrer Seite am besten laufen—so erfahren Sie, ob Ihr aktueller Content-Mix funktioniert. Weitere Einzelheiten dazu erfahren Sie aus unserem Beitrag Facebook Analytics: Ein Leitfaden für Einsteiger.

Außerhalb von Facebook stattfindende Vorgänge—wie Käufe oder Conversions über andere Websites—müssen Sie mit externen Tools wie Google Analytics, Hootsuite Impact, UTM-Parametern und Hootsuite Insights verfolgen.

Das war jetzt sehr viel auf einmal, aber lassen Sie sich davon nicht ins Bockshorn jagen! Wir haben einen detaillierten Leitfaden erstellt, der Ihnen genau zeigt, wie Sie den Return on Investment Ihrer Facebook-Marketingaktivitäten verfolgen können.

Bei der Verfolgung Ihrer Fortschritte geht es nicht ausschließlich darum, Ihre Erfolge zu feiern. Sie sollten auch feststellen, was nicht funktioniert, damit Sie nötigenfalls Anpassungen vornehmen können. Die Daten werden Ihnen zeigen, womit Sie weitermachen sollten und welche Taktiken Sie noch optimieren müssen. Sobald Sie Zielsetzungen, Erfolgsmessung und Strategieanpassung institutionalisiert haben, können Sie Ihre Performance mit der Zeit immer weiter verbessern.

Allerhand Stoff!

Ja, wir wissen es: In Sachen Facebook-Marketing gibt es viel zu lernen. Der Vorteil dabei: Sie können loslegen, ohne einen Cent zu investieren.

Steigen Sie also gleich ein, machen Sie sich die Hände ein bisschen schmutzig und lernen Sie nach und nach dazu. Sobald Sie bereit sind, die nächste Stufe zu erklimmen, warten komplexere Strategien und Kampagnen auf Sie. Und natürlich auch Dutzende unserer Ressourcen und Leitfäden, die Ihnen bei jedem Schritt weiterhelfen.

Managen Sie Ihre Facebook-Präsenz gemeinsam mit Ihren anderen Social-Media-Kanälen mit Hootsuite. Terminieren Sie Posts, veröffentlichen Sie Videos, interagieren Sie mit Ihrer Zielgruppe und messen Sie den Impact Ihrer Arbeit—alles über ein ein einziges Dashboard. Jetzt kostenlos testen.

Sofort loslegen

Sparen Sie Zeit und managen Sie Ihre Facebook-Seite (+ andere Social Media-Accounts) mit Hootsuite. Terminieren, interagieren, analysieren, performen.

Kostenlos testen