8 Essential Skills a Social Media Manager Must Have | Hootsuite Blog
Image via Nathan Ziemanski under CC0 1.0

8 zentrale Fähigkeiten, die ein Social Media-Manager beherrschen muss

Leider gibt es kein Geheimrezept, um zum herausragenden Social Media-Manager zu mutieren (wenn es so einfach wäre…). Aber es hilft, wenn Sie sämtliche Anforderungen für diesen Job beherrschen.

Und es lohnt sich, jetzt einzusteigen. Auf der CNN- und PayScale-Liste der Top 100 Karrieren mit „hohem Wachstumspotenzial, exzellenter Bezahlung und erfüllender Arbeit“ kommt Social Media-Manager auf Platz 42.

Auch in Deutschland sind Social Media-Manager gesucht. Ein kurzer Blick auf das Job-Portal indeed zeigt über 4.400 offene Stellen im Mai 2019. Und Stepstone weist im selben Zeitraum fast 10.000 Job-Angebote im Social Media-Umfeld aus.

Die Nachfrage klingt plausibel. Weil die Menschen Verbindungen zu Marken in den sozialen Medien suchen, brauchen Unternehmen Social Media-Manager, die zum Online-Wachstum ihrer Firmen beitragen.

Ob erfahrener Social Media-Guru oder Anfänger: wenn Sie diesen Beitrag studiert haben, wissen Sie, was Sie brauchen, um überzeugenden Content zu erstellen und zu verstehen, wie sich Ihre Inhalte auf das Geschäftsergebnis auswirkt. Und falls Sie auf der Suche nach einem Manager sind, der das Social Media-Handwerk beherrscht, erfahren Sie welche Fähigkeiten diese/r mitbringen sollte.

Am Ende dieses Beitrags finden Sie noch ein Video, das die Arbeit des Social Media-Marketing-Teams von Hootsuite beleuchtet.

Bonus: Erfahren Sie in unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden, wie Sie eine Social Media-Strategie erstellen und Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken mit Hootsuite optimieren.

Was Social Media-Manager heute können müssen (und die Tools, die dabei helfen)

1. Schreiben und überarbeiten

Ob ein Text für einen Instagram-Post oder eine Bildunterschrift auf Pinterest – Worte sind mächtig. Eine gute Schreibe kann das Engagement fördern, Ihre organische Reichweite erhöhen und Social Media-Managern dabei helfen, eine unvergessliche Marke aufzubauen.

Schauen Sie sich Marken mit sehr hohen Follower-Zahlen in den sozialen Medien an – All Birds, Old Spice, Taco Bell. Man kann diese Marken hassen oder lieben, aber sie haben ihre Online-Follower auch durch eine unverwechselbare Schreibe gewonnen.

Keine Bange, wenn das Texten nicht zu Ihren einfachsten Übungen gehört! Es gibt Tools, die dabei unterstützen. Zu unseren Favoriten gehört die Hemingway App. Sie hilft Ihnen überflüssige Worte zu streichen und direkt auf den Punkt zu kommen.

Und obwohl kein Weg am bewährten Redigieren Ihrer Posts vorbeiführt, kann es sich lohnen, einen Style-Guide für Ihre Marke zu entwickeln.

2. SEO

Es ist nicht ganz einfach, den Zusammenhang von Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Social Media-Reichweite zu verstehen. Laut Google haben Ihre Social Media-Signale keinen direkten Einfluss auf Ihre SEO-Rankings, aber das Gesamtbild ist komplizierter.

Inhalte mit hoher Social Media-Reichweite und vielen Shares, Likes und Kommentaren erzielen wahrscheinlich ähnlich hohe Engagement-Metriken, die vom Google-Algorithmus „gelesen“ werden und sich positiv auf das Ranking auswirken. Hier handelt es sich eher um eine Korrelation als um eine Kausalität. Ihr Social Media-Plan sollte sich sicher nicht ausschließlich auf SEO konzentrieren, aber Sie und Ihre Social Media-Manager sollten sich darüber im Klaren sein, dass in puncto SEO und Social Media allerhand schiefgehen kann.

Wie gut, dass es da ein paar großartige SEO-Tools gibt. Mit dem LSI Graph lassen sich relevante Keywords und Phrasen definieren, die auf Google neben Ihrem Hauptschlagwort gesucht werden. Das ist praktisch, wenn Sie nach ähnlichen Themen Ausschau halten, um darüber zu schreiben.

Falls Sie all die SEO-Feinheiten leicht überfordern: Denken Sie stets daran, dass es immer um guten Content geht, den die Leute liken und teilen.

3. Kundenservice

Ich persönlich hänge äußerst ungern in der Warteschlange. Deshalb sind die sozialen Medien oft mein erster Anlaufpunkt, um mit Marken zu interagieren und meine Beschwerden loszuwerden. Und damit bin ich kein Einzelfall. Laut einer Studie von J.D. Power wenden sich 67 Prozent der Konsumenten an soziale Medien, um spezielle Fragen zu stellen und Hilfe bei Problemen zu finden. Das ist eine ganze Menge!

Ein Social Media-Manager sollte demnach grundlegende Kenntnisse in Sachen Kundenservice vorweisen, zum Beispiel:

  • Zeitnah reagieren. Über 72% der Leute, die ihre Beschwerden twittern, erwarten binnen einer Stunde Antwort.
  • Wissen, wie man für das Unternehmen relevante Konversationen findet und überwacht. (Mit Tools wie Hootsuite und Talkwalker können Sie Such-Streams einrichten, um Konversationen und Keywords netzwerkübergreifend zu überwachen.)
  • Nicht auf Beschwerden warten. Interagieren Sie pro-aktiv mit Ihren Followern.

Und das ist erst der Anfang. Zur kompletten Liste von Kundenservice-Kenntnissen geht es hier.

Noch ein gutes Argument für Service-Fähigkeiten: Konsumenten lieben Marken, die ihnen antworten. Ein Kunde, der gute Erfahrungen mit dem Social Media-Service einer Marke macht, wird diese fast dreimal eher an Freunde weiterempfehlen.

Es lohnt sich also, in puncto Kundenservice aktiv anzupacken, weil sich das positiv auf die andere Hälfte des Jobs von Social Media-Managern auswirkt – sich mit Konsumenten zu verbinden, um Markenbewusstsein zu schaffen.

Fazit: Zum Beruf des Social Media-Managers gehört das Community-Management. Durch den Einsatz im Kundenservice profitieren Ihre Kunden und Ihr Unternehmen.

4. Design und Fotobearbeitung

Dank Smartphone kann heute jeder zum Fotografen werden. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Social Media-Manager ein gutes Auge für Gestaltung haben und markengerechte Bilder erkennen und kreieren können.

Immerhin erinnern sich Menschen an 65 Prozent einer Nachricht, wenn diese von einem Bild begleitet wird. Ohne Bild sind es nur 10 Prozent.

Sie brauchen aber keinen Abschluss als Grafik-Designer, um aufregenden, visuellen Content für Ihre Social Media-Feeds zu kreieren. Um loszulegen bieten sich Unmengen Seiten, die kostenlose Stock-Fotos offerieren, und es gibt etliche andere Tools, die Ihnen bei der Visualisierung von Daten, mit Fonts und vielem mehr unter die Arme greifen.

Mit dem kostenlosen Tool Hootsuite Enhance müssen Sie die optimalen Bildgrößen der jeweiligen Social Media-Netzwerke nicht mehr im Kopf behalten. Außerdem lassen sich damit Bilder für alle Ihre Social Media-Accounts automatisch beschneiden und speichern. Kinderleicht!

Mit dem neuen Hootsuite Composer müssen Sie die optimalen Bildgrößen der jeweiligen Social Media-Netzwerke nicht mehr im Kopf behalten. Unter anderem lassen sich damit Bilder für alle Ihre Social Media-Accounts automatisch beschneiden, speichern und als Vorschau anzeigen. Kinderleicht!

5. Analytics und Reports

In Unternehmen zählen Ergebnisse. Deshalb gehört der Nachweis des Return on Investment zwingend zu den Fähigkeiten eines jeden Social Media-Managers.

Mit einem Tool wie Hootsuite Impact sind Social Media-Manager in der Lage, den ROI ihrer Social Media-Arbeit über alle Kanäle hinweg genau zu messen – von Paid zu Owned und Earned. Das Tool lässt sich mit Ihren bestehenden Analytics-Systemen verbinden, damit Sie Social Media-Daten in Ihre anderen Unternehmenskennzahlen integrieren können. Zudem erleichtert die Lösung das Erstellen von Reports für Ihr Management und liefert Ihnen verständliche Empfehlungen zur Optimierung Ihrer Social Media-Strategie.

Ein Verständnis dafür, wie sich der Return in Investment nachweisen und verbessern lässt, ist ein zudem ein klarer Pluspunkt, um einen Job als Social Media-Manager zu ergattern.

Bonus: Erfahren Sie in unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden, wie Sie eine Social Media-Strategie erstellen und Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken mit Hootsuite optimieren.

Zum kostenlosen Leitfaden

6. Video-Erstellung

Eines steht fest: Video-Content gehört zu den wichtigsten Methoden, um Ihr Publikum zu erreichen.

Laut Marktforschung von Cisco zum globalen IP-Video-Traffic sehen sich über 500 Millionen Menschen tagtäglich Videos auf Facebook an. Und in vier Jahren soll Video-Content 80 Prozent des gesamten Internet-Traffics von Konsumenten ausmachen.

Fazit: Social Media-Manager müssen in der Lage sein, ansprechende Inhalte für Plattformen wie Instagram Stories, Facebook Live-Übertragungen und Snapchat Stories zu kreieren. Und bei all diesen Möglichkeiten sollten Sie außerdem wissen, wie Sie Videos für Ihre diversen Social Media-Kanäle optimieren.

Tipp: Mit einem Tool wie Animoto können Anfänger sich an der Erstellung überzeugender Videos erproben. Mehr Tools zum Meistern bewegter Bilder finden Sie in unserem Social Video Toolkit. Hat da irgendjemand „Spielberg“ gesagt?

7. Paid Social Grundlagen

Wer das Verhältnis von Paid zu Organic versteht, hat als Social Media-Manager einen großen Vorteil. Denn die organische Social Media-Präsenz ist eines der mächtigsten Instrumente in Ihrer Social Media-Marketing-Toolbox.

Sie haben direkten Kontakt zu einer Fokusgruppe, die sich nicht scheut, Ihnen klipp und klar zu sagen, was sie mag und was nicht. Und damit können Sie neue Ideen und Produkte testen und Ihr Anzeigenbudget für das Beste (sprich: am stärksten nachgefragte) einsetzen.

Ob Sie gleich eine ganze bezahlte Social Media-Werbekampagne starten oder nur herausfinden möchten, welche Posts das Boosten lohnen – die Kompetenz Social Media Ads zur Erhöhung der Reichweite einzusetzen oder organische Ads zu boosten, ist eine wesentliche Fähigkeit, die jeden Social Media-Marketing-Profi auszeichnet.

Vielleicht wollen Sie auch in ein Tool wie AdEspresso investieren. Damit sind Sie in der Lage, hunderte von Ads in Minuten zu kreieren und zu testen. Sie müssen sich nie wieder fragen, ob eine andere Überschrift oder ein anderes Foto über das Wohl und Wehe Ihrer Kampagne entschieden hätte.

8. Research und Planung

Falls Sie annehmen, dass Recherchefähigkeiten mit Abschluss des Gymnasiums keine Rolle mehr spielen, sollten Sie das nochmal überdenken. Denn wie können Sie Ihren Content auf die Zielgruppe maßschneidern, wenn Sie nicht wissen, wer das ist und was sie will?

Außerdem geht es hier um Ihre Reputation als Social Media-Marketer und -Experte. Stellen Sie sicher, dass all Ihre Daten und Ideen aus vertrauenswürdigen Quellen stammen.

Wir haben ein paar Tipps und Tricks, die es Ihnen leichter machen, vertrauenswürdige Research-Quellen zu finden. Bei Online-Recherchen gilt: das beste Tool – oder zumindest der beste Ort um loszulegen, ist die Optimierung Ihrer Suchergebnisse in Google. Das spart nicht nur Zeit, es führt auch zu genaueren Ergebnissen.

Die anderen 50 Prozent der Forschung drehen sich darum, wie Ihre Ergebnisse in einen größeren Plan passen, sowohl für Ihre Social Media-Accounts wie für Ihr Unternehmen insgesamt.

Das klingt offensichtlich, aber die Welt der sozialen Medien bewegt sich schnell, und manchmal lässt man sich im Handumdrehen zu Aktionen verleiten. Mit einer regelmäßigen Planung behalten Sie den Überblick und stellen sicher, dass sich Ihre Social Media-Ziele an den Unternehmenszielen orientieren.

Sie bräuchten ein paar Planungs-Tools um loszulegen? Mit diesen hilfreichen Vorlagen können Sie gleich anfangen, Ihre Social Media-Strategie und Ihren Redaktionskalender aufzubauen.

Bonus: Ein Tag im Leben des Hootsuite Social Media-Teams

Wenn Sie diese grundlegenden Fähigkeiten meistern, sind Sie auf gutem Weg zum Social Media-Manager. Managen Sie all Ihre Social Media-Kanäle einfach mit Hootsuite. Sammeln Sie Echtzeitdaten und interagieren Sie netzwerkübergreifend mit Ihrer Zielgruppe. Gleich kostenlos testen.

Jetzt loslegen