Die 4 wichtigsten Trends der dmexco 2015: So steigern Sie Ihren Social Media Erfolg

Vergangene Woche war es wieder soweit: alle wichtigen Player der „Digiconomy“ trafen sich in Köln, um auf der dmexco nach innovativen Strategien und Lösungsansätzen für ihren Weg ins digitale Zeitalter zu fahnden und intensiven Brückenbau zu betreiben. Auch wir von Hootsuite konnten auf dem größten Branchenevent Europas wieder unzählige spannende Gespräche führen und innovative Ideen sammeln, wie sich Social Media-Erfolg steigern lässt. Hinter den Kulissen der Kölner Großveranstaltung habe ich Martin Meyer-Gossner getroffen, dmexco-Moderator der ersten Stunde und Gründer der Managementberatung The Strategy Web GmbH. Wir haben gemeinsam einen Blick auf die digitale Branche geworfen und die wichtigsten Entwicklungen für Social Media zusammengefasst.

1. Es führt kein Weg an Mobile vorbei

Internetnutzung mittels Smartphone ist inzwischen Normalität. Mit dem Aufblühen des Internet der Dinge und Wearables als neuen Begleitern im Alltag erhält die mobile Vernetzung nun einen weiteren Schub nach vorne. Die Marketing-Branche reagiert darauf mit einem stetigen Wachstum ihrer Werbeausgaben und Experten gehen davon aus, dass erfolgreiche Unternehmen in einigen Jahren gar nicht mehr auf eine mobile Strategie verzichten können. Für den BVDW, Ausrichter der dmexco, ist Mobile gar das „wichtigste Bindeglied zwischen Marke und Endverbraucher“.

Auch die Teilnehmer des „Mobile Summit“ während der Fachmesse waren sich einig, dass der gezielte Kundenkontakt über mobile Kanäle riesige Chancen für Unternehmen birgt. Die Hürden sind aber nicht minder groß – mobile Daten werden bislang nur selten auch wirklich kreativ genutzt und auch der App-Markt ist für viele Werbetreibende noch weitgehend unerschlossen.

„Um seine Kunden mobil zu erreichen, muss ein Unternehmen natürlich die zugrundeliegenden Technologien verstehen und seine Angebote dahingehend optimieren“, ergänzt Martin Meyer-Gossner in unserem Gespräch. „Genauso wichtig ist es aber, sich immer wieder klar zu machen, dass der Kunde sich Inhalte wünscht, die für ihn relevant sind. Und die Vorstellung davon, was relevant ist, kann je nach Nutzungssituation des Geräts sehr unterschiedlich ausfallen! Social Media Kanäle wie Facebook, LinkedIn, Twitter oder Instagram werden häufiger mobil genutzt als vom Desktop aus und Inhalte doppelt so häufig weiterverbreitet. Die Möglichkeiten, über mobile Social Media seine Kunden anzusprechen und Engagement zu erzielen, sind also enorm. Vorausgesetzt man setzt es sinnvoll ein und es gelingt einem, kontextabhängig das richtige Angebot zum richtigen Zeitpunkt zu machen.“

Social Media-Erfolg steigern

Mobile als Marketing-Kanal wie auch soziale Netzwerke bieten Unternehmen somit ganz neue Möglichkeiten mit Kunden in einen individuellen Dialog zu treten. Daniel Rosen, Global Director of Advertising, Telefónica rät Unternehmen außerdem, sich bei der Erfolgsmessung weniger nur auf Click-Raten zu konzentrieren als vielmehr Kaufpontenziale anzupeilen.

2. Wir nehmen Content persönlich

Die Bedeutung des „richtigen Contents“ wurde überall auf der dmexco deutlich. Kein Wunder: mit der digitalen Vernetzung verändert sich nicht nur die Welt um uns herum sondern auch unsere eigene Anspruchshaltung. Wir erwarten für all unsere momentanen Bedürfnisse, die wir ja dank smarter, meistens mobiler Endgeräte jederzeit formulieren können, sofort nutzbare „On-Demand“-Lösungen. Die intelligente Nutzung der gewonnenen Echtzeit-Daten für eine personalisierte Interaktion mit Kunden bietet Unternehmen enorme Erfolgschancen. In diesem Zusammenhang war auf der Messe immer wieder die Rede von entsprechend passgenauen Inhalten. Jung von Matt-Vorstand Thomas Strerath hat recht treffend auf den Punkt gebracht, was das bedeutet: „Content muss total unterhaltend sein oder einen Mehrwert bieten. Macht er das nicht, ist es einfach nur scheiß-langweilige Werbung.“

content

Auch Stephanie Naegeli, Digital Innovation Manager & Founder of Nestlé’s Silicon Valley Innovation Outpost bei Nestlé hat während der dmexco spannende Erfahrungen zum richtigen „Storytelling” geteilt. Der internationale Nahrungsmittelkonzern versteht es „authentischen Content” zu generieren, mit dem sich die entsprechende Zielgruppe zum jeweiligen Produkt identifizieren kann. Entscheidend für die Relevanz des Contents ist es, das Produkt nur dann in den Content einzubinden, wenn es innerhalb der gesamten Story wirklich Sinn macht. Nestlé hat mit der internationalen „Dear Kitten”-Kampagne auf YouTube alleine mit dem ersten Video über 23 Mio. Views erzielt und letztendlich eine gesamte Videoserie produziert. Die Einbindung des eigentlichen Produkts tritt dabei fast wie bei einem klassischen Product Placements in einem Kino-Film in den Hintergrund.

Martin Meyer-Gossner zu diesem Thema: „Die Fokussierung auf den Kunden und Content ist eine einzigartige Gelegenheit für Social Media und sollte Grundlage für die nächste Geschäftsentscheidung sein. Aber um ihren Kunden den geforderten authentischen Content bieten zu können, müssen Unternehmen zunächst einmal wissen, was die Kunden wirklich wollen. Erst dann können Sie auch, unter Beachtung von Kontext, Ort und anderen Faktoren, mit entsprechenden Angeboten und Services darauf reagieren.“ Er empfiehlt daher, soziale Netzwerke mittels geeigneter Monitoring-Tools auf Bewertungen und Aussagen zum eigenen Unternehmen oder Angebot zu überprüfen. So kann zeitnah und individuell auf Anfragen eingegangen und der Kundensupport deutlich verbessert werden.

Bei der Erstellung und Verbreitung eigener Posts sollten Unternehmen im Hinterkopf behalten, dass sich auch die sozialen Kanäle laufend weiterentwickeln. Während der dmexco kamen natürlich immer wieder die generell zunehmende Bedeutung von Bildinhalten und insbesondere Social Video zur Sprache – aber was auf einem Kanal trendy ist und gerne geteilt wird, kann für einen anderen total unpassend oder sogar schon überholt sein. Denn, wie Dee Salmon von MediaLink zusammengefasst hat: „We are operating at the speed of the feed!“

3. Touchpoints sind überall

In den beiden ersten Trends klingt eine weitere Entwicklung bereits an: der Kontakt zwischen Unternehmen und Kunden wird immer intensiver und vielfältiger. Der heutige Kunde erwartet einfach, dass ihm jederzeit Inhalte und Angebote unterbreitet werden, die für ihn interessant und relevant sind. Joelle Frijters von Improve Digital sagte dazu in der „Performance Debate“: „Man kann diese Relevanz nur herstellen, wenn man mit dem Kunden in Verbindung steht.“ Eine echte Herausforderung bei der Vielfalt an Geräten und Kontaktmöglichkeiten! Das erlösende dmexco-Zauberwort für dieses Dilemma hieß „Omnichannel“, die einheitliche Kundenansprache über alle Kanäle und Geräte hinweg.

Martin Meyer-Gossner erklärt: „Die vernetzten Kunden hinterlassen ihre Daten wo sie gehen und stehen und sind sich dessen auch bewusst. Als Gegenleistung für die Preisgabe persönlicher Informationen erwarten sie aber, dass ihr Kontakt zu einem Unternehmen oder einer Marke möglichst einzigartig ist und auf ihre individuellen Wünsche und Vorlieben eingegangen wird – egal ob bei Suchanfragen, auf der Unternehmenswebsite, in Apps oder Social Media-Kanälen, im Shop um die Ecke oder beim Kundendienst. Eine umfassende Omnichannel-Ansprache erfordert aber strategisches Umdenken in den Unternehmen, der Kunde muss bei allen Aktivitäten wirklich in den Mittelpunkt gestellt werden. Für Social Media ist das der entscheidende Schritt vom reinen Kommunikationskanal zum integrierten Social Selling Tool.“ Für Social Media-Verantwortliche bedeutet das, dass sie auch intern gut vernetzt sein und die verschiedenen eingesetzten Technologien aufeinander abstimmt sein müssen, kurz, dass sich ihr Unternehmen im besten Fall zu einer Social Organisation entwickelt.

dmexco

4. Ohne Journey kein Customer

Eines wurde auf der dmexco ganz deutlich: in der Digiconomy bestimmen die Kunden, wo, wann und wie ein Produkt oder eine Marke für sie von Interesse und Nutzen ist. Blake Cahill, Global Head of Digital and Social Marketing von Philipps hat diesen Umbruch in der Geschäftswelt mit einer einfachen Rechnung gleichgesetzt:

Mobiles Wachstum + Personalisierung + Omnichannel = Miteinander verknüpfte Touchpoints, oder auch „Customer Journey”.

Die große Herausforderung für Unternehmen in der vernetzten Welt besteht darin, diese Customer Journey bedeutungsvoll und unterhaltsam für den Kunden zu gestalten. Ich wollte von Martin Meyer-Gossner wissen, was das seiner Ansicht nach für Social Media bedeutet: „Unternehmen müssen sich den Kunden öffnen und lernen, ihnen zuzuhören. Die Technologien und Daten, um die Wünsche unserer Kunden zu verstehen, sind vorhanden, aber wir müssen sie auch intelligent einsetzen. Social Media kann hier maßgeblich dazu beitragen, Kundeninvolvement als Teil einer übergreifenden Strategie zu schaffen.“ Social Media ermöglicht es Unternehmen, die Kunden entlang ihrer Customer Journey zu begleiten und ihre Erfahrungen mit Produkten und Services im Dialog mit ihnen zu optimieren. Aber – Unternehmen sollten verstehen, welche Technologien effektiv und notwendig sind, bevor sie anfangen die richtige Story auf unterschiedlichen Kanälen zu erzählen.

Unsere Learnings von der dmexco?

„Bridging Worlds“, das diesjährige Motto der dmexco, fasst meiner Meinung nach eigentlich die wichtigsten Trends der digitalen Wirtschaft zusammen. Denn egal, welche Branche man betrachtet oder wie groß ein Unternehmen ist, erfolgreich sind diejenigen, denen der Brückenschlag zwischen einem kreativen Markenauftritt, aktuellen digitalen Strategien und den dafür notwendigen Technologien gelingt. Um dieses Ziel zu erreichen, beziehen Unternehmen ihre Kunden und Geschäftspartner zunehmend in die Kommunikation und ihre Geschäftsentwicklung ein. Social Media ist der ideale Hebel, um in diesen intensiven Dialog zu treten und die notwendigen Informationen für eine gelungene Customer Journey zu sammeln. Martin Meyer-Gossners fasst es so zusammen: „Die erfolgreichen Unternehmen der Zukunft konzentrieren sich auf die Frage, welche Probleme Ihre Kunden aktuell gerade zu lösen versuchen – und beantworten sie mit ihren Angeboten.“

dmexco4

Sie wollen mehr über die Trends der dmexco wissen und wie Sie diese erfolgreich für Ihre unternehmensspezifische Social Media-Strategie umsetzen können?

Hören Sie sich unser Webinar mit Dmexco moderator Martin Meyer-Gossner an.