Skip to content
Strategie

Wie man einen Social-Media-Posting-Terminplan erstellt [Kostenloses Template]

Ihr habt tollen Content? Optimiert Euren Social-Media-Posting-Terminplan mit unserer kostenlosen Vorlage, damit Eure Inhalte gesehen werden.

Christina Newberry Oktober 24, 2023
cover image

Habt Ihr kürzlich über der Strategie gebrütet, die hinter Eurem Social-Media-Posting-Terminplan steckt? Ja? Hält Euch der Gedanke wach, dass Ihr keine Ahnung habt, wann Eure Zielgruppe online ist? Kein Thema, wir übernehmen!

Auch die großartigste Social-Media-Content-Strategie der Welt nützt wenig, wenn Ihr Euren Content zu Zeiten postet, an denen er von Eurer Zielgruppe nicht gesehen wird.

In diesem Beitrag erfahrt Ihr, warum Ihr Social-Media-Posts zuerst terminieren solltet, und alles, was Ihr wissen müsst, um den besten Social-Media-Posting-Terminplan für Euer Unternehmen zu erstellen.

Perfekte Posts in Sekunden!

OwlyWriter AI generiert Social-Media-Bildunterschriften und Content-Ideen für jedes soziale Netzwerk. Blitzschnell und absolut einfach.

30-Tage kostenlos testen

Wie man den perfekten Social-Media-Posting-Terminplan erstellt

Ein Baum fällt um und niemand ist in der Nähe. Macht er dann ein Geräusch? In Bezug auf Social Media lautet die Antwort: Nein. Wenn Ihr Eure Beiträge so veröffentlicht, dass keiner das mitbekommt, werden sie geräuschlos ins Nichts fallen.

Bäume mal beiseite, sind die Häufigkeit und der Zeitpunkt für einen optimalen Erfolg entscheidend. Ein Terminplan für Social-Media-Posts sorgt für Ordnung und stellt sicher, dass Ihr Euren Content für alle anstehenden Social-Media-Marketingkampagnen im Voraus erstellt.

Aber es gibt keinen perfekten Zeitplan, der für alle gleich ist. Die ideale Häufigkeit und der ideale Zeitpunkt für Eure Social-Media-Beiträge hängen unter anderem von Eurer Zielgruppe und Branche ab.

Wenn Ihr die folgenden Tipps beherzigt, findet Ihr die idealen Zeiten für Eure Social-Media-Posts. Am Ende steht ein kompletter Plan, mit dem Ihr Eure Social-Media-Arbeit im Griff habt!

Findet heraus, wann Eure Zielgruppe online ist

Zunächst müsst Ihr wissen, wann Euer Publikum online ist.

Am einfachsten lässt sich mit Hootsuite prüfen, wann Eure Follower online sind. Im Analytics-Dashboard von Hootsuite wird auf Basis der Daten Eurer Follower angezeigt, wann die beste Zeit zum Posten ist.

Beste Zeiten und Tage zum Posten in Hootsuite

Ihr könnt die Follower-Aktivitäten sogar nach Stunden aufschlüsseln.

Breakdown der Follower-Aktivitäten nach Stunden
Quelle: Hootsuite

Es gibt eine weitere einfache Möglichkeit zu sehen, wann Eure Facebook-Follower online sind. Geht zu Insights. Navigiert zum Menü Beiträge. Klickt dann auf Wann deine Fans online sind.

Daraufhin wird ein Report erstellt, der die Daten für eine Woche grafisch darstellt. Ihr könnt die Daten bis auf den Tag genau eingrenzen.

Plant, wie oft Ihr postet

Wenn Content nicht gut ankommt, schieben viele schnell die Schuld auf „den Algorithmus”. Tatsache ist, dass Inhalte manchmal auch floppen, weil sie einfach nicht gut sind. Aber Algorithmen spielen sehr wohl eine wichtige Rolle dabei, was Eure Zielgruppe in den sozialen Medien zu sehen bekommt.

Jede Social-Media-Plattform hat ihren eigenen Algorithmus, ein schickes Wort für „ein System, das darauf abzielt, zu verstehen, was seine Nutzer wollen, und ihnen das dann auf den Bildschirm bringt.”

Die Häufigkeit der Posts ist einer der Faktoren, die die Algorithmen zur Bewertung und Verbreitung Eures Contents heranziehen. Im Folgenden findet Ihr einige Best Practices, aufgeschlüsselt nach Social-Media-Plattformen.

Instagram

Im Juni 2021 bestätigte der Instagram-CEO Adam Mosseri, dass zwei Posts pro Woche und zwei Stories pro Tag eine Best Practice für den Erfolg seien. Seitdem hat Mosseri kein Update zur Posting-Häufigkeit veröffentlicht. Behaltet aber Eure Analytics im Auge, denn Eure Daten geben Aufschluss darüber, ob diese Strategie weiterhin effektiv ist.

TikTok

TikTok empfiehlt, mindestens einmal am Tag und bis zu viermal am Tag zu posten, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Einmal am Tag klingt nach wenig… bis man merkt, dass das im Grunde genommen bedeutet, jeden Tag ein Konzept, ein Drehbuch, ein Shooting und einen Schnitt für einen TV-Spot zu erstellen.

@hustlewithshan

Here’s how often you should be posting to grow as a beginner 👀 #socialmediamarketingtips #contentcreatortips #makemoneyontiktok #smallbizgrowth #howtodoaffiliatemarketing #digitalmarketingtips #millionairemindset2022 #howtogoviral #tiktokgrowthtips

♬ Heat Waves – Glass Animals

Stresst Euch nicht zu sehr, wenn das zu viel ist. Versucht nicht, Euren eigenen Fernsehsender zu betreiben, indem Ihr viermal am Tag mit neuen Beiträgen „auf Sendung” geht. Packt das Ganze in kleinen Schritten, aber dafür regelmäßig an.

Konsequentes Posten über lange Zeiträume ist besser als eine Menge zu posten, auszubrennen und Euer TikTok zu löschen. Ihr könnt die Content-Produktion jederzeit steigern, wenn Eure TikTok-Fangemeinde wächst und Ihr mehr Ressourcen erhaltet.

Facebook

Für Facebook ist Aktualität ein wichtiger Algorithmusfaktor. Neuere Beiträge werden immer stärker gewichtet, auch wenn sie mit anderen Rankingfaktoren kombiniert werden. Es ist besonders wichtig, zu wissen, wann Eure Zielgruppe auf Facebook ist, und dementsprechend zu posten.

Braucht Ihr Hilfe, um herauszufinden, wie oft Ihr in den einzelnen Netzwerken posten solltet? Hier ist ein kurzer Überblick, der auf unseren Untersuchungen basiert:

  • Auf Instagram solltet Ihr 3 bis 7 Mal pro Woche posten.
  • Auf Facebook sind 1 bis 2 Posts pro Tag eine gute Leitlinie.
  • Auf X (vormals Twitter) solltet Ihr 1 bis 5 Tweets pro Tag posten.
  • Auf LinkedIn empfehlen sich 1 bis 5 Posts pro Tag.
  • Auf TikTok sind 1 bis 4 Posts pro Tag eine gute Richtlinie.

Weitere Informationen zu Algorithmen findet Ihr in unseren ausführlichen Beiträgen zu den einzelnen Social-Media-Plattformen:

Baut Euren Kalender auf

Gibt es etwas Schöneres als einen gut organisierten, prall gefüllten Kalender? Die Erstellung eines Content-Kalenders spart Zeit und Stress. Außerdem erhaltet Ihr damit einen umfassenden Überblick über Eure Gesamtstrategie.

Überprüft das Gesamtbild auf Inhalte, die Eure langfristigen Social-Media-Ziele unterstützen. Und stellt sicher, dass Ihr entweder saisonale, temporäre und von Trends beeinflusste Beiträge einbezieht oder dafür Platz lasst.

Mit Hootsuite wird die Planung, Erstellung und Terminierung Eures Kalenders zum Kinderspiel. Und für die vielbeschäftigten Social-Media-Manager, die mehrere Marken betreuen, ist dies ein großartiges Tool, um den Überblick zu behalten.

Es gibt nichts Schlimmeres, als versehentlich Content für Eure Biermarke auf der Seite Eurer gemeinnützigen Organisation zu posten. Aber mit einem Social-Media-Planungs-Tool, das Euch zeigt, was gerade ansteht, müsst Ihr Euch keine Sorgen mehr machen, dass Ihr ein Foto vom feucht-fröhlichen Prosten in Eurer Spendenkampagne für ein Kinderkrankenhaus veröffentlicht.

Visueller Planer von Hootsuite
Quelle: Hootsuite

Überprüfen und anpassen

Wenn Ihr dann jede Woche, Monat oder Jahr auf einen Blick betrachtet, könnt Ihr Eure Planung überprüfen und anpassen. Schaut Euch den Kalender an und fragt Euch: Gibt es einen klaren roten Faden? Ist der Inhalt flüssig? Wird er mein Publikum ansprechen?

Vergleicht zukünftige Pläne mit den Daten aus der Vergangenheit. Was hat sich bewährt? Achtet darauf, dass Ihr bewährten Content mit Inhalten kombiniert, mit denen Ihr experimentieren wollt. Achtet in Eurem Kalender auf den Anteil neuer Ideen im Vergleich zu bewährten Inhalten.

Das Social-Media-Tool Nr. 1

Erstellen, terminieren, veröffentlichen, interagieren, messen — gewinnen.

30 Tage kostenlos testen

Template für einen Social-Media-Posting-Terminplan

OK, Ihr wisst also, worüber Ihr im Rahmen Eurer Social-Media-Content-Strategie posten werdet. Und Ihr wisst jetzt auch, wie Ihr die besten Zeiten für Social-Media-Beiträge für Eure Zielgruppe ermittelt. Und Ihr habt erfahren, dass eine Planungssoftware (wie Hootsuite) Euren Workload automatisieren und für Ordnung sorgen kann.

Aber wie kommt Ihr vom Lernen ins Tun? Höchste Zeit, einen Social-Media-Posting-Terminplan zu erstellen, der für Euer Unternehmen funktioniert!

Ladet Euch unsere kostenlose Vorlage für einen Social-Media-Posting-Terminplan herunter. Das Template wurde für Google Sheets erstellt, lässt sich leicht bearbeiten und für die Zusammenarbeit mit Teammitgliedern verwenden. Mit diesem zeitsparenden Tool könnt Ihr in drei einfachen Schritten loslegen.

Bonus: Laden Sie sich unser kostenloses, leicht anpassbares Social-Media-Posting-Terminplan Template herunter und planen und organisieren Sie Ihre Posts ganz einfach im Voraus.

Schritt 1: Anmelden

Sobald Ihr auf den magischen Link oben klickt, werdet Ihr auf eine Registrierungsseite weitergeleitet, auf der wir ein paar grundlegende Informationen von Euch erfassen.

Schritt 2: Kopie erstellen

Die Datei wird als schreibgeschütztes Google Sheet geöffnet. Klickt auf Datei und dann auf Kopie erstellen, um Eure eigene bearbeitbare Version der Tabelle zu erstellen, die in Eurem Google-Konto gespeichert wird.

Google Sheet für einen Social-Media-Content-Kalender

Schritt 3: Ausfüllen

In der Tabelle seht Ihr in der unteren Zeile Tabs für Strategie, Monatsansicht, Wochenansicht und Dauerbrenner-Content-Bibliothek. Ihr könnt diese für Folgendes verwenden:

Strategie

Vermerkt die Unternehmensziele, Eure Social-Media-Ziele und Content-Säulen. Ihr könnt auch bis zu sechs Eckpfeiler-Inhalte angeben, die Ihr in diesem Jahr promoten wollt.

Social-Media-Content-Plan

In diesem Abschnitt könnt Ihr sicherstellen, dass Euer Content unter einer Säule eingeordnet wird und zu Eurer übergreifenden Strategie passt. Dies sind die Leitplanken, an denen Ihr Euch orientieren könnt.

Monatsansicht

Verschafft Euch einen Überblick über anstehende wichtige Termine, Feiertage oder Veranstaltungen sowie über Eure wichtigsten Inhalte und die Taktiken, die Ihr zur Unterstützung einsetzen werdet. Eure Monatsansicht zeigt, wie Ihr Eure Strategie umsetzen werdet.

Social-Media-Content-Kalender

Ihr könnt die Monatsansicht nutzen, um Euch einen Überblick zu Eurer Taktik zu verschaffen und um Ideen für Eure wöchentliche Content-Produktion zu sammeln.

Wochenansicht

Plant den genauen Veröffentlichungszeitplan für die Woche. Füllt diesen Bereich im Voraus aus, damit Ihr wisst, welche Art von Content Ihr jede Woche veröffentlichen werdet. Ihr könnt diesen Tab für jede neue Woche duplizieren, und sobald Ihr Euren Content veröffentlicht habt, den Tab entweder löschen oder ausblenden.

Wöchentlicher Posting-Plan

Bibliothek für Dauerbrenner-Content

Behaltet den Überblick über wertvolle und erfolgreiche Beiträge, die Ihr vielleicht in Zukunft wiederverwenden oder neu posten möchtet. Dieser Tab eignet sich bestens für Tage, an denen Euch einfach keine Inhalte einfallen, die Ihr veröffentlichen könntet.

Dauerbrenner-Content-Bibliothek für erfolgreiche Social-Media-Posts

Bearbeitet die Vorlage so, dass sie für Euch passt. Dieser Social-Media-Posting-Terminplan für Unternehmen lässt sich leicht anpassen. Ihr seid zum Beispiel nicht auf X (Twitter) aktiv? Dann streicht die Zeilen 14-17 aus der Wochenansicht. Macht das Template zu Eurem eigenen!

So plant Ihr Social-Media-Posts mit Hootsuite

Eines der Hauptmerkmale von Hootsuite ist die Möglichkeit, Social-Media-Posts zu planen. Ihr könnt alle Eure Beiträge über ein und dieselbe Plattform einzeln oder in Massen planen und sie dann so einstellen, dass sie veröffentlicht werden, wenn Ihr nicht am Rechner sitzt. Kein Wunder, dass Hootsuite eine beliebte App zur Planung von Social-Media-Beiträgen ist, sowohl für Creators wie für Marketer… zumindest haben wir das gehört 😎.

Terminiert einen Post mit dem Composer

  1. Geht zum Composer. Hier könnt Ihr Eure Tweets, Posts, Stories und Pins planen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Plattformen findet Ihr unten:

  1. Erstellt Euren Inhalt und klickt auf Weiter.

Content im Hootsuite Composer erstellen

  1. Klickt auf für später planen und wählt im Kalendersymbol ein Datum und eine Uhrzeit aus.

Post terminieren und Datum und Uhrzeit wählen

  1. Klickt auf Fertig und Planen.

Große Mengen von Posts terminieren

Mit dem Bulk Composer lässt sich Zeit und Mühe sparen, indem Ihr Hunderte von Beiträgen auf einmal hochladet, bearbeitet und vorausplant. Die Massenplanung von Beiträgen ist eine praktische Methode für Content-Ersteller und Marketing-Manager, die mit mehreren Marken arbeiten.

Hootsuite kostenlos testen. Jederzeit kündbar.

Top-Tipps für die Erstellung Eures eigenen Social-Media-Posting-Terminplans

Wenn es darum geht, die Social-Media-Planung zu erleichtern, können wir Euch diverse hilfreiche Tipps geben. Aber es geht nicht ohne die richtigen Tools für den Job. Schaut Euch die folgenden Tipps an und dann lest unseren ausführlichen Leitfaden zu den besten Social-Media-Planungs-Tools!

Sorgt für ein Gleichgewicht

Ihr kennt die Anweisung im Flugzeug, sich zuerst die eigene Sauerstoffmaske aufzusetzen, bevor man anderen hilft? Genauso verhält es sich mit dem Management Eures Social-Media-Terminplans. Übertreibt es nicht, sonst geht Euch die Puste aus.

Das Beste, was Ihr für Eure Social-Media-Strategie tun könnt: Kümmert Euch zuerst um Euch selbst. Geht in Eurem eigenen Tempo vor. Eure Accounts brauchen die beste Person. Ausgeglichenheit und Selbstfürsorge gehören zum Job.

Nutzt die besten Zeiten zum Posten

Das Feature „Beste Zeiten zum Posten” von Hootsuite (Ihr findet es unter Analytics) analysiert Eure bisherige Performance, um Euch Termine für die besten Zeiten zum Veröffentlichen auf jeder Eurer Social-Media-Plattformen zu zeigen.

Es gibt jedoch keine „beste” Veröffentlichungszeit für alles und jedes. Daher geht dieses Tool einen Schritt weiter als andere. Es schlägt verschiedene Zeiten vor, aufgeschlüsselt nach drei wichtigen Zielen:

  1. Bekanntheit aufbauen
  2. Engagement erhöhen
  3. Traffic steigern

Auf diese Weise könnt Ihr jeden Inhalt den Unternehmenszielen zuordnen und Eure Planung für einen maximalen ROI optimieren.

Beste Tage und Zeiten zum Posten in Hootsuite

Jetzt Hootsuite 30 Tage kostenlos testen

Probiert Social-Media-Werbung mit Hootsuite aus

Mit Hootsuite Social-Media-Werbung könnt Ihr Paid Content direkt neben dem organischen managen. Ihr spart nicht nur Zeit bei der Planung, sondern erhaltet dank einheitlicher Analytics und ROI-Reports auch ein vollständiges Bild zu Euren Social-Media-Ergebnissen.

Schließlich arbeiten Euer organischer und Euer Paid Content auf dasselbe Ziel hin. Es gibt also keinen Grund, sie getrennt zu halten, wie es viele andere Planungsplattformen tun. Wenn Ihr die Ergebnisse Eurer bezahlten Kampagnen und organischen Inhalte zusammen seht, könnt Ihr fundierte Entscheidungen treffen und laufende Kampagnen schnell justieren.

https://www.youtube.com/watch?v=IwFR07iFSl8&t=2s

Entdeckt die vielen Features im Composer

Der Hootsuite Composer bietet nicht nur die Möglichkeit, Beiträge einzeln oder in großen Mengen zu planen, sondern auch eine Reihe von Features, die Ihr nützlich finden werdet. Nehmt Euch etwas Zeit, um das Tool zu erkunden.

Ihr könnt zum Beispiel Beiträge für jede Plattform duplizieren und anpassen. Damit lässt sich ein Facebook-Post auf Instagram kopieren und dann für diese Zielgruppe anpassen und Ihr müsst diesen Vorgang nicht komplett wiederholen.

Und Ihr könnt auch geplante oder bereits gelaufene Beiträge für Eure Unterlagen und sogar in Euren Google-Kalender exportieren, damit Ihr jederzeit auf dem Laufenden seid.

Spart mit Hootsuite Zeit bei der Verwaltung Eurer Social Media-Präsenz. Terminiert und veröffentlicht Posts, entdeckt relevante Konversationen, interagiert mit Eurer Zielgruppe, messt die Performance und mehr — alles über ein einziges Dashboard. Jetzt kostenlos testen.

Loslegen

 

Mit Unterlagen von Michelle Martin

Managen Sie sämtliche Social Media-Aktivitäten an einem Ort: sparen Sie Zeit mit Hootsuite.

Kostenlos testen

Werden Sie ein besserer Social Media Marketer.

Erhalten Sie Expertenratschläge rund um Social Media direkt in Ihren Posteingang.

By Christina Newberry

Christina Newberry ist eine preisgekrönte Autorin und Redakteurin. Ihre Hauptinteressen: Essen, Reisen, urbanes Gärtnern und das „Oxford comma“ – nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Ähnliche Artikel