Skip to content
Strategie

Instagram-Beiträge terminieren (3 Methoden + Bonus-Tipps)

Wenn ihr Instagram-Beiträge terminieren lernt, könnt ihr Zeit sparen und euch auf die Erstellung hervorragender Inhalte konzentrieren.

Christina Newberry Februar 13, 2024
cover image

Ihr wollt wissen, wie man Instagram-Beiträge terminiert? Dann seid ihr hier richtig.

In diesem Artikel verraten wir euch, wie ihr Posts, Stories und sogar Reels terminiert — damit ihr effektive Instagram-Kampagnen planen und durchführen könnt, ohne euch an Spontan-Beiträgen abzumühen, die noch dazu eure Daumen über Gebühr beanspruchen.

Bonus: Laden Sie sich unser kostenloses, leicht anpassbares Social-Media-Posting-Terminplan Template herunter und planen und organisieren Sie Ihre Posts ganz einfach im Voraus.

Kann man Instagram-Beiträge im Voraus planen?

Das lässt sich leicht beantworten: Ja! Sogar mit verschiedenen Methoden. Wir verraten euch gleich drei unterschiedliche Optionen für die Planung von Instagram-Posts.

Die wichtigere Frage ist vielleicht, warum ihr eure Instagram-Posts terminieren solltet. Die Planung von Social-Media-Content hat jede Menge wichtiger Vorteile für Creators und Social-Media-Manager.

Vor allem auf Instagram könnt ihr euch bei der Erstellung und Planung eurer Inhalte im Voraus auf qualitativ hochwertige Bilder und gut geschnittene Videos konzentrieren, die bei Instagrammern gut ankommen.

Außerdem könnt ihr so ohne Unterbrechungen durcharbeiten und euch in Ruhe Aufgaben wie dem Community-Engagement, Reporting, Analysen und der strategischen Planung widmen (und nicht um drei Uhr früh raus müsst, um Content zu posten, weil eure internationale Zielgruppe da gerade am aktivsten ist). Da 38 % aller Social-Media-„Teams“ in Wahrheit nur aus einer Person bestehen, ist das Terminieren von Beiträgen entscheidend, um mehr aus dem Arbeitstag herauszuholen.

Das Social-Media-Tool Nr. 1

Erstellen, terminieren, veröffentlichen, interagieren, messen — gewinnen.

30 Tage kostenlos testen

Instagram-Beiträge terminieren: 3 Methoden

Aufgepasst! Wenn ihr eine dieser Planungsmethoden verwenden wollt, braucht ihr ein Instagram-Unternehmenskonto. Nutzt ihr derzeit noch einen persönlichen Account, dann müsst ihr zu einem Instagram-Unternehmens- oder Creator-Konto wechseln, bevor ihr Posts terminiert. Zum Glück ist das kostenlos und dauert nur eine Minute.

Braucht ihr Hilfe beim Umsteigen? Dann haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für euch, die euch durch den Prozess führt.

So terminiert ihr Beiträge auf Instagram (der App)

Diese Methode funktioniert sowohl für Posts als auch für Reels — aber nicht für Stories.

  1. Öffnet Instagram, tippt auf das +-Symbol und dann auf Beitrag oder Reel, um wie üblich euren Inhalt zu erstellen.

Content für ein neues Reel auf Instagram erstellen

  1. Sobald ihr mit der Bearbeitung fertig seid und eure Bildunterschrift hinzugefügt habt, scrollt zum unteren Bildschirmrand und tippt auf Erweiterte Einstellungen.

Erweiterte Einstellungen auf Instagram aufrufen

Content planen anklicken

  1. Geht zu Reels planen und wählt das Datum und die Uhrzeit aus, an denen euer Post veröffentlicht werden soll.

Planung eines Instagram-Reels für Donnerstag, 25. Januar um 17:35 Uhr

  1. Tippt auf Zurück und dann auf Teilen, um euren Beitrag zu terminieren.
  2. Wenn ihr eure geplanten Posts überarbeiten wollt, öffnet euer Instagram-Profil und tippt auf das Menüsymbol oben rechts.
  3. Tippt auf Geplante Inhalte und dann auf die drei Punkte neben dem gewünschten Beitrag oder Reel, um ihn bzw. es zu bearbeiten, neu zu terminieren, sofort zu teilen oder zu löschen.

Beachtet bitte, dass ihr maximal 25 Posts pro Tag und maximal 75 Tage im Voraus planen könnt.

So terminiert ihr Instagram-Beiträge in der Meta Business Suite

Wenn ihr eure Posts lieber am Desktop statt vom Handy vorausplant, könnt ihr mit der Meta Business Suite arbeiten. Mit dieser Methode könnt ihr nicht nur Beiträge und Reels, sondern auch Stories posten.

Um Instagram-Beiträge mit der Meta Business Suite auf eurem Computer vorauszuplanen, geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Öffnet die Meta Business Suite und klickt im linken Auswahlmenü auf Content.
  2. Klickt auf Reel erstellen oder Beitrag erstellen. Wollt ihr eine Story erstellen, dann klickt den nach Abwärtspfeil neben „Beitrag erstellen« an und wählt Story erstellen aus.

„Story erstellen“ unter dem Content-Tab in der Meta Business Suite

  1. Wählt unter Posten an euren Instagram-Account aus.
  2. Vervollständigt euren Beitrag, euer Reel oder eure Story mit den passenden Bildern, Videos, Texten, Stickern usw.
  3. Prüft noch einmal nach, ob ihr mit der Vorschau eures Posts oder eurer Story zufrieden seid.
  4. Um einen Beitrag zu terminieren, gebt unter Beitrag erstellen Planungsoptionen Datum und Uhrzeit ein.

Beitrag im Instagram-Feed planen; die Vorschau zeigt einen Musiktitel aus einem neuen Album

Und das war’s auch schon! Jetzt könnt ihr euch entspannt zurücklehnen und eure Direktnachrichten überprüfen.

So terminiert ihr Instagram-Beiträge mit Hootsuite

Wie oben beschrieben, ist die Meta Business Suite ein gutes Tool, wenn ihr nur Inhalte für Instagram und Facebook vorausplanen wollt. Doch die meisten Social-Media-Profis können eine Menge Zeit und Energie sparen, wenn sie ein Social-Media-Management-Tool verwenden und alle Social-Media-Kanäle über ein einziges Dashboard verwalten.

Hootsuite hilft euch dabei, Social-Media-Posts für Instagram und Facebook sowie TikTok, X (vormals Twitter), LinkedIn, YouTube und Pinterest an einem Ort zu planen.

Mit Hootsuite könnt ihr Beiträge, Stories, Karussell-Posts, Reels und Instagram-Anzeigen terminieren. Wir zeigen euch, wie das geht.

Schneller reagieren (und weniger arbeiten)

Managt sämtliche Nachrichten stressfrei mit einfacher Weiterleitung, gespeicherten Antworten und freundlichen Chatbots. Jetzt Hootsuite Inbox testen.

Demo buchen

1. Fügt euren Instagram-Unternehmens-Account zu eurer Social-Media-Management-Plattform hinzu

Wenn ihr Hootsuite verwendet, ist es ganz einfach, euer Instagram-Konto zu verknüpfen. Vom Hootsuite-Dashboard aus:

  • Klickt auf euer Profilsymbol in der unteren linken Ecke.
  • Klickt auf Konten und Teams verwalten.
  • Wählt + Privates Netzwerk in der unteren linken Ecke.
  • Wählt Instagram aus der Liste der Netzwerke und dann Instagram Business.
  • Klickt Bei Facebook anmelden und gebt eure Anmeldedaten ein. Wählt den Account aus, den ihr hinzufügen wollt, und klickt dann auf Hinzufügen.

Accounts und Teams verwalten

Option für private Social-Media-Konten

Mehr Informationen zu diesem Prozess findet ihr in unserem ausführlichen Hilfeartikel.

2. Verfasst euren Instagram-Post

  • Klickt in eurem Hootsuite-Dashboard auf das Erstellen-Symbol und wählt dann Posten.
  • Wählt im Posten an-Feld den gewünschten Instagram-Account aus der Liste. Die Standardoption ist das Erstellen eines Beitrags. Wenn ihr lieber eine Story oder ein Reel veröffentlichen wollt, tippt auf den Abwärtspfeil neben „Posten“ oberhalb des Content-Felds.

neuen Beitrag auf bevorzugtem Instagram-Account veröffentlichen

Optional: Wenn ihr nicht sicher seid, welche Bildunterschrift zu eurem Foto oder Video passt, klickt auf Jetzt Bildunterschrift erstellen, um OwlyWriter AI auszuprobieren. Speichert euren bestehenden Beitrag als Entwurf und bearbeitet ihn weiter, wenn ihr die perfekte Bildunterschrift gefunden habt.

Der OwlyWriterAI Instagram-Bildunterschriften-Generator: Rezeptidee mit Süßkartoffeln

Kostenlos testen

Kopiert die gewünschte Bildunterschrift und geht zu eurem Entwurf im Kalender-Tab, um den Post weiter zu bearbeiten.

  • Wenn ihr euer Bild noch nicht für Instagram vorbereitet habt, lässt sich das hier ganz leich erledigen. Bewegt den Mauszeiger über das Bild im Content-Feld und klickt auf das Bleistiftsymbol, um euer Bild auf die erforderlichen Seitenverhältnisse zuzuschneiden, mit Filtern zu versehen und anderweitig zu perfektionieren.

Rezeptfoto durch Beschneiden oder Größenänderung für Facebook oder Instagram vorbereiten

Ihr könnt euer Bild auch mit dem Canva-Editor im Hootsuite-Dashboard bearbeiten. Dabei müsst ihr nicht mehr von einem Tab zum anderen wechseln, euren „Downloads“-Ordner durchsuchen oder Dateien neu hochladen. Stattdessen könnt ihr vom Anfang bis Ende nahtlos schöne Bilder erstellen, ohne dabei aus dem Hootsuite-Composer auszusteigen:

So nutzt ihr Canva in Hootsuite:

  1. Klickt auf das lila Canva-Symbol in der unteren rechten Ecke des Content-Editors.
  2. Wählt die Art des Bildmaterials aus, das ihr erstellen wollt. Ihr könnt eine für das Netzwerk optimierte Größe aus der Dropdown-Liste auswählen oder ein neues benutzerdefiniertes Design erstellen.
  3. Wenn ihr eure Auswahl trefft, öffnet sich ein Pop-up-Anmeldefenster. Meldet euch mit euren Canva-Login-Daten an oder folgt den Anweisungen, um einen neuen Canva-Account zu erstellen. (Falls ihr euch schon gefragt habt — ja, dieses Feature funktioniert auch mit kostenlosen Canva-Accounts!)
  4. Entwerft euer Bild im Canva-Editor.
  5. Wenn ihr mit der Bearbeitung fertig seid, klickt rechts oben auf Zum Beitrag hinzufügen. Das Bild wird automatisch in den Social-Media-Post hochgeladen, den ihr gerade im Composer erstellt.

Canva-Integration in Hootsuite

In Canva bearbeitetes Bild Chili-Gewürz zum Beitrag hinzufügen

3. Ermittelt die beste Zeit zum Posten

Wenn ihr zum richtigen Zeitpunkt postet, könnt ihr euer Publikum erreichen, wenn es online ist. Ein frühes Engagement zeigt dem Instagram-Algorithmus außerdem, dass euer Content gut ankommt (und gibt ihm einen Stups, um ihn in den Feeds von anderen Nutzern anzuzeigen).

Das Hootsuite-Feature „Beste Zeiten zum Posten“ zeigt euch auf Basis eurer Posts aus den vergangenen 30 Tagen die besten Zeiten zum Posten auf Instagram. Es gruppiert die Posts nach Wochentag und Uhrzeit und berechnet dann die durchschnittlichen Impressions oder die Engagement-Rate, um die Zeitfenster zu ermitteln, in denen eure Beiträge die größte Wirkung erzielten.

Um die besten Zeiten für eure Beiträge zu ermitteln, speichert euren Entwurf und folgt diesen Schritten:

  1. Klickt im Menü auf der linken Seite auf Analytics.
  2. Klickt dann auf Beste Zeit für die Veröffentlichung.
  3. Wählt im Dropdown-Menü oben auf dem Screen das Instagram-Konto, auf dem ihr posten wollt.

Ihr seht nun eine Heatmap, in der die besten Zeiten zum Posten hervorgehoben werden (auf Basis der historischen Performance eures Accounts). Ihr könnt zwischen drei Tabs wechseln: „Reichweite erhöhen“, „Bekanntheit aufbauen” und „Engagement steigern”, um die Zeit zu ermitteln, die für eure spezifischen Ziele am besten geeignet ist.

Beste Uhrzeiten und Tage für die Veröffentlichung in Hootsuite Analytics

Kostenlos 30 Tage testen

4. Terminiert euren Post

Jetzt kommt der einfache Teil. Klickt unten rechts auf „Für später planen” und wählt Datum und Uhrzeit aus, an denen euer Post veröffentlicht werden soll.

Wenn ihr den obigen Schritt übersprungen und nicht in Analytics nach den besten Zeiten zum Posten gesucht habt, werden euch nach der Auswahl des Datums einige empfohlene Veröffentlichungszeiten angezeigt. Ihr könnt eine davon auswählen oder einen Zeitpunkt manuell festlegen.

Das war’s schon! Ihr könnt eure geplanten Beiträge im Hootsuite-Planner überprüfen und sie auch dort bearbeiten, bevor sie live gehen.

Beste Zeiten zum Posten des Rezept-Beitrags in Hootsuite

Best Practices zur Terminierung von Instagram-Posts

Bereit, eure Posting-Gewohnheiten effizienter zu gestalten? Mit diesen Tipps habt ihr die Nase vorn.

Perfekte Posts in Sekunden!

OwlyWriter AI generiert Social-Media-Bildunterschriften und Content-Ideen für jedes soziale Netzwerk. Blitzschnell und absolut einfach.

30-Tage kostenlos testen

1. Postet zur besten Zeit

Generell solltet ihr dann posten, wenn eure Follower online sind, da der Instagram-Algorithmus Aktuelles bevorzugt.

Das ist ein Grund, warum einfaches Cross-Posting möglicherweise nicht funktioniert. Eure Zielgruppe könnte auf Facebook an Wochentagen von 18 bis 22 Uhr aktiv sein, aber von 13 bis 16 Uhr auf Instagram surfen.

Mit dem richtigen Instagram-Analytics-Tool könnt ihr ermitteln, wann eure Zielgruppe am ehesten online ist und/oder mit eurem Post interagiert.

Für das Social-Media-Team von Hootsuite liegt diese Zeit zwischen 8 und 12 Uhr vormittags (PST) bzw. zwischen 16 und 17 Uhr (PST) an Wochentagen. Für euch kann das anders sein.

Praktisch: Das Hootsuite-Feature „Beste Zeit zum Posten“ zeigt euch auf Basis eurer Beiträge aus den vergangenen 30 Tagen die beste Zeit zum Posten auf Instagram. Es gruppiert die Posts nach Wochentag und Uhrzeit und berechnet dann die durchschnittlichen Impressions oder die Engagement-Rate, um die Zeitfenster zu ermitteln, in denen eure Beiträge die größte Wirkung hatten. Dann schlägt es euch die besten Zeiten vor, zu denen ihr in Zukunft posten solltet.

Außerdem werden auch Zeitfenster vorgeschlagen, die ihr in den vergangenen 30 Tagen nicht genutzt habt, damit ihr eure Posting-Gewohnheiten ändern und neue Taktiken testen könnt.

2. Pausiert euren Posting-Plan bei Bedarf oder passt ihn an

Wenn ihr bei der Instagram-Planung viel weiter als ein bis zwei Wochen im Voraus plant, erhöht dies das Risiko, dass etwas schiefgeht.

Ihr möchtet ja keine Social-Media-Krise für eure Marke auslösen, indem ihr etwas Unsensibles postet. Passiert etwas Unerwartetes, dann müsst ihr euren Posting-Kalender unter Umständen ganz pausieren (Tipp: In Hootsuite genügt es, dafür ein Button anzuklicken und eure Social-Media-Kanäle nutzen, um die Krise in den Griff zu bekommen.)

Wenn ihr alles zu weit im Voraus postet, ist es auch schwierig, die neuesten Audio-Trends, trendigen Effekte und beliebten Memes im Blick zu behalten. Plant ihr jedoch Dauerbrenner- und zeitunabhängige Inhalte im Voraus, könnt ihr euch auf aktuelle Trends stürzen, sobald sie auftauchen.

Unser Rat: Behaltet den Finger am Puls und bleibt beweglich.

3. Macht nicht zu viel

Ja, das Wunderbare an der Instagram-Terminierung bedeutet, dass ihr jetzt die Quantität eurer Posts erhöhen könnt, ohne die Qualität zu beeinträchtigen. Aber ist das sinnvoll?

Kurz gesagt: Vielleicht. Die lange Antwort: Vielleicht, wenn ihr langfristig eine gleichbleibende Qualität in diesem Tempo halten könnt.

Aber hohe Engagement-Raten haben mehr mit Beständigkeit als mit Häufigkeit zu tun. Denkt daran: Der Algorithmus priorisiert gute Beziehungen. Wenn sich eure Follower mit eurem Content beschäftigen, wird der Algorithmus ihnen mehr davon zeigen.

4. Optimiert und überarbeitet

Gute Bilder sind auf Instagram der Schlüssel zum Erfolg. Besorgt euch einen Instagram-Terminplaner, mit dem ihr eure Fotos im selben Dashboard bearbeiten könnt, in dem ihr auch veröffentlicht. So spart ihr viel Zeit und stellt sicher, dass eure Bilder vor dem Posten bestmöglich optimiert sind.

Wie gut, dass ihr mit dem Bildeditor von Hootsuite eure Bilder auf die richtige Größe für jedes soziale Netzwerk zuschneiden könnt. Außerdem verfügt er über eine umfangreiche Filtersammlung (nützlich für diejenigen von uns, die die Bildbearbeitung lieber den Profis überlassen). Das nachfolgende Video zeigt eine Vorschau auf das Tool.

Eine Vorausplanung bietet auch die Möglichkeit, den Text, den ihr zu euren Instagram-Inhalten verfasst habt, noch einmal zu überprüfen und Korrektur zu lesen. Für große Teams ist zudem ein internes mehrstufiges Freigabesystem ideal, um Ausrutscher zu vermeiden.

5. Analysiert und passt an

Das Beste an der Planung von Instagram-Beiträgen? Ihr gewinnt mehr Zeit, um euch das Gesamtbild anzuschauen.

Erstellt ihr Inhalte, die bei eurer Zielgruppe gut ankommen? Welche Posts erhalten Likes? Was fällt durch?

Wählt euer bevorzugtes Instagram-Analytics-Tool (oder klickt auf den Tab „Analytics“ in Hootsuite) und legt los.

Terminiert mit Hootsuite eure Instagram-Posts (und Stories und Reels) zum besten Zeitpunkt, reagiert auf Kommentare, beobachtet die Konkurrenz und messt eure Performance — all das über dasselbe Dashboard, mit dem ihr auch eure anderen sozialen Netzwerke managt. Jetzt kostenlos testen.

Loslegen

Erstellen, analysieren und terminieren Sie Instagram-Posts ganz einfach mit Hootsuite. Sparen Sie Zeit und erzielen Sie Ergebnisse.

Kostenlos testen

Werden Sie ein besserer Social Media Marketer.

Erhalten Sie Expertenratschläge rund um Social Media direkt in Ihren Posteingang.

By Christina Newberry

Christina Newberry ist eine preisgekrönte Autorin und Redakteurin. Ihre Hauptinteressen: Essen, Reisen, urbanes Gärtnern und das „Oxford comma“ – nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Ähnliche Artikel