Führen Sie eine kleine (aber beeindruckende) Firma?

Mit ganz viel Zeit, um eine komplexe Social Media-Strategie umzusetzen—genau wie die großen Unternehmen?

Eine besonders intelligente Frage, finden Sie?

Alles schonmal gehört, also stellen Sie sich bitte hinten an.

Ich will Ihnen nämlich zu einem konsequent knappen, minimalen Social Media-Plan verhelfen. Damit Sie von überwältigt, stumm und taub auf scharf, fokussiert und „Ich hab’s begriffen“ umschalten können.

Sie sind so ein richtig schlauer Geschäftsinhaber. Nutzen Sie Ihre Cleverness, um eine Social Media-Strategie zu entwickeln, die zu mehr Leads, mehr Konversationen und mehr Käufen führt.

Bonus: Erfahren Sie in unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden, wie Sie eine Social Media-Strategie erstellen und Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken mit Hootsuite optimieren.

Warum Sie eine komprimierte Strategie brauchen?

Weil Sie ein Geschäft zu führen haben. Sie sind beschäftigt mit Dingen wie…

Einstellen, feuern, trainieren und managen. Umsätze steigern, Kosten senken, den Gewinn erhöhen. Eine Website launchen. Oder ein neues Produkt. Oder einen neuen Service. Ein Buch lesen, ein Seminar besuchen. Softwareprogramme einkaufen, um Ihr Unternehmen noch besser zu managen. Plus all die anderen Aktivitäten, um Geld zu verdienen, damit Sie in Ihrem Haus leben und Urlaub mit Ihrer Familie machen können, während Sie für sich selbst arbeiten—und nicht für andere.

Okay, mir geht’s hier eher um den letzten Punkt.

Es ist einfach, sich exzessiv auf eine Social Media-Strategie zu werfen, die Ihre Zeit frisst, während Sie sich gleichzeitig für mehr Umsatz abstrampeln.

Ja, Social Media ist wichtig, um:

  • andere wissen zu lassen, dass es Sie gibt
  • neue Leads über die Website zu gewinnen
  • Ihr Suchmaschinen-Ranking zu verbessern

Gehen Sie aber klug mit der Zeit und Arbeit um, die Sie dafür investieren. Hier einige Tipps, die Sie fokussiert halten (und nicht überwältigen)—mit der gerade „richtigen Menge“ an Social Media für Ihr kleines Unternehmen.

So entwickeln Sie eine minimale Social Media-Strategie

Hier folgen einige Tipps für eine einfache Strategie.

Setzen Sie sich digitale Marketing-Ziele

Bevor Sie Kurs auf die Digitalisierung setzen, müssen Sie wissen, wohin Sie steuern wollen. Überlassen Sie die Reise nicht dem Zufall.

Sie sollten wissen, wen Sie erreichen wollen. Millennials? Solo-Musiker? Oder Eltern, die ihre Kinder in ein Sommerferiencamp schicken möchten? Machen Sie sich genauere Gedanken und notieren Sie diese, um herauszuarbeiten, was Sie auf welchen sozialen Netzwerken teilen wollen.

Beginnen Sie bei Ihren aktuellen Kunden. Hat schon jemand bei Ihnen gekauft? Lassen sich Leads mit den gleichen Eigenschaften finden? Ihr Alter, wo sie leben, ihr Einkommen, wie sie ihre Freizeit verbringen und Ähnliches.

See more social media best practices.

Wählen Sie Ihre Kanäle aus

Sie haben sich ein paar Ziele gesetzt und Zielgruppendemografien festgelegt. Gut gemacht.

Nun wählen Sie zwei Netzwerke für Ihre Posts. Sie brauchen sich nicht gleich auf diversen Plattformen zu erschöpfen.

Welche Netzwerke Sie aussuchen sollten?

Sind Sie bereits auf einigen unterwegs? Falls ja, welche funktionieren am besten für Sie? Vergleichen Sie Follower, Likes, Shares und Kommentare. Gleichen Sie diese Informationen mit Ihren Zielen ab, um eine gute Wahl zu treffen.

Soziale Netzwerke sind Neuland für Sie? Kein Problem. Machen Sie sich mit den Demografien vertraut, die für Marketers relevant sind. Wenn Sie sich hier auskennen, können Sie bessere, weil fundiertere, Entscheidungen treffen.

LinkedIn ist für meine Social Media-Aktivitäten zur Zeit das A & O. Und ich bin gut darin geworden: ich teile zweimal täglich Artikel in meinem Feed, knüpfe neue Kontakte, plane und schicke seit ein paar Monaten Nachrichten an diese Kontakte und frage an, ob sie mit mir telefonieren möchten.

Machen Sie sich zunächst mit wenigen Netzwerken vertraut. Dann erweitern Sie Ihr Spektrum, iterieren Sie.

Entwickeln Sie einen Social Media-Zeitplan

Ohne diesen verschwenden Sie wertvolle Zeit mit:

  • länger als geplant ausfallenden Antworten auf Kommentare
  • Stunden, die für Social Media-Bildbearbeitung drauf gehen
  • dem Lesen interessanter Inhalte, die nichts mit Ihrem Unternehmen zu tun haben
  • Jobs, die andere besser erledigen können

Es gibt viele Zeitfresser beim Social Media-Surfing.

Entwickeln Sie besser eine Reihe von Zeitplänen für bestimmte Aufgaben. Reservieren Sie sagen wir mal 30 Minuten täglich für eine Kombination aus:

  • einen interessanten Beitrag für Ihr Unternehmen lesen (oder überfliegen)
  • den Beitrag speichern, um ihn später mit Ihren Fans zu teilen
  • auf Kommentare antworten
  • Posts von anderen liken
  • Profilbild und Text aktualisieren
  • einen neuen Beitrag schreiben (auch wenn es nur einmal im Monat ist)

Dann planen Sie jeden Montag 30 Minuten ein, um sich bei Hootsuite anzumelden und dort die 10 nützlichsten Artikel der Woche (2 pro Tag) vorauszuplanen.

Sie erkennen das Prinzip. Entwickeln Sie Ihren eigenen Zeitplan, um sich zu konzentrieren. Auf was es dabei ankommt:

  • eine neue Gewohnheit entwickeln
  • Zeit blockieren
  • keine Anrufe annehmen
  • E-Mail ausschalten

Und noch etwas: man muss nicht alles selber machen. Heuern Sie eine virtuelle Assistenz an, um sich Zeit freizuschaufeln. Beauftragen Sie einen Experten, ein Video zu erstellen, einen Post zu texten oder einen Podcast aufzunehmen. Planen Sie die Suche nach Experten und Interviews mit diesen in Ihren Zeitplan ein.

Veröffentlichen Sie überzeugenden Content

Wenn Sie Ihre Social Media-Aktivitäten beschränken, sollte Content die höchste Priorität genießen—hier geht es um lesenswerten Content, der es wert ist, geteilt zu werden.

Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie ein paar gute Anhaltspunkte zu Ihrer Zielgruppe haben:

  • Was erwarten sie?
  • Welche Pain Points oder Probleme haben sie?
  • Was sind die Ursachen für diese Probleme?
  • Wie fühlen sie sich dadurch?
  • Wie können Sie diese Probleme lösen?
  • Wie wird sich ihr Leben nach Lösung ihrer Probleme verbessern?

Denken Sie darüber nach und beantworten Sie diese Fragen in Ihren Posts und Inhalten.

Denken Sie daran, dass es sich bei der Erstellung großartiger Inhalte—egal, ob es um einen Instagram-Post oder einen Langform-Blog-Post geht—mehr um Ihre Leser dreht, als um Sie und Ihr Unternehmen. Zu viele Unternehmen sprechen von „wir“ und „unser“ statt von „Sie“ und „Ihr“. Zählen Sie, wie oft Sie diese Wörter verwenden.

Ändern Sie Ihren Content entsprechend ab (auch auf Ihren Webseiten).

Machen Sie Ihre Leser zum Helden der Story. Denken Sie an Luke Skywalker. Positionieren Sie sich als Ratgeber, so wie Yoda.

Die meisten Menschen hören zu, antworten und teilen Ihre Posts, wenn es um sie selbst geht.

Verfolgen Sie Ihre Ergebnisse

Wählen Sie einen oder zwei KPIs für jedes Netzwerk, um herauszufinden, wie sich Ihre Social Media-Strategie macht. Stellen Sie fest, was funktioniert und was nicht. So ermitteln Sie Einblicke in das, was Sie ändern und testen müssen.

Was ist ein KPI?

Hier handelt es sich um eine Kennzahl, anhand derer sich eine Leistung messen lässt, die für Ihr Unternehmen wichtig ist. Verfolgen Sie diese über die Zeit, um Fortschritte zu messen (oder auch keine). Auf diese Weise erfahren Sie, ob Sie Ihre Ziele und Vorgaben erreichen.

Warum Sie bestimmte KPIs verfolgen sollten?

Hier ein paar sinnvolle Kennzahlen kurz erklärt:

Reichweite messen: Wie viele Leute könnten Ihre Posts über alle sozialen Medien hinweg sehen?

  • Publikums-Wachstumsrate: Wachstumsrate Ihrer Social Media-Follower
  • Post-Reichweite: Anzahl der Personen, die Ihren Beitrag gesehen haben, seit er live ist

Engagement messen: Wie die Leute mit Ihren Posts interagieren (oder auch nicht)

  • Zustimmungsrate: Wie viele Leute liken Ihre Posts im Verhältnis zu Ihrer gesamten Follower-Anzahl
  • Durchschnittliche Engagement-Rate: Wie oben, aber für Likes, Shares und Kommentare
  • Verstärkungsrate: Wie Ihre Follower mit Ihrem Content umgehen und diesen mit ihren Leuten teilen

Bonus: Erfahren Sie in unserem Schritt-für-Schritt-Leitfaden, wie Sie eine Social Media-Strategie erstellen und Ihre Präsenz in den sozialen Netzwerken mit Hootsuite optimieren.

Zum kostenlosen Leitfaden

Conversions messen: Wie effizient ist Ihre Kampagne?

  • Conversion-Rate: Anzahl der Besucher, die eine Aktion ausführen, um die Sie sie gebeten haben
  • Klickrate: Wie oft auf Ihre Call-to-Action-Links (CTA; Handlungsaufforderung) klicken
  • Absprungrate: Wie oft die Leute wegklicken ohne Ihren CTA vervollständigt zu haben

Es gibt noch viele mehr. Hier weitere Social Media-KPIs, die Sie im Rahmen Ihrer Social Media-Strategie verfolgen können.

Egal. welche Sie sich aussuchen: in dieser Vorlage für Social Media-Reports können Sie Ihre Ergebnisse monatsweise erfassen.

Erstellen Sie Bilder und Content auf Vorrat

Zu manchen Zeiten geht’s in Ihrer Firma mehr rund, als zu anderen. Klar. Wenn Sie aber mal gerade im Content-Fieber sind—schreiben Sie weiter.

Vielleicht schaffen Sie zwei (oder drei) Posts im Monat oder in dieser Woche, obwohl Sie in diesem Zeitraum nur einen veröffentlichen. Schreiben und entwickeln Sie Content, wenn Sie Zeit dafür haben, und bauen Sie sich ein Inventar an Inhalten und Ideen auf.

Das sorgt vor, wenn Sie viel zu tun und keine Zeit zum Texten haben. Sie brauchen nur auf Veröffentlichen zu klicken. Besser, als immer unter Druck zu schreiben.

Während es in diesem Artikel um einen minimalen Ansatz für Ihr kleines Unternehmen geht, bleibt es wichtig, sich wie die großen zu verhalten, damit sich Ihre Zeit und Mühe auch im ROI niederschlägt.

Bleiben Sie konzentriert. Bleiben Sie konsequent. Einweichen. Schamponieren. Ausspülen und wiederholen, damit Sie in diesem Monat besser sind als im letzten und in diesem Jahr besser als im vergangenen.

Managen Sie all Ihre Social Media-Profile einfach mit Hootsuite. Planen und veröffentlichen Sie Posts, interagieren Sie mit Ihren Followern, überwachen Sie relevante Konversationen, messen Sie Ergebnisse, verwalten Sie Ihre Anzeigen und vieles mehr—alles über ein einziges Dashboard. Jetzt kostenlos testen.

Jetzt einsteigen